Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Facebook Messenger ermöglichte Zugriff auf private Nachricht

Die privaten Nachrichten von einer Milliarde Facebook-Nutzern waren offenbar über einen kritischen Bug im Messenger angreifbar. Facebook habe die Lücke bereits geschlossen. Ob der Fehler aktiv ausgenutzt wurde, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar.
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar. (Bild: Flickr/downloadsourcefr/CC-BY 2.0)

Über einen sogenannten Cross-Origin-Bypass-Angriff ist es Mitarbeitern der Sicherheitsfirma Cynet nach eigenen Angaben gelungen, über eine präparierte Webseite Zugriff auf Facebooks Messenger-Daten zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Dies sei möglich, weil Facebook den "Access-Control-Allow-Origin"-Header in Javascript falsch interpretiere. Die Chat-Daten des Facebook Messenger stammen üblicherweise von einer anderen Domain als die Facebook-Webseite, nämlich von variablen Adressen nach dem Prinzip "{number}-edge-chat.facebook.com". Der Access-Control-Allow-Origin-Header ermöglicht den Datenaustausch zwischen den verschiedenen Domains. Empfängt der Facebook-Server dagegen Anfragen von einem nicht autorisierten Server, zum Beispiel einer bösartigen Webseite in einem anderen Tab, werden diese abgelehnt.

Angriff über normale GET-Requests

Cynets Angriff war möglich, weil "Facebook außerdem normale GET-Requests an die Chat-Domains erlaubt", diese aber keinen Origin-Header hätten. Stattdessen wurde das Header-Feld in dem Angriff durch den Wert "null" ersetzt, den wiederum die Facebook-Server nicht blockierten, sondern einfach durchwinkten.

"Dies war ein extrem ernsthaftes Problem nicht nur, weil es eine so hohe Anzahl Nutzer betrifft, sondern auch, weil Nutzer vollständig angreifbar blieben, selbst wenn sie den PC wechseln oder ihre Chats von einem Smartphone ausführen", zitiert The Hacker News einen der beteiligten Mitarbeiter.

Secret Conversations nicht betroffen

Die erst kürzlich von Facebook eingeführten, Ende-zu-Ende-verschlüsselten "Secret Conversations" seien von der Schwachstelle nicht betroffen. Sie blieben auch nach dem Abfischen durch einen Angreifer unlesbar. Secret Conversations stehen allerdings ausschließlich über Facebooks Mobil-App zur Verfügung und sind auch dort - anders als beispielsweise bei Signal - nicht standardmäßig aktiviert. Die große Mehrheit der Nutzer versendet also vermutlich Klartext-Nachrichten.

Die Entdecker der Lücke haben Facebook nach eigenen Angaben über sein Bug-Bounty-Programm informiert. Das Unternehmen habe die Schwachstelle anerkannt und innerhalb weniger Tage entfernt.

Nicht die erste Lücke

Erst im Juni hatte eine Sicherheitsfirma eine andere Lücke im Facebook Messenger gefunden, durch die Angreifer in der Lage waren, Kommunikationsvorgänge zu manipulieren und so die Historie zu verändern oder Malware einzuschleusen. Auch hier hatte Facebook innerhalb kurzer Zeit einen Fix bereitgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Xiut 17. Dez 2016

Genau... Was für eine Logik... Aber du scheinst wohl auch nicht die entsprechende Reife...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /