Abo
  • Services:

Sicherheitslücke bei FCC: Die FCC akzeptiert Malware-Uploads

Bei der US-Kommunikationsbehörde FCC können Nutzer über eine API Stellungnahmen hochladen. Das Problem: Mit dem richtigen API-Schlüssel konnten dort beliebige Dokumente hochgeladen werden, so dass Angreifer den Regierungsserver für Malware- und Phishing-Kampagnen nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der FCC konnten Nutzer beliebige Dateien hochladen.
Bei der FCC konnten Nutzer beliebige Dateien hochladen. (Bild: Gemeinfrei)

Die Federal Communications Commission (FCC) ist der oberste Telekomregulierer in den USA - doch in puncto Sicherheit muss die Behörde wohl noch ordentlich dazulernen. Eine fehlerhaft konfigurierte API ermöglichte Nutzern, beliebige Dateien bis zu einer Größe von 25 MByte hochzuladen. Nach dem Upload sind die Dateien per Link weltweit verfügbar. Verifiziert sind Uploads mit den Dateiendungen PDF, GIf, Elf, Exe und MP4.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Software AG, Darmstadt

Der Blogger Guise Bule hatte unter Verweis auf eine anonyme Quelle zunächst über den Fehler berichtet. Tatsächlich gibt es zahlreiche öffentlich verfügbare Dokumente, die nicht von der FCC selbst stammen dürften. Unter Hinweis auf die kontroverse Diskussion um die Aufhebung der Regeln zur Netzeneutralität in den USA steht in einem etwa: "Fuck Net Neutrality. God bless America".

Keine speziellen Hacking-Kenntnisse notwendig

Die Ausnutzung der mittlerweile behobenen Lücke erforderte keine speziellen Kenntnisse. Es reichte, sich nach den Regeln der Dokumentation der FCC einen Schlüssel für die API zu besorgen. Darüber konnten die gewünschten Dokumente hochgeladen werden. Je nachdem, von wem die Sicherheitslücke ausgenutzt wird, kann es mehr als nur peinlich werden. Denn neben Protestbotschaften an die FCC könnten Angreifer auch Malware oder Phishing-Kampagnen auf einem Server mit offizieller Regierungsadresse hosten.

Die hochgeladenen Dokumente sind weiterhin verfügbar. Neue API-Schlüssel werden derzeit offenbar nicht vergeben, allerdings soll ein zu Demonstrationszwecken auf der Webseite angegebener Schlüssel weiterhin funktionieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /