Abo
  • Services:

Sicherheitslücke bei Routern: Netgear liefert erste finale Firmware-Updates

Nach der schwerwiegenden Sicherheitslücke stellt Netgear erste Updates zur Verfügung. Für sieben betroffene Router liegen weiterhin nur Beta-Versionen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Elf Routermodelle von Netgear haben eine schwere Sicherheitslücke.
Elf Routermodelle von Netgear haben eine schwere Sicherheitslücke. (Bild: Amazon/Netgear)

Nach dem Bekanntwerden einer schwerwiegenden Sicherheitslücke bei elf Routermodellen stellt Netgear erste finale Firmware-Updates bereit. Nutzer der Modelle R6250, R6400, R7000 und R8000 können sich die aktualisierte Gerätesoftware inzwischen herunterladen, wie das Unternehmen mitteilte. Für die Modelle R6700, R6900, R7100LG, R7300DST, R7900, D6220 und D6400 stehen weiterhin nur Beta-Versionen für einen vorläufigen Schutz bereit. Anders als zunächst angegeben, sei das Modell D7000 nicht von der Sicherheitslücke betroffen, hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sulz am Neckar
  2. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo

Netgear fordert die Nutzer betroffener Modelle auf, die aktualisierte Firmware-Version so schnell wie möglich zu installieren. Die Beta-Version stelle nur eine vorübergehende Lösung für das Problem dar.

Einfache Command-Injection möglich

Das Computer Emergency Response Team (CERT) der Carnegie Mellon University in Pittsburgh hatte die Sicherheitslücke Anfang Dezember entdeckt. Angreifern ist es demnach möglich, über eine manipulierte Internetseite direkt Befehle in die Kommandozeile des Routers einzugeben.

Ein vorläufiger Schutz vor dem Ausnutzen der Lücke war auf einem Blog veröffentlicht worden. Über die URL http://[router-IP]/cgi-bin/;uname$IFS-a lässt sich zunächst testen, ob der Router anfällig für die Lücke ist. Wenn etwas anderes als eine Fehlermeldung oder eine leere Seite erscheinen, ist der Router betroffen. Mit der URL http://[router-IP]/cgi-bin/;killall$IFS'httpd' oder http://www.routerlogin.net/cgi-bin/;killall$IFS'httpd' wird der Webserver auf dem Router bis zum nächsten Neustart gestoppt. Dann funktioniert die Webkonfiguration zwar vorübergehend nicht, aber wenigstens ist das Gerät nicht über das Netz angreifbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. 45,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /