Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: EA Origin führte Schadcode per Link aus

Ein Klick auf den falschen Link konnte genügen: Die Spieleplattform EA Origin führte über präparierte Links beliebige Software oder Schadcode aus. Auch die Konten der Spieler konnten auf diese Weise übernommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
EA Origin führte über präparierte Links Schadcode aus.
EA Origin führte über präparierte Links Schadcode aus. (Bild: EA)

Eine Sicherheitslücke in der Windowsversion der Spieleplattform EA Origin ermöglichte das Ausführen von Programmen unter Windows - und konnte hierdurch auch Schadcode nachladen und ausführen - und zwar dann, wenn ein Origin-Nutzer bloß auf einen speziellen Link klickte. Entdeckt wurde die Lücke laut dem Onlinemagazin Techcrunch durch die Sicherheitsforscher Daley Bee and Dominik Penner von Underdog Security. Electronic Arts (EA) habe die Lücke mittlerweile geschlossen. Die MacOS-Version war nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

"Mit Origin kannst du deine PC-Spiele ganz einfach herunterladen, installieren und spielen", bewirbt Electronic Arts seine Plattform. Mehrere Dutzend Millionen Nutzer kann EA im App-Store für Spiele verzeichnen. Um die Spiele einfacher herunterladen oder aufrufen zu können, verwendet Origin ein eigenes URL-Schema: Wird auf eine URL geklickt, die mit origin:// beginnt, wird - sofern vorhanden - ein Spiel von der Plattform gestartet. Die Sicherheitsforscher konnten allerdings nicht nur EA-eigene Software über Origin-Links starten, sondern beispielsweise auch andere unter Windows installierte Software, beispielsweise den Taschenrechner. "Angreifer hätten alles, was sie wollen, ausführen können", sagte Bee Techcrunch.

Über Origin-Links ließ sich Schadsoftware verteilen

Über die Windows Powershell hätten sich selbst Kommandozeilenbefehle ausführen und damit potenziell Schadsoftware nachladen und ausführen lassen. Einzige Voraussetzung sei ein Klick auf einen Origin-Link beispielsweise in einer E-Mail oder auf einer Webseite gewesen. Alternativ hätte der Link auch mit einer Cross-Site-Scripting-Lücke kombiniert werden können, die automatisch im Browser ausgeführt wird, heißt es in dem Bericht von Techcrunch. Die entsprechenden Programme oder der entsprechende Code wären dann mit Nutzerrechten gestartet worden.

Neben dem Ausführen beliebiger Software sei es über einen präparierten Link zudem möglich gewesen, den Access-Token eines Nutzerkontos zu stehlen. Mit dem Token können Angreifer sich in das Nutzerkonto des Betroffenen einloggen, ohne dessen Passwort zu kennen.

Ein Sprecher von Electronic Arts bestätigte Techcrunch die Sicherheitslücke und betonte, dass die Lücke mit einem Update am 15. April behoben worden sei. Dieses sollten Origin-Nutzer - sofern nicht schon geschehen - umgehend einspielen. Auf eine Anfrage von Golem.de hat EA bisher noch nicht geantwortet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

dEEkAy 18. Apr 2019

Origin ist und bleibt einfach Mist. Wie oft ich mit Origin schon Probleme hatte mit...

hans1337 17. Apr 2019

Ach bei origin ist es auch gang und gebe das die -debug flag in den spielen drinbleibt...

Truster 17. Apr 2019

ne bei mir sagt er immer beim aktualisieren, dass eine datei nicht aktualisiert werden...

Truster 17. Apr 2019

WA war mal richtig gut.... so zu den C64 Zeiten :D


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /