Sicherheitslücke: Digicert- und LineageOS-Server gehackt

Über schwerwiegende Sicherheitslücken in dem Servermanagement-Tool Saltstack wurden mehrere Server gehackt.

Artikel veröffentlicht am , /
Hacker nutzen schwerwiegende Sicherheitslücken in Saltstack aus.
Hacker nutzen schwerwiegende Sicherheitslücken in Saltstack aus. (Bild: Saltstack)

Angreifer haben Server der CA Digicert, des alternativen Android LineageOS und der Blogging-Plattform Ghost über die Automatisierungssoftware Saltstack gehackt. Mit der Open-Source-Software können Administratoren ihre Server verwalten. Vergangene Woche haben die Saltstack-Entwickler zwei schwerwiegende Sicherheitslücken behoben, die auf ungepatchten Systemen aktiv ausgenutzt werden.

Mit den Sicherheitslücken können Angreifer die Authentifizierung umgehen (CVE-2020-11652) und auf Verzeichnisse zugreifen (CVE-2020-11652). Mit den Lücken können Angreifer Code als Root auf den betroffenen Saltstack-Servern ausführen. In den Saltstack-Versionen 2019.2.4 und 3000.2 wurden die Sicherheitslücken behoben.

Mit den Saltstack-Sicherheitslücken konnten sich Angreifer am 2. Mai 2020 Zugriff auf die Kerninfrastruktur von LineageOS verschaffen. Wenige Stunden später veröffentlichte das Lineage-Team ein Statement auf Twitter. Demnach sind weder die Builds des Betriebssystems, die wegen eines anderen Fehlers seit 30. April pausieren, noch der Quellcode des Betriebssystems betroffen. Auch die Signaturschlüssel seien nicht betroffen, da diese auf unabhängigen Hosts gespeichert sind.

Einige Stunden später wurde die Blogging-Plattform Ghost gehackt. Laut den Ghost-Entwicklern hatten die Angreifer Zugang zu den Ghost-(Pro-)Webseiten sowie den Abrechnungsdiensten von Ghost.org. "Es gibt keine direkten Beweise dafür, dass private Kundendaten, Passwörter oder andere Informationen kompromittiert wurden. Alle Sitzungen, Passwörter und Schlüssel werden erneuert", heißt es in einer Stellungnahme.

Zertifizierungsstelle Digicert gehackt

Die TLS-Zertifizierungsstelle Digicert meldete ebenfalls einen Angriff durch die Saltstack-Lücke. Auf dem betroffenen System befand sich der private Schlüssel eines Logs für das Certificate-Transparency-System, das Digicert betreibt. TLS-Zertifikate müssen generell von zwei voneinander unabhängigen Certificate-Transparency-Logs Bestätigungen haben, die die Aufnahme in das Log belegen. Daher dürften die praktischen Auswirkungen dieses Hacks zwar gering sein, trotzdem ist es gravierend, dass ausgerechnet eine TLS-Zertifizierungsstelle die Kontrolle über einen privaten Schlüssel verliert.

Laut dem Onlinemagazin ZDnet scannen die Angreifer nach verwundbaren Saltstack-Installationen und versuchen, diese zu übernehmen, um Miner für Kryptowährungen oder Hintertüren zu installieren. Demnach sollen mehr als 6.000 verwundbare Saltstack-Server im Netz zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  2. Neue Linux-Distribution: blendOS will das Distro-Hopping beenden
    Neue Linux-Distribution
    blendOS will das Distro-Hopping beenden

    Die Linux-Distro blendOS mixt und matcht Arch, Ubuntu und Fedora, deren Paketmanager und Desktopumgebungen und macht dadurch Distro-Hopping unnötig.

  3. Switch-Joysticks austauschen: Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting
    Switch-Joysticks austauschen
    Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting

    Seit es die Nintendo Switch gibt, kämpfen viele Nutzer mit driftenden Joycons. Wir haben neue Joysticks für eine hoffentlich dauerhafte Lösung eingebaut.
    Eine Anleitung von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /