Sicherheitslücke: EA Origin führte Schadcode per Link aus

Ein Klick auf den falschen Link konnte genügen: Die Spieleplattform EA Origin führte über präparierte Links beliebige Software oder Schadcode aus. Auch die Konten der Spieler konnten auf diese Weise übernommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
EA Origin führte über präparierte Links Schadcode aus.
EA Origin führte über präparierte Links Schadcode aus. (Bild: EA)

Eine Sicherheitslücke in der Windowsversion der Spieleplattform EA Origin ermöglichte das Ausführen von Programmen unter Windows - und konnte hierdurch auch Schadcode nachladen und ausführen - und zwar dann, wenn ein Origin-Nutzer bloß auf einen speziellen Link klickte. Entdeckt wurde die Lücke laut dem Onlinemagazin Techcrunch durch die Sicherheitsforscher Daley Bee and Dominik Penner von Underdog Security. Electronic Arts (EA) habe die Lücke mittlerweile geschlossen. Die MacOS-Version war nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Project Engineer for optimization and digitalization (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
  2. Frontend Developer (f/m/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Weimar, Gilching bzw. remote
Detailsuche

"Mit Origin kannst du deine PC-Spiele ganz einfach herunterladen, installieren und spielen", bewirbt Electronic Arts seine Plattform. Mehrere Dutzend Millionen Nutzer kann EA im App-Store für Spiele verzeichnen. Um die Spiele einfacher herunterladen oder aufrufen zu können, verwendet Origin ein eigenes URL-Schema: Wird auf eine URL geklickt, die mit origin:// beginnt, wird - sofern vorhanden - ein Spiel von der Plattform gestartet. Die Sicherheitsforscher konnten allerdings nicht nur EA-eigene Software über Origin-Links starten, sondern beispielsweise auch andere unter Windows installierte Software, beispielsweise den Taschenrechner. "Angreifer hätten alles, was sie wollen, ausführen können", sagte Bee Techcrunch.

Über Origin-Links ließ sich Schadsoftware verteilen

Über die Windows Powershell hätten sich selbst Kommandozeilenbefehle ausführen und damit potenziell Schadsoftware nachladen und ausführen lassen. Einzige Voraussetzung sei ein Klick auf einen Origin-Link beispielsweise in einer E-Mail oder auf einer Webseite gewesen. Alternativ hätte der Link auch mit einer Cross-Site-Scripting-Lücke kombiniert werden können, die automatisch im Browser ausgeführt wird, heißt es in dem Bericht von Techcrunch. Die entsprechenden Programme oder der entsprechende Code wären dann mit Nutzerrechten gestartet worden.

Neben dem Ausführen beliebiger Software sei es über einen präparierten Link zudem möglich gewesen, den Access-Token eines Nutzerkontos zu stehlen. Mit dem Token können Angreifer sich in das Nutzerkonto des Betroffenen einloggen, ohne dessen Passwort zu kennen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Sprecher von Electronic Arts bestätigte Techcrunch die Sicherheitslücke und betonte, dass die Lücke mit einem Update am 15. April behoben worden sei. Dieses sollten Origin-Nutzer - sofern nicht schon geschehen - umgehend einspielen. Auf eine Anfrage von Golem.de hat EA bisher noch nicht geantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dEEkAy 18. Apr 2019

Origin ist und bleibt einfach Mist. Wie oft ich mit Origin schon Probleme hatte mit...

hans1337 17. Apr 2019

Ach bei origin ist es auch gang und gebe das die -debug flag in den spielen drinbleibt...

Truster 17. Apr 2019

ne bei mir sagt er immer beim aktualisieren, dass eine datei nicht aktualisiert werden...

Truster 17. Apr 2019

WA war mal richtig gut.... so zu den C64 Zeiten :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /