Abo
  • IT-Karriere:

Diverse Smarphones betroffen

Das Xperia Z3 verwendet den gleichen Bluetooth-Chip BCM4339 wie das Nexus 5, die Angriffe funktionieren hier entsprechend. Neben den beiden Smartphones sind weitere Geräte betroffen, deren Firmware die Sicherheitsforscher allerdings noch nicht genauso umfassend untersucht haben.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Die Sicherheitslücke scheint in der Firmware aller Broadcom-Chips die Bluetooth 4.0 unterstützen (ca. ab 2009) bis 2014. In neueren Chips sind die Funktionsaufrufe des Protokoll-Handlers limitiert worden, entsprechend ist der Angriff hier nicht mehr möglich. Das heißt jedoch nicht, dass neuere Produkte, die nach 2014 auf den Markt kamen, vor der Lücke gefeit sind. Beispielsweise sind neben dem Macbook Pro aus 2012 auch die Versionen von 2015 und 2016 betroffen, da sie noch ältere Chips enthalten. Neben den Macs sind auch Angriffe auf das iPhone 5, 5s und 6 möglich. Das Samsung Galaxy Note 3 sowie der Raspberry Pi 3 lassen sich ebenfalls kontrolliert zum Absturz bringen.

Warten auf Updates

Classen und Mantz informierten Broadcom bereits am 4. Oktober 2018 über die Sicherheitslücke. In einer ersten Reaktion blockte Broadcom ihnen zufolge ab: Die Sicherheitslücke existiere nicht. Am 3. Dezember bestätigte Broadcom die Lücke dann doch und kündigte an, sie zu patchen. Durch die vielen betroffenen Geräte, die zum Teil schon lange keinen Support mehr erhalten, gestaltet sich das flächendeckende Ausspielen eines Patches jedoch als kompliziert.

Classen und Mantz haben bereits einen Patch für das Nexus 5 geschrieben, wollen ihn allerdings aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlichen. "Mit einem veröffentlichten Patch könnte die Lücke schnell gefunden werden und alle nicht gepatchten Geräte angegriffen werden", sagt Classen.

Die beiden forschen derweil weiter und versuchen durch Fuzzing, also das zufällige Senden von Parametern an den Protokoll-Handler, valide Parameter an die 250 Funktionen zu senden - die sie eigentlich nicht aufrufen können sollten. Vielleicht können sie dadurch weitere Funktionen mit validen Parametern ausführen oder im schlimmsten Fall Code ausführen. Möglich wäre noch vieles mit der Sicherheitslücke.

 Sicherheitslücke: DoS-Angriff auf Bluetooth-Chips von Broadcom
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. (-78%) 6,50€

LinuxMcBook 03. Jan 2019

Ja genau, der Nachfolger vom ESP8266 (welcher noch kein BT hatte!). Das macht das Gerät...

Frostwind 02. Jan 2019

Naja, es betrifft eigentlich nur wenige Gerätemodelle. Und selbst bei nur 10% Marktanteil...

Kondom 02. Jan 2019

Es gibt genug nette Menschen die meinen mit ihren BT-Boxen die gesamte Umgebung...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /