Abo
  • Services:

Sicherheitslücke: Alle Android-Geräte können durch Dirty Cow gerootet werden

Alle bislang ausgelieferten Android-Geräte sind für die Dirty-Cow-Sicherheitslücke anfällig. Einen Patch wird es frühestens im kommenden Monat geben. Einige Nutzer scheinen sich aber auch zu freuen - denn Rooting ist durch die Lücke recht trivial.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Kühe sind sauber. In Android wurde Dirty Cow aber noch nicht geschlossen.
Diese Kühe sind sauber. In Android wurde Dirty Cow aber noch nicht geschlossen. (Bild: Jean-Francois Monier/Getty Images)

Google hat mit dem November-Update für Android keinen Patch für die Sicherheitslücke mit dem Namen Dirty Cow herausgegeben. Zahlreiche Linux-Distributionen wie Ubuntu oder RHEL hatten das Problem bereits wenige Tage nach Bekanntwerden gepatcht. Dirty Cow ist verhältnismäßig einfach auszunutzen, derzeit sollen viele Android-Nutzer die Sicherheitslücke nutzen, um ihr Gerät zu rooten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Bei Dirty Cow wird ein Fehler in der Kernel-Funktion Copy-on-Write (Cow) ausgenutzt. Mit Copy-on-Write sollen unnötige Kopiervorgänge im Hauptspeicher oder auf dem Dateisystem vermieden werden. Ist der Inhalt einer Datei, die eigentlich nur mit Root-Rechten veränderbar ist, in den Speicher gemappt, können Angreifer unter Ausnutzung der Sicherheitslücke Veränderungen an der Datei vornehmen. Diese Änderungen werden dann in den Hauptspeicher geschrieben, obwohl der Nutzer keine entsprechenden Rechte hat.

Betroffen sind alle Kernel-Versionen seit der Nummer 2.6.22. Da die erste Android-Version auf Kernel 2.6.25 aufbaut, sind alle bisherigen Android-Geräte grundsätzlich mit Dirty Cow angreifbar. "Die Gefahr ist real, weil die Lücke recht einfach ausznutzen ist", sagte Daniel Micay, einer der Entwickler von Copperhead OS. "Anders als bei Memory-Corruption-Fehlern gibt es keine Mitigationen, auch wenn Google anderes behauptet." Es soll bereits aktive Angriffe gegen Linux-Nutzer geben. Dirty Cow wird aber auch von Android-Nutzern zum Rooten von Geräten ausgenutzt. Mit einem Proof-of-Concept und etwas zusätzlichem Code ist das ohne größere Probleme möglich, wie Ars Technica berichtet. Grundsätzlich könnten auch Apps in Googles Play Store eingeschleust werden, die den Exploit triggern und das Gerät ohne Wissen der Nutzer rooten. Konkrete Fälle sind aber bislang nicht bekannt.

Mit dem aktuellen Patchlevel werden mehrere kritische Sicherheitslücken behoben. Dabei ist auch erneut eine Stagefright-ähnliche Lücke im Medienserver. Eine weitere Sicherheitslücke betrifft libzipfile. Hier ist, wie bei Dirty Cow, eine Rechteauswetung (privilege escalation) möglich. Ein Patch für den Dirty-Cow-Bug wurde für Dezember angekündigt, damit dürfte die Mehrheit der Android-Nutzer wegen der verzögerten Weitergabe durch die Hersteller mit einem verwundbaren Gerät ins kommende Jahr starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

FreiGeistler 13. Nov 2016

*hust*Apple.

FreiGeistler 12. Nov 2016

ROM-Manager

_BJ_ 10. Nov 2016

Wenn der Bootload entsperrt ist geht mit dem One M7 alles. Habe es selbst mit einer...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2016

Es ändert sehr wohl einiges. Wenn der Hersteller nicht kein Update bereitstellt gibt...

_BJ_ 08. Nov 2016

Das klingt für mich trivial. Das ist eine falsche Aussage. Bisher konnten nur sehr alte...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /