• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: D-Link informiert Provider über gefährliche Router

Provider wie Unitymedia und KabelBW sollen ihre Kunden auf die schweren Lücken in den Routern DIR-300 und DIR-600 ansprechen, meint der Hersteller D-Link. Auch eine bisher noch nicht gepatchte Version eines Geräts könnte den Fehler enthalten, das wird derzeit geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Der betroffene Router DIR-600
Der betroffene Router DIR-600 (Bild: D-Link)

In einer schriftlichen Stellungnahme sagte D-Link Golem.de, dass das Unternehmen derzeit seine direkten Kunden wie Händler und Provider auf die aktuelle Sicherheitslücke in den Routern DIR-300 und DIR-600 aufmerksam macht. Da D-Link seine Produkte nicht direkt an Endkunden verkauft, ist ein direkter Kontakt mit den Besitzern der gefährlichen Geräte nach Angaben des Unternehmens nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Braunschweig
  2. über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland

Wir hatten ausdrücklich nach Unitymedia gefragt, weil dieses Unternehmen und sein Partner KabelBW ihren Kunden lange beide Modelle als Zubehör zu einem Kabelmodem angeboten hatten. Laut D-Link sollen die Provider an die Kunden herantreten - auf den Webseiten der beiden Unternehmen ist davon bisher aber noch nichts zu finden.

Eine deutliche Warnung wäre aber angebracht, weil es sich bei den Fehlern in den Routern DIR-300 Revision B, DIR-600 Revision B1 und B2 sowie DIR-600 Revision B5 um eine besonders schwerwiegende Lücke handelt. Ein Angreifer kann über das Internet ohne Passwort Befehle mit Root-Rechten auf dem Router ausführen. Das ermöglicht jeglichen Missbrauch des Geräts und des Internetanschlusses seines Benutzers - angefangen vom Eindringen in ein privates Netz bis zum Nutzen des fremden Anschlusses, als wäre es der eigene.

D-Link hat für die genannten Modelle bereits Firmware-Updates bereitgestellt. Untersucht wird durch das Unternehmen derzeit noch, ob der Fehler beim DIR-300 Revision A1 auch existiert. Der Entdecker der Lücke bei den anderen Routern, Michael Messner, deutet in seinem Blog bereits an, dass auch die Revision A1 angreifbar ist. Ob es sich um einen so gravierenden Fehler wie bei den anderen Geräten handelt, ist aber noch nicht bekannt. Ausführlich dokumentiert hat Messner inzwischen aber auch Lücken in Routern von Linksys, Netgear und dem D-Link-Modell DIR-615.

Entwarnung gibt es immerhin für die anderen Revisionen B3 und B4 des DIR-600. Sie wurden nach Angaben von D-Link in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xviper 08. Feb 2013

"Entwarnung gibt es immerhin für die anderen Revisionen B3 und B4 des DIR-600. Sie wurden...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /