Abo
  • Services:

Sicherheitslücke bei Android: AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

Wegen eines Fehlers in Androids AOSP-Browser soll es möglich sein, über eine präparierte Seite mit Javascript alle aktuellen Tabs und Cookies einsehen zu können. Betroffen sein sollen die Android-Versionen vor Kitkat - also viele Einsteiger- und Mittelklasse-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der AOSP-Browser von Android hat offenbar ein Sicherheitsproblem.
Der AOSP-Browser von Android hat offenbar ein Sicherheitsproblem. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Eine Sicherheitslücke im AOSP-Browser von Android ermöglicht es offenbar, dass Seiten mit Schadsoftware mittels Javascript auf Inhalte des Browsers zugreifen können. Entsprechend vorbereitete Seiten könnten alle geöffneten Tabs sowie die aktuell genutzten Cookies einlesen. Damit sind zahlreiche Missbrauchsszenarien denkbar, beispielsweise das Auslesen vertraulicher Daten, die in einem der Browser-Tabs geöffnet wurden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Entdeckt wurde die Sicherheitslücke laut einem Community-Beitrag im Forum von Rapid 7 bereits am 1. September 2014, bisher wurde der Fehler allerdings nicht sonderlich beachtet. Das könnte daran liegen, dass Nutzer mit dem AOSP-Browser eine speziell auf die Ausnutzung der Sicherheitslücke ausgerichtete Internetseite besuchen müssen. Hier würde dann über die Manipulation eines Javascript-URL-Handlers die Same-Origin-Policy des AOSP-Browsers ausgehebelt werden.

Über 70 Prozent der Nutzer theoretisch betroffen

Dies soll bei den Android-Versionen vor der aktuellen Version 4.4 funktionieren - welche immer noch von über 70 Prozent der Nutzer verwendet werden. Und nicht alle dieser Nutzer verwenden Chrome, insbesondere, da der AOSP-Browser schon seit längerem gut aussieht und eine Synchronisierung mit Chromes Lesezeichen ermöglicht. Zudem zeigt er Internetseiten meist deutlich ruckelfreier als Chrome an. Google selbst pflegt den AOSP-Browser mittlerweile nicht mehr, sondern setzt komplett auf Chrome - das von dem Fehler nicht betroffen ist.

Der AOSP-Browser wird gerade bei preiswerten Smartphones zunächst als Standardbrowser installiert und beispielsweise in der Schnellzugriffsleiste anstelle von Chrome angezeigt. Diese Smartphones laufen häufig mit Android-Versionen vor Kitkat, was zumindest die Grundvoraussetzung des Schadszenarios erfüllt.

Video mit zusätzlichen Erklärungen soll folgen

Die Autoren des Beitrags bei Rapid 7 erklären, dass sie aktuell noch testeten, wie relevant der Fehler tatsächlich sei - ihr erster Eindruck sei jedoch, dass es sich um ein durchaus gefährliches Szenario handele. Gegen Ende der Woche soll ein erklärendes Video veröffentlicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

Lala Satalin... 17. Sep 2014

"All-new Safari browser!" ... Wie ich deren permanentes "all-new" hasse!

Lala Satalin... 17. Sep 2014

Hast du noch ein GT-I9000 oder wieso ruckelt Flash bei dir in Chrome/Firefox? oO


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /