Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: 300.000 Router auf falsche DNS-Server umgeleitet

Eine neue Angriffsmethode nutzt Sicherheitslücken in vielen Heimroutern aus. Die Nutzer könnten durch veränderte DNS-Einstellungen auf manipulierte Seiten umgeleitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit manipulierten DNS-Servern kann der Nutzertraffic umgeleitet werden.
Mit manipulierten DNS-Servern kann der Nutzertraffic umgeleitet werden. (Bild: Team-cymru.com)

Sicherheitsforscher haben einen Angriff auf mehrere hunderttausend Heimrouter vor allem in Asien und Europa entdeckt. Wie Sicherheitsexperten von Team Cymru berichteten, änderten die Angreifer die DNS-Einstellungen in Geräten der Hersteller D-Link, Micronet, Tenda, TP-Link und Zyxel. Dadurch könnten die Nutzer auf manipulierte Webseiten umgeleitet werden. Die meisten gehackten Geräte wurden in Vietnam, Indien, Italien und Thailand festgestellt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. Dataport, Hamburg

Normalerweise beziehen die Heimrouter die Adressen der DNS-Server vom Provider, um die alphanumerischen Namen von Internetservern (wie www.golem.de) in numerische IP-Adressen (wie 176.74.59.148) aufzulösen. Im vorliegenden Falle wurden die Einstellungen so geändert, dass die DNS-Serveradressen 5.45.75.11 und 5.45.75.36 aufgerufen wurden. Die Sicherheitsforscher berichteten jedoch, dass die beiden DNS-Server bislang noch keine Auffälligkeiten zeigten und Anfragen auf die richtigen Seiten weiterleiteten. Möglicherweise könnten die eigentlichen Angriffe noch später erfolgen. Die Forscher registrierten innerhalb einer Woche den Zugriff von rund 300.000 individuellen IP-Adressen auf die Server. Wie viele Geräte tatsächlich betroffen sind, ist wegen der Vergabe dynamischer Adressen jedoch unklar.

Ähnliche Attacke auf Bankkunden in Polen

Laut Team Cymru waren die gehackten Geräte anfällig für mehrere Angriffsarten. Dazu zählte eine jüngst bekanntgewordene "ROM-0"-Lücke in der Firmware von Zyxel-Geräten, mit der das Login umgangen werden konnte. Ebenfalls wurde Cross-Site-Request-Forgery (CSRF) genutzt, eine Angriffstechnik, die in der Vergangenheit schon häufiger gegen Router genutzt wurde und die auch im Zusammenhang mit der jüngst bekanntgewordenen Fritzbox-Lücke stehen könnte.

Zudem verwiesen die Sicherheitsforscher auf einen ähnlichen Angriff, der in Polen entdeckt worden war. In diesem Fall wurden DNS-Einstellungen verändert, um an die Zugangsdaten von Online-Banking-Kunden zu gelangen. Von dieser Attacke waren offenbar rund 80 Nutzer vor allem in Polen und Russland betroffen.

Probleme könnten die betroffenen Nutzer auch bekommen, wenn der manipulierte DNS-Server plötzlich abgeschaltet würde. Dann könnten keine Internetseiten mehr aufgerufen werden. Diese Gefahr drohte in der Vergangenheit auch Nutzern, deren Rechner mit der Malware DNS-Changer infiziert war. In diesem Fall wurden die Anfragen ebenfalls auf falsche DNS-Server umgeleitet, die schließlich vom FBI abgeschaltet wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 2,99€
  3. 25,99€
  4. 54,49€

fesfrank 05. Mär 2014

anscheinend verstehst du nicht was im Artikel steht ......

Moe479 04. Mär 2014

mein 'hallo world'-script für sich alleine schon, die grundsätze: Keep it simple stupid...

Replay 04. Mär 2014

So einen hatte ich auch mal. SMC Baracuda oder so ähnlich hieß das Ding. Dessen...

cloudius 04. Mär 2014

Stichwort Cross-Site-Request-Forgery. So wie ich diese News-Meldung verstanden habe...

WoIfgang 04. Mär 2014

http://3.f.ix.de/imgs/18/1/1/8/4/2/8/4/routerdns-5645b000bf797735.png


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. ADAC Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten
  2. Solaris Mailand schafft 250 Elektrobusse an
  3. BYD und Alexander Dennis London bekommt erste Elektro-Doppeldecker

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /