Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Bitcoinbörse verliert 70 Millionen US-Dollar durch Hack

Die Bitcoinbörse Bitfinex musste nach einem Hack ihren Handel mit der digitalen Währung einstellen. Die Angreifer haben Bitcoin im Wert von etwa 70 Millionen US-Dollar entwendet und eine großen Kursverfall ausgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Bitcoin lassen sich auf physischen Münzen speichern.
Digitale Bitcoin lassen sich auf physischen Münzen speichern. (Bild: Zach Copley, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit dem Abend des 2. August sind die Dienste der Bitcoinbörse Bitfinex mit Sitz in Hong Kong nicht mehr erreichbar, wie der Betreiber auf seiner Webseite mitteilt. Demnach hätten sich Angreifer Zugang zu den Systemen verschafft und Bitcoin entwendet. Wie die auf den Bitcoin-Markt spezialisierte Webseite Coindesk berichtet, seien knapp 120.000 Bitcoin gestohlen worden. Zum Zeitpunkt der Einstellung des Handels entsprach dies mehr als 70 Millionen US-Dollar. Andere Digitalwährungen wie etwa Litecoin oder Ether seien von dem Hack aber nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Zusätzlich zur Einstellung des Handels mit der digitalen Währung hat Bitfinex auch die Möglichkeiten für Einlagen und Abhebungen über seine Dienste ausgesetzt. Wie genau es zu der Übernahme der Systeme kommen konnte, sei noch nicht geklärt. Bitfinex sei derzeit aber darum bemüht, herauszufinden, welche seiner Kunden von dem Hack betroffen seien.

Darüber hinaus arbeite der Betreiber der Plattform mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen und möchte von dem Angriff betroffene Kunden zum letzten Kurs vor der Einstellung des Dienstes entschädigen. Das sind etwa 600 US-Dollar pro Bitcoin. Nach der Bekanntgabe des Hack brach der Wechselkurs zwischenzeitlich um fast 20 Prozent ein, so Coindesk.

Die Angriff auf Bitfinex ist nicht der erste dieser Art. So mussten bereits im Jahr 2014 die Bitcoinbörsen Mtgox und Bitstamp ihre Dienste einstellen. Mtgox ist dabei ebenfalls massiv bestohlen worden, was letztlich zur Insolvenz des Dienstes führte. Und erst vor wenigen Monaten konnten Angreifer etwa 56 Millionen US-Dollar in der Digitalwährung Ether entwenden, was allerdings durch einen Codefork verhindert worden ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 164,90€ + Versand
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Hu5eL 05. Aug 2016

Weil? Aber so einfach wie eine Überweisung

Breakstuff 04. Aug 2016

Toller vergleich.... Ein Geldtransporter wird überfallen und es werden 90 Mio Euro...

Mingfu 03. Aug 2016

Ja, der Klassiker: Das Geld ist nicht weg, es hat nur ein anderer. Sicher sind Bitcoin...

Bill Carson 03. Aug 2016

Dieser Fork zaubert mir seit geraumer Zeit ein Grinsen ins Gesicht, herrlich das ganze...

Pjörn 03. Aug 2016

"Gehackte" Chinesische Bitcoinbörsen erzeugen aufjedenfall momentan regelmäßig, ihr...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

    •  /