Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Facebook Messenger ermöglichte Zugriff auf private Nachricht

Die privaten Nachrichten von einer Milliarde Facebook-Nutzern waren offenbar über einen kritischen Bug im Messenger angreifbar. Facebook habe die Lücke bereits geschlossen. Ob der Fehler aktiv ausgenutzt wurde, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar.
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar. (Bild: Flickr/downloadsourcefr/CC-BY 2.0)

Über einen sogenannten Cross-Origin-Bypass-Angriff ist es Mitarbeitern der Sicherheitsfirma Cynet nach eigenen Angaben gelungen, über eine präparierte Webseite Zugriff auf Facebooks Messenger-Daten zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dies sei möglich, weil Facebook den "Access-Control-Allow-Origin"-Header in Javascript falsch interpretiere. Die Chat-Daten des Facebook Messenger stammen üblicherweise von einer anderen Domain als die Facebook-Webseite, nämlich von variablen Adressen nach dem Prinzip "{number}-edge-chat.facebook.com". Der Access-Control-Allow-Origin-Header ermöglicht den Datenaustausch zwischen den verschiedenen Domains. Empfängt der Facebook-Server dagegen Anfragen von einem nicht autorisierten Server, zum Beispiel einer bösartigen Webseite in einem anderen Tab, werden diese abgelehnt.

Angriff über normale GET-Requests

Cynets Angriff war möglich, weil "Facebook außerdem normale GET-Requests an die Chat-Domains erlaubt", diese aber keinen Origin-Header hätten. Stattdessen wurde das Header-Feld in dem Angriff durch den Wert "null" ersetzt, den wiederum die Facebook-Server nicht blockierten, sondern einfach durchwinkten.

"Dies war ein extrem ernsthaftes Problem nicht nur, weil es eine so hohe Anzahl Nutzer betrifft, sondern auch, weil Nutzer vollständig angreifbar blieben, selbst wenn sie den PC wechseln oder ihre Chats von einem Smartphone ausführen", zitiert The Hacker News einen der beteiligten Mitarbeiter.

Secret Conversations nicht betroffen

Die erst kürzlich von Facebook eingeführten, Ende-zu-Ende-verschlüsselten "Secret Conversations" seien von der Schwachstelle nicht betroffen. Sie blieben auch nach dem Abfischen durch einen Angreifer unlesbar. Secret Conversations stehen allerdings ausschließlich über Facebooks Mobil-App zur Verfügung und sind auch dort - anders als beispielsweise bei Signal - nicht standardmäßig aktiviert. Die große Mehrheit der Nutzer versendet also vermutlich Klartext-Nachrichten.

Die Entdecker der Lücke haben Facebook nach eigenen Angaben über sein Bug-Bounty-Programm informiert. Das Unternehmen habe die Schwachstelle anerkannt und innerhalb weniger Tage entfernt.

Nicht die erste Lücke

Erst im Juni hatte eine Sicherheitsfirma eine andere Lücke im Facebook Messenger gefunden, durch die Angreifer in der Lage waren, Kommunikationsvorgänge zu manipulieren und so die Historie zu verändern oder Malware einzuschleusen. Auch hier hatte Facebook innerhalb kurzer Zeit einen Fix bereitgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 83,90€

Xiut 17. Dez 2016

Genau... Was für eine Logik... Aber du scheinst wohl auch nicht die entsprechende Reife...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /