Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Apples iForgot ermöglichte einfache Account-Übernahmen

Wer sein Passwort für eine Apple ID vergessen hat, muss normalerweise einige Sicherheitsabfragen bestätigen. Kurzzeitig reichten aber wenige Informationen, um beliebige Zugänge zu übernehmen. Die Sicherheitslücke zeigt, wie wichtig es ist, sich für solche Fälle vorzubereiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Geburtsdatum und die E-Mail-Adresse genügten, um auf diese Daten zuzugreifen.
Das Geburtsdatum und die E-Mail-Adresse genügten, um auf diese Daten zuzugreifen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples Zugangssystem für Apple IDs hatte bis vor kurzem eine schwere Sicherheitslücke, wie Imore und The Verge übereinstimmend berichten.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Nach den ersten Berichten hat Apple recht schnell reagiert und die iForgot-Webseite außer Betrieb genommen. Das war auch notwendig, denn den Berichten zufolge genügten einfach zu erfahrene Informationen, um eine Apple ID mit einem neuen Passwort zu versehen. Es reichten die E-Mail-Adresse, das Geburtsdatum sowie eine spezielle URL des iForgot-Systems, um ein neues Passwort zu setzen.

Mit den entsprechenden Informationen ausgestattet, hatte der Angreifer Zugriff auf zahlreiche Dienste. Vergleichsweise harmlos ist der Zugriff auf die Musiksammlung. Unangenehm ist der Zugriff auf Fotos, Dokumente und Kontakte. Richtig gefährlich wird es, wenn der Angreifer so auch auf aktive Einstellungen von Find my Mac und Find my iPhone hat. Dann kann er nämlich die Geräte sperren oder gar löschen.

Die Auswirkungen einer Account-Übernahme spürte einmal der Wired-Journalist Matt Honan, dessen gesamtes digitales Leben ausgelöscht wurde. Damals hatten die Angreifer Apple-Mitarbeiter per Social-Engineering davon überzeugt, dass sie rechtmäßiger Besitzer des Zugangs sind. Mit der nun bekanntgewordenen Sicherheitslücke wäre der Aufwand wesentlich geringer gewesen.

Offlinesicherung ist wichtig

Ob die Sicherheitslücke bereits von Kriminellen in der Vergangenheit benutzt wurde, bevor sie The Verge zugespielt und nun geschlossen wurde, ist derzeit unbekannt. In jedem Falle empfiehlt es sich, neben den Onlinesicherungen seiner Geräte auch eine abgetrennte und aktuelle Offlinesicherung vorzuhalten, damit bei einem erfolgreichen Angriff nicht gleich alles gelöscht werden kann.

Die Sicherheitslücke wurde ausgerechnet kurz nach dem Start einer neuen Sicherheitsfunktion für Apple IDs bekannt. Apple unterstützt nun eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Allerdings beträgt die Wartezeit bis zur Aktivierung der neuen Funktion derzeit mehrere Tage.

Die meisten europäischen Nutzer dürfen die neue Funktion ohnehin noch nicht benutzen, wie 9to5mac berichtet. In Europa können nur Anwender aus Großbritannien, Nordirland und Irland den neuen Dienst nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-78%) 8,99€
  4. (-20%) 47,99€

SoniX 25. Mär 2013

Was genau meinst du damit? Etwa die lästige Frage nach meiner Telefonnummer? Die...

SoniX 25. Mär 2013

Jup, sind sie :-D Ich selbst tippe bei solchen Fragen, wie du auch, einfach irgendwas...

flike 25. Mär 2013

Quatsch. Apple war / ist enorm überbewertet und nun bringen sie eben keine Knaller mehr...

posix 24. Mär 2013

Ne es hat zu diesen Zeiten früher nur niemanden interessiert da Apple lange keine...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /