Abo
  • Services:

Sicherheitslücke bei FCC: Die FCC akzeptiert Malware-Uploads

Bei der US-Kommunikationsbehörde FCC können Nutzer über eine API Stellungnahmen hochladen. Das Problem: Mit dem richtigen API-Schlüssel konnten dort beliebige Dokumente hochgeladen werden, so dass Angreifer den Regierungsserver für Malware- und Phishing-Kampagnen nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der FCC konnten Nutzer beliebige Dateien hochladen.
Bei der FCC konnten Nutzer beliebige Dateien hochladen. (Bild: Gemeinfrei)

Die Federal Communications Commission (FCC) ist der oberste Telekomregulierer in den USA - doch in puncto Sicherheit muss die Behörde wohl noch ordentlich dazulernen. Eine fehlerhaft konfigurierte API ermöglichte Nutzern, beliebige Dateien bis zu einer Größe von 25 MByte hochzuladen. Nach dem Upload sind die Dateien per Link weltweit verfügbar. Verifiziert sind Uploads mit den Dateiendungen PDF, GIf, Elf, Exe und MP4.

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. text2net GmbH, Bonn

Der Blogger Guise Bule hatte unter Verweis auf eine anonyme Quelle zunächst über den Fehler berichtet. Tatsächlich gibt es zahlreiche öffentlich verfügbare Dokumente, die nicht von der FCC selbst stammen dürften. Unter Hinweis auf die kontroverse Diskussion um die Aufhebung der Regeln zur Netzeneutralität in den USA steht in einem etwa: "Fuck Net Neutrality. God bless America".

Keine speziellen Hacking-Kenntnisse notwendig

Die Ausnutzung der mittlerweile behobenen Lücke erforderte keine speziellen Kenntnisse. Es reichte, sich nach den Regeln der Dokumentation der FCC einen Schlüssel für die API zu besorgen. Darüber konnten die gewünschten Dokumente hochgeladen werden. Je nachdem, von wem die Sicherheitslücke ausgenutzt wird, kann es mehr als nur peinlich werden. Denn neben Protestbotschaften an die FCC könnten Angreifer auch Malware oder Phishing-Kampagnen auf einem Server mit offizieller Regierungsadresse hosten.

Die hochgeladenen Dokumente sind weiterhin verfügbar. Neue API-Schlüssel werden derzeit offenbar nicht vergeben, allerdings soll ein zu Demonstrationszwecken auf der Webseite angegebener Schlüssel weiterhin funktionieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /