Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Bitcoinbörse verliert 70 Millionen US-Dollar durch Hack

Die Bitcoinbörse Bitfinex musste nach einem Hack ihren Handel mit der digitalen Währung einstellen. Die Angreifer haben Bitcoin im Wert von etwa 70 Millionen US-Dollar entwendet und eine großen Kursverfall ausgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Bitcoin lassen sich auf physischen Münzen speichern.
Digitale Bitcoin lassen sich auf physischen Münzen speichern. (Bild: Zach Copley, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit dem Abend des 2. August sind die Dienste der Bitcoinbörse Bitfinex mit Sitz in Hong Kong nicht mehr erreichbar, wie der Betreiber auf seiner Webseite mitteilt. Demnach hätten sich Angreifer Zugang zu den Systemen verschafft und Bitcoin entwendet. Wie die auf den Bitcoin-Markt spezialisierte Webseite Coindesk berichtet, seien knapp 120.000 Bitcoin gestohlen worden. Zum Zeitpunkt der Einstellung des Handels entsprach dies mehr als 70 Millionen US-Dollar. Andere Digitalwährungen wie etwa Litecoin oder Ether seien von dem Hack aber nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Hays AG, Berlin

Zusätzlich zur Einstellung des Handels mit der digitalen Währung hat Bitfinex auch die Möglichkeiten für Einlagen und Abhebungen über seine Dienste ausgesetzt. Wie genau es zu der Übernahme der Systeme kommen konnte, sei noch nicht geklärt. Bitfinex sei derzeit aber darum bemüht, herauszufinden, welche seiner Kunden von dem Hack betroffen seien.

Darüber hinaus arbeite der Betreiber der Plattform mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen und möchte von dem Angriff betroffene Kunden zum letzten Kurs vor der Einstellung des Dienstes entschädigen. Das sind etwa 600 US-Dollar pro Bitcoin. Nach der Bekanntgabe des Hack brach der Wechselkurs zwischenzeitlich um fast 20 Prozent ein, so Coindesk.

Die Angriff auf Bitfinex ist nicht der erste dieser Art. So mussten bereits im Jahr 2014 die Bitcoinbörsen Mtgox und Bitstamp ihre Dienste einstellen. Mtgox ist dabei ebenfalls massiv bestohlen worden, was letztlich zur Insolvenz des Dienstes führte. Und erst vor wenigen Monaten konnten Angreifer etwa 56 Millionen US-Dollar in der Digitalwährung Ether entwenden, was allerdings durch einen Codefork verhindert worden ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. (-70%) 8,99€

Hu5eL 05. Aug 2016

Weil? Aber so einfach wie eine Überweisung

Breakstuff 04. Aug 2016

Toller vergleich.... Ein Geldtransporter wird überfallen und es werden 90 Mio Euro...

Mingfu 03. Aug 2016

Ja, der Klassiker: Das Geld ist nicht weg, es hat nur ein anderer. Sicher sind Bitcoin...

Bill Carson 03. Aug 2016

Dieser Fork zaubert mir seit geraumer Zeit ein Grinsen ins Gesicht, herrlich das ganze...

Pjörn 03. Aug 2016

"Gehackte" Chinesische Bitcoinbörsen erzeugen aufjedenfall momentan regelmäßig, ihr...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /