Sicherheitslecks: Hacker greifen Atomanlagen in den USA an

In den letzten zwei Monaten haben Hacker in den USA vermehrt die Computersysteme von Atomkraftwerken angegriffen und versucht, sich Zutritt zu verschaffen. Die Anlagen steuern konnten die Eindringlinge offenbar nicht. Auch andere Industrieanlagen sollen betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Unter anderem das Atomkraftwerk in Wolf Creek, Kansas, war Ziel der Angriffe.
Unter anderem das Atomkraftwerk in Wolf Creek, Kansas, war Ziel der Angriffe. (Bild: Google Maps/Screenshot: Golem.de)

Hacker haben laut einem Bericht der New York Times seit Mai 2017 Computersysteme von Atomkraftwerken in den USA attackiert. Auch Industrie- und andere Energieanlagen seien betroffen, schreibt das Blatt unter Berufung auf einen Bericht des FBI und des US-Heimatschutzministeriums.

Kein Zugriff auf die Anlagensteuerung

Stellenmarkt
  1. Online Data Analyst (m/w/d)
    TELUS International AI, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Projektkoordinator (m/w/d) Projektmanagement und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Ob die Hacker Industriegeheimnisse stehlen oder Schaden anrichten wollten, sei nicht bekannt. Es gebe aber keine Anzeichen dafür, dass die Angreifer Zugriff auf die Kontrollsysteme der Anlagen gehabt hätten, berichtet die Zeitung.

Wie viele Anlagen befallen wurden und woher die Angriffe kamen, ist dem Bericht zufolge unklar. Die Hacker haben E-Mails mit infizierten Text-Anhängen gezielt an Ingenieure geschickt, die einen umfassenden Zugriff auf kritische Kontrollsysteme besitzen. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass die öffentliche Sicherheit bedroht sei, wird ein Sprecher des Heimatschutzministeriums zitiert. Bei keiner Anlage sei die Betriebssicherheit durch die Attacken beeinflusst worden, sagte ein Sprecher des Instituts für Atomenergie NEI.

Auskundschaftung für spätere Attacken denkbar

Möglicherweise hätten die Hacker die Computernetzwerke für zukünftige Attacken ausgekundschaftet, hieß es. Die hinterlassenen Spuren hätten aber bislang noch nicht ausreichend analysiert werden können.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Atomkraftwerke und andere Infrastruktureinrichtungen sind immer wieder Ziele von Cyberattacken. Das Heimatschutzministerium bezeichnete sie als eine der größten Herausforderungen für die nationale Sicherheit, mit denen es sich konfrontiert sehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 12. Jul 2017

dafür wird doch eine art gleichrichter dazwischengeschaltet, der vollkommen autark...

mnementh 11. Jul 2017

Du kannst Dich immer gegen eine bestimmte Schadsoftware schützen. Aber nicht gegen alle.

ArcherV 10. Jul 2017

Nein, wenn man sich Mal die Statistiken anschaut hat Linux mehr Sicherheitslücken...

mnementh 10. Jul 2017

Ja, Golem wird hier nur die Pressemeldungen wiedergeben. Das sieht nicht nach eigener...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Programmierung: Plan für schnelleres Python führt zu ersten Erfolgen
    Programmierung
    Plan für schnelleres Python führt zu ersten Erfolgen

    Ein Team von Kernentwicklern arbeitet an der Beschleunigung von Python. Die kommende Version 3.11 soll erste Erfolge zeigen.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /