Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: EA Origin führte Schadcode per Link aus

Ein Klick auf den falschen Link konnte genügen: Die Spieleplattform EA Origin führte über präparierte Links beliebige Software oder Schadcode aus. Auch die Konten der Spieler konnten auf diese Weise übernommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
EA Origin führte über präparierte Links Schadcode aus.
EA Origin führte über präparierte Links Schadcode aus. (Bild: EA)

Eine Sicherheitslücke in der Windowsversion der Spieleplattform EA Origin ermöglichte das Ausführen von Programmen unter Windows - und konnte hierdurch auch Schadcode nachladen und ausführen - und zwar dann, wenn ein Origin-Nutzer bloß auf einen speziellen Link klickte. Entdeckt wurde die Lücke laut dem Onlinemagazin Techcrunch durch die Sicherheitsforscher Daley Bee and Dominik Penner von Underdog Security. Electronic Arts (EA) habe die Lücke mittlerweile geschlossen. Die MacOS-Version war nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

"Mit Origin kannst du deine PC-Spiele ganz einfach herunterladen, installieren und spielen", bewirbt Electronic Arts seine Plattform. Mehrere Dutzend Millionen Nutzer kann EA im App-Store für Spiele verzeichnen. Um die Spiele einfacher herunterladen oder aufrufen zu können, verwendet Origin ein eigenes URL-Schema: Wird auf eine URL geklickt, die mit origin:// beginnt, wird - sofern vorhanden - ein Spiel von der Plattform gestartet. Die Sicherheitsforscher konnten allerdings nicht nur EA-eigene Software über Origin-Links starten, sondern beispielsweise auch andere unter Windows installierte Software, beispielsweise den Taschenrechner. "Angreifer hätten alles, was sie wollen, ausführen können", sagte Bee Techcrunch.

Über Origin-Links ließ sich Schadsoftware verteilen

Über die Windows Powershell hätten sich selbst Kommandozeilenbefehle ausführen und damit potenziell Schadsoftware nachladen und ausführen lassen. Einzige Voraussetzung sei ein Klick auf einen Origin-Link beispielsweise in einer E-Mail oder auf einer Webseite gewesen. Alternativ hätte der Link auch mit einer Cross-Site-Scripting-Lücke kombiniert werden können, die automatisch im Browser ausgeführt wird, heißt es in dem Bericht von Techcrunch. Die entsprechenden Programme oder der entsprechende Code wären dann mit Nutzerrechten gestartet worden.

Neben dem Ausführen beliebiger Software sei es über einen präparierten Link zudem möglich gewesen, den Access-Token eines Nutzerkontos zu stehlen. Mit dem Token können Angreifer sich in das Nutzerkonto des Betroffenen einloggen, ohne dessen Passwort zu kennen.

Ein Sprecher von Electronic Arts bestätigte Techcrunch die Sicherheitslücke und betonte, dass die Lücke mit einem Update am 15. April behoben worden sei. Dieses sollten Origin-Nutzer - sofern nicht schon geschehen - umgehend einspielen. Auf eine Anfrage von Golem.de hat EA bisher noch nicht geantwortet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

dEEkAy 18. Apr 2019 / Themenstart

Origin ist und bleibt einfach Mist. Wie oft ich mit Origin schon Probleme hatte mit...

hans1337 17. Apr 2019 / Themenstart

Ach bei origin ist es auch gang und gebe das die -debug flag in den spielen drinbleibt...

Truster 17. Apr 2019 / Themenstart

ne bei mir sagt er immer beim aktualisieren, dass eine datei nicht aktualisiert werden...

Truster 17. Apr 2019 / Themenstart

WA war mal richtig gut.... so zu den C64 Zeiten :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

    •  /