Abo
  • Services:
Anzeige
Betroffen vom Angriff sind D-Link-Router vom Typ DSL-321B.
Betroffen vom Angriff sind D-Link-Router vom Typ DSL-321B. (Bild: www.dlink.com)

Sicherheitslücke: DNS-Einstellungen von D-Link-Modems manipuliert

Neue Sicherheitslücke bei D-Link-Modems: Über ein Webinterface lassen sich offenbar die DNS-Einstellungen ändern. Ein neues Update soll Abhilfe schaffen.

Anzeige

Auf DSL-Modems des Herstellers D-Link hat es einen Angriffsversuch gegeben. Das berichtet Heise Security unter Berufung auf ungenannte Quellen. Bei Geräten vom Typ DSL-321B seien die voreingestellten Adressen der DNS-Server geändert worden. Auf diese Weise lässt sich der Internettraffic der Nutzer umleiten, was zu Datendiebstahl über manipulierte Seiten führen kann. Im konkreten Fall sei die IP-Adresse 37.1.206.9 als DNS-Server eingetragen worden. Da hinter dieser Adresse jedoch kein DNS-Server aktiv sei, sei die Manipulation schnell aufgefallen, weil kein Zugriff auf Internetseiten mehr möglich gewesen sei.

D-Link bezeichnet die einfach ausgestatteten Geräte mit nur einem Ethernetport für das lokale Netz als Modems, technisch gesehen handelt es sich aber um einen Router. Daher ist er auch für den ersten Schritt der DNS-Auflösung zuständig, und eben dieser lässt sich offenbar beeinflussen. Fatal dabei ist, dass sich das Webinterface der Router auch über den WAN-Port und damit per Internet erreichen lässt.

Betroffen von der Attacke war dem Bericht zufolge eine in Deutschland und Österreich vertretene Restaurantkette mit insgesamt 19 Modems. Vermutlich gebe es weitere Opfer. Ermöglicht wurde die Manipulation durch eine Hardwareversion, deren Konfiguration im Auslieferungszustand über das Internet zu erreichen ist. Selbst dann, wenn der Nutzer die Fernverwaltung deaktiviert. Betroffen sei die Revision Z mit der Firmware 1.0.5. Inzwischen stellte D-Link eine aktuelle Firmware (1.0.10) bereit, die das Problem beheben soll.

US-amerikanische Sicherheitsforscher hatten erst vor wenigen Tagen über einen Angriff auf mehrere hunderttausend Heimrouter vor allem in Asien und Europa berichtet. Wie Sicherheitsexperten von Team Cymru erläuterten, änderten die Angreifer die DNS-Einstellungen in Geräten der Hersteller D-Link, Micronet, Tenda, TP-Link und Zyxel. Auch in diesem Fall waren über die neu eingetragenen DNS-Server noch keine Manipulationsversuche bekanntgeworden. Bei einem ähnlich gelagerten Angriff wurden in Polen die DNS-Einstellungen verändert, um an die Zugangsdaten von Online-Banking-Kunden zu gelangen. Von dieser Attacke waren offenbar rund 80 Nutzer vor allem in Polen und Russland betroffen.

Nach Ansicht von Experten rühren Sicherheitslücken in Routern häufig daher, dass die Hersteller ausführliche Sicherheitstests versäumen oder sich selbst Hintertüren für den Zugang zu den Geräten verschaffen.

Nachtrag vom 7. März 2014, 15:25 Uhr

D-Link hat die Lücke bestätigt und die Firmware in Version 1.10 auf seiner Sicherheitsseite eingetragen.


eye home zur Startseite
SoniX 07. Mär 2014

Danke, ja die News habe ich wohl verpasst :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorsport Manager für 15,99€)
  2. 339,90€ + 3,99€ Versand
  3. 345,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  2. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  3. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  4. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  5. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  6. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  7. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  8. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  10. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    scmichael | 14:39

  2. Re: Armes Deutschland

    Berner Rösti | 14:39

  3. Re: Nur mit dem Handy per Mobilfunk

    FreiGeistler | 14:39

  4. Re: Digitally Failed State die Dritte.

    picaschaf | 14:36

  5. Re: An alle Reglementierungsschwätzer

    Koto | 14:34


  1. 14:13

  2. 12:52

  3. 12:39

  4. 09:03

  5. 17:45

  6. 17:32

  7. 17:11

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel