Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar.
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar. (Bild: Flickr/downloadsourcefr/CC-BY 2.0)

Sicherheitslücke: Facebook Messenger ermöglichte Zugriff auf private Nachricht

Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar.
Facebook Messenger war durch neue Schwachstelle angreifbar. (Bild: Flickr/downloadsourcefr/CC-BY 2.0)

Die privaten Nachrichten von einer Milliarde Facebook-Nutzern waren offenbar über einen kritischen Bug im Messenger angreifbar. Facebook habe die Lücke bereits geschlossen. Ob der Fehler aktiv ausgenutzt wurde, ist nicht bekannt.

Über einen sogenannten Cross-Origin-Bypass-Angriff ist es Mitarbeitern der Sicherheitsfirma Cynet nach eigenen Angaben gelungen, über eine präparierte Webseite Zugriff auf Facebooks Messenger-Daten zu erhalten.

Anzeige

Dies sei möglich, weil Facebook den "Access-Control-Allow-Origin"-Header in Javascript falsch interpretiere. Die Chat-Daten des Facebook Messenger stammen üblicherweise von einer anderen Domain als die Facebook-Webseite, nämlich von variablen Adressen nach dem Prinzip "{number}-edge-chat.facebook.com". Der Access-Control-Allow-Origin-Header ermöglicht den Datenaustausch zwischen den verschiedenen Domains. Empfängt der Facebook-Server dagegen Anfragen von einem nicht autorisierten Server, zum Beispiel einer bösartigen Webseite in einem anderen Tab, werden diese abgelehnt.

Angriff über normale GET-Requests

Cynets Angriff war möglich, weil "Facebook außerdem normale GET-Requests an die Chat-Domains erlaubt", diese aber keinen Origin-Header hätten. Stattdessen wurde das Header-Feld in dem Angriff durch den Wert "null" ersetzt, den wiederum die Facebook-Server nicht blockierten, sondern einfach durchwinkten.

"Dies war ein extrem ernsthaftes Problem nicht nur, weil es eine so hohe Anzahl Nutzer betrifft, sondern auch, weil Nutzer vollständig angreifbar blieben, selbst wenn sie den PC wechseln oder ihre Chats von einem Smartphone ausführen", zitiert The Hacker News einen der beteiligten Mitarbeiter.

Secret Conversations nicht betroffen

Die erst kürzlich von Facebook eingeführten, Ende-zu-Ende-verschlüsselten "Secret Conversations" seien von der Schwachstelle nicht betroffen. Sie blieben auch nach dem Abfischen durch einen Angreifer unlesbar. Secret Conversations stehen allerdings ausschließlich über Facebooks Mobil-App zur Verfügung und sind auch dort - anders als beispielsweise bei Signal - nicht standardmäßig aktiviert. Die große Mehrheit der Nutzer versendet also vermutlich Klartext-Nachrichten.

Die Entdecker der Lücke haben Facebook nach eigenen Angaben über sein Bug-Bounty-Programm informiert. Das Unternehmen habe die Schwachstelle anerkannt und innerhalb weniger Tage entfernt.

Nicht die erste Lücke

Erst im Juni hatte eine Sicherheitsfirma eine andere Lücke im Facebook Messenger gefunden, durch die Angreifer in der Lage waren, Kommunikationsvorgänge zu manipulieren und so die Historie zu verändern oder Malware einzuschleusen. Auch hier hatte Facebook innerhalb kurzer Zeit einen Fix bereitgestellt.


eye home zur Startseite
Xiut 17. Dez 2016

Genau... Was für eine Logik... Aber du scheinst wohl auch nicht die entsprechende Reife...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Graben
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. über Heidi Steinberger Human Resource Service, München
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-33%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  2. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home assistiert beim Kochen

  4. id Software

    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"

  5. Echo Look

    Amazon stellt erste Kamera mit Alexa vor

  6. e.GO Life

    Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro

  7. Apple

    App schaltet Touch Bar des Macbook Pro ab

  8. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  9. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  10. Elektroauto

    VW testet E-Trucks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Irgendwie fehlen mir da ein paar Infos...

    ChMu | 11:01

  2. Re: Der PIN wird per Sprache eingegeben

    plastikschaufel | 11:00

  3. Re: "weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

    spambox | 11:00

  4. Re: 4.9 Sekunden von 0 auf ..... achso... oh...

    M.P. | 10:59

  5. Re: Stadtautos verbieten

    co | 10:58


  1. 11:10

  2. 10:54

  3. 09:52

  4. 09:00

  5. 08:50

  6. 07:37

  7. 07:12

  8. 23:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel