Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Facebook Messenger ermöglichte Zugriff auf private Nachricht

Die privaten Nachrichten von einer Milliarde Facebook-Nutzern waren offenbar über einen kritischen Bug im Messenger angreifbar. Facebook habe die Lücke bereits geschlossen. Ob der Fehler aktiv ausgenutzt wurde, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar.
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar. (Bild: Flickr/downloadsourcefr/CC-BY 2.0)

Über einen sogenannten Cross-Origin-Bypass-Angriff ist es Mitarbeitern der Sicherheitsfirma Cynet nach eigenen Angaben gelungen, über eine präparierte Webseite Zugriff auf Facebooks Messenger-Daten zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Dies sei möglich, weil Facebook den "Access-Control-Allow-Origin"-Header in Javascript falsch interpretiere. Die Chat-Daten des Facebook Messenger stammen üblicherweise von einer anderen Domain als die Facebook-Webseite, nämlich von variablen Adressen nach dem Prinzip "{number}-edge-chat.facebook.com". Der Access-Control-Allow-Origin-Header ermöglicht den Datenaustausch zwischen den verschiedenen Domains. Empfängt der Facebook-Server dagegen Anfragen von einem nicht autorisierten Server, zum Beispiel einer bösartigen Webseite in einem anderen Tab, werden diese abgelehnt.

Angriff über normale GET-Requests

Cynets Angriff war möglich, weil "Facebook außerdem normale GET-Requests an die Chat-Domains erlaubt", diese aber keinen Origin-Header hätten. Stattdessen wurde das Header-Feld in dem Angriff durch den Wert "null" ersetzt, den wiederum die Facebook-Server nicht blockierten, sondern einfach durchwinkten.

"Dies war ein extrem ernsthaftes Problem nicht nur, weil es eine so hohe Anzahl Nutzer betrifft, sondern auch, weil Nutzer vollständig angreifbar blieben, selbst wenn sie den PC wechseln oder ihre Chats von einem Smartphone ausführen", zitiert The Hacker News einen der beteiligten Mitarbeiter.

Secret Conversations nicht betroffen

Die erst kürzlich von Facebook eingeführten, Ende-zu-Ende-verschlüsselten "Secret Conversations" seien von der Schwachstelle nicht betroffen. Sie blieben auch nach dem Abfischen durch einen Angreifer unlesbar. Secret Conversations stehen allerdings ausschließlich über Facebooks Mobil-App zur Verfügung und sind auch dort - anders als beispielsweise bei Signal - nicht standardmäßig aktiviert. Die große Mehrheit der Nutzer versendet also vermutlich Klartext-Nachrichten.

Die Entdecker der Lücke haben Facebook nach eigenen Angaben über sein Bug-Bounty-Programm informiert. Das Unternehmen habe die Schwachstelle anerkannt und innerhalb weniger Tage entfernt.

Nicht die erste Lücke

Erst im Juni hatte eine Sicherheitsfirma eine andere Lücke im Facebook Messenger gefunden, durch die Angreifer in der Lage waren, Kommunikationsvorgänge zu manipulieren und so die Historie zu verändern oder Malware einzuschleusen. Auch hier hatte Facebook innerhalb kurzer Zeit einen Fix bereitgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Xiut 17. Dez 2016

Genau... Was für eine Logik... Aber du scheinst wohl auch nicht die entsprechende Reife...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /