Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar.
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar. (Bild: Flickr/downloadsourcefr/CC-BY 2.0)

Sicherheitslücke: Facebook Messenger ermöglichte Zugriff auf private Nachricht

Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar.
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar. (Bild: Flickr/downloadsourcefr/CC-BY 2.0)

Die privaten Nachrichten von einer Milliarde Facebook-Nutzern waren offenbar über einen kritischen Bug im Messenger angreifbar. Facebook habe die Lücke bereits geschlossen. Ob der Fehler aktiv ausgenutzt wurde, ist nicht bekannt.

Über einen sogenannten Cross-Origin-Bypass-Angriff ist es Mitarbeitern der Sicherheitsfirma Cynet nach eigenen Angaben gelungen, über eine präparierte Webseite Zugriff auf Facebooks Messenger-Daten zu erhalten.

Anzeige

Dies sei möglich, weil Facebook den "Access-Control-Allow-Origin"-Header in Javascript falsch interpretiere. Die Chat-Daten des Facebook Messenger stammen üblicherweise von einer anderen Domain als die Facebook-Webseite, nämlich von variablen Adressen nach dem Prinzip "{number}-edge-chat.facebook.com". Der Access-Control-Allow-Origin-Header ermöglicht den Datenaustausch zwischen den verschiedenen Domains. Empfängt der Facebook-Server dagegen Anfragen von einem nicht autorisierten Server, zum Beispiel einer bösartigen Webseite in einem anderen Tab, werden diese abgelehnt.

Angriff über normale GET-Requests

Cynets Angriff war möglich, weil "Facebook außerdem normale GET-Requests an die Chat-Domains erlaubt", diese aber keinen Origin-Header hätten. Stattdessen wurde das Header-Feld in dem Angriff durch den Wert "null" ersetzt, den wiederum die Facebook-Server nicht blockierten, sondern einfach durchwinkten.

"Dies war ein extrem ernsthaftes Problem nicht nur, weil es eine so hohe Anzahl Nutzer betrifft, sondern auch, weil Nutzer vollständig angreifbar blieben, selbst wenn sie den PC wechseln oder ihre Chats von einem Smartphone ausführen", zitiert The Hacker News einen der beteiligten Mitarbeiter.

Secret Conversations nicht betroffen

Die erst kürzlich von Facebook eingeführten, Ende-zu-Ende-verschlüsselten "Secret Conversations" seien von der Schwachstelle nicht betroffen. Sie blieben auch nach dem Abfischen durch einen Angreifer unlesbar. Secret Conversations stehen allerdings ausschließlich über Facebooks Mobil-App zur Verfügung und sind auch dort - anders als beispielsweise bei Signal - nicht standardmäßig aktiviert. Die große Mehrheit der Nutzer versendet also vermutlich Klartext-Nachrichten.

Die Entdecker der Lücke haben Facebook nach eigenen Angaben über sein Bug-Bounty-Programm informiert. Das Unternehmen habe die Schwachstelle anerkannt und innerhalb weniger Tage entfernt.

Nicht die erste Lücke

Erst im Juni hatte eine Sicherheitsfirma eine andere Lücke im Facebook Messenger gefunden, durch die Angreifer in der Lage waren, Kommunikationsvorgänge zu manipulieren und so die Historie zu verändern oder Malware einzuschleusen. Auch hier hatte Facebook innerhalb kurzer Zeit einen Fix bereitgestellt.


eye home zur Startseite
Xiut 17. Dez 2016

Genau... Was für eine Logik... Aber du scheinst wohl auch nicht die entsprechende Reife...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLO-CERT GmbH, Bonn
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. Pyrexx GmbH, Berlin
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Unternehmensberatung, österreichische Alpen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  2. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  3. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  4. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  5. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  6. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  7. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  8. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  9. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  10. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Können Schiffe in dem neuen AOE immer noch...

    Shaggy | 17:55

  2. Re: Wer nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    Der_aKKe | 17:52

  3. Re: Meltdown for dummies

    Niaxa | 17:52

  4. Re: Darf der Operator das Gerät sonst nie nutzen?

    Hotohori | 17:52

  5. Re: 20 Jahre zu spät...

    theFiend | 17:51


  1. 17:28

  2. 16:59

  3. 16:21

  4. 16:02

  5. 15:29

  6. 14:47

  7. 13:05

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel