Abo
  • Services:

Sicherheitslecks: Hacker greifen Atomanlagen in den USA an

In den letzten zwei Monaten haben Hacker in den USA vermehrt die Computersysteme von Atomkraftwerken angegriffen und versucht, sich Zutritt zu verschaffen. Die Anlagen steuern konnten die Eindringlinge offenbar nicht. Auch andere Industrieanlagen sollen betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Unter anderem das Atomkraftwerk in Wolf Creek, Kansas, war Ziel der Angriffe.
Unter anderem das Atomkraftwerk in Wolf Creek, Kansas, war Ziel der Angriffe. (Bild: Google Maps/Screenshot: Golem.de)

Hacker haben laut einem Bericht der New York Times seit Mai 2017 Computersysteme von Atomkraftwerken in den USA attackiert. Auch Industrie- und andere Energieanlagen seien betroffen, schreibt das Blatt unter Berufung auf einen Bericht des FBI und des US-Heimatschutzministeriums.

Kein Zugriff auf die Anlagensteuerung

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Ob die Hacker Industriegeheimnisse stehlen oder Schaden anrichten wollten, sei nicht bekannt. Es gebe aber keine Anzeichen dafür, dass die Angreifer Zugriff auf die Kontrollsysteme der Anlagen gehabt hätten, berichtet die Zeitung.

Wie viele Anlagen befallen wurden und woher die Angriffe kamen, ist dem Bericht zufolge unklar. Die Hacker haben E-Mails mit infizierten Text-Anhängen gezielt an Ingenieure geschickt, die einen umfassenden Zugriff auf kritische Kontrollsysteme besitzen. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass die öffentliche Sicherheit bedroht sei, wird ein Sprecher des Heimatschutzministeriums zitiert. Bei keiner Anlage sei die Betriebssicherheit durch die Attacken beeinflusst worden, sagte ein Sprecher des Instituts für Atomenergie NEI.

Auskundschaftung für spätere Attacken denkbar

Möglicherweise hätten die Hacker die Computernetzwerke für zukünftige Attacken ausgekundschaftet, hieß es. Die hinterlassenen Spuren hätten aber bislang noch nicht ausreichend analysiert werden können.

Atomkraftwerke und andere Infrastruktureinrichtungen sind immer wieder Ziele von Cyberattacken. Das Heimatschutzministerium bezeichnete sie als eine der größten Herausforderungen für die nationale Sicherheit, mit denen es sich konfrontiert sehe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Rulf 12. Jul 2017

dafür wird doch eine art gleichrichter dazwischengeschaltet, der vollkommen autark...

mnementh 11. Jul 2017

Du kannst Dich immer gegen eine bestimmte Schadsoftware schützen. Aber nicht gegen alle.

ArcherV 10. Jul 2017

Nein, wenn man sich Mal die Statistiken anschaut hat Linux mehr Sicherheitslücken...

mnementh 10. Jul 2017

Ja, Golem wird hier nur die Pressemeldungen wiedergeben. Das sieht nicht nach eigener...

mnementh 10. Jul 2017

Wieso, ist doch noch alles harmlos gegen Stuxnet. Stuxnet hat tatsächlich Atomanlagen...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /