• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsleck: Wetransfer schickt hochgeladene Dateien an falsche Nutzer

Mit dem Dienst Wetransfer können Dateien bequem über die Cloud verschickt werden - allerdings sollten diese auch bei den richtigen Personen ankommen. Aufgrund einer Sicherheitspanne wurden zahlreiche Dateien an die falschen Personen geschickt, die darauf Zugriff hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit  Wetransfer lassen sich Dateien über die Cloud verschicken.
Mit Wetransfer lassen sich Dateien über die Cloud verschicken. (Bild: Wetransfer)

Der Cloudsharing-Dienst Wetransfer hat in seine Cloud geladene Dateien an die falschen Personen geschickt. Das berichtet die Webseite Betanews unter Berufung auf eine E-Mail, die betroffenen Nutzern geschickt wurde. Der Dienst selbst hat auf seiner Internetseite das Problem mittlerweile ebenfalls eingestanden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Wetransfer ermöglicht es Nutzern, Dateien in eine Cloud zu laden und diese einem Empfänger per Link zum Download anzubieten. Dieser Link wird an eine E-Mail-Adresse verschickt, die der hochladende Nutzer eingibt. Normalerweise wird der Link nur dem gewünschten Empfänger zugesandt.

Aufgrund eines Fehlers gerieten jedoch bei einigen Uploadvorgängen am 16. und 17. Juni 2019 die Empfängeradressen durcheinander: Neben dem gewünschten Empfänger erhielten auch andere Nutzer eine E-Mail mit dem Downloadlink und konnten auf diesen zugreifen.

Behörden wurden informiert

Angesichts möglicherweise sicherheitsrelevanter oder vertraulicher Daten ist dies für Wetransfer ein großes Problem, da es den Kernbereich des Dienstes als wenig vertrauenswürdig dastehen lässt. Der Anbieter hat eigenen Angaben zufolge sofort die betroffenen Nutzer informiert und stellenweise auch Passwörter zurückgesetzt sowie die Behörden benachrichtigt.

Weshalb dies notwendig war, ist unbekannt. Allerdings kann es ein Hinweis darauf sein, dass es sich bei dem Vorfall nicht nur um einen Fehler, sondern um eine mutwillige Aktion handelt, wie Betanews schreibt. Wetransfer zufolge wird der Vorfall weiter untersucht, Updates sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

heikom36 24. Jun 2019

Soweit ich weiß, ist der ziemlich kriminelle Schmitz noch im Hintergrund mit beteiligt.

heikom36 24. Jun 2019

Wer traut den Banken, den Händler, der Versicherung, dem Bäcker, dem Koch im...

Hotohori 22. Jun 2019

Die Betroffenen wurden ja benachrichtigt. Und in den E-Mail loggs sollten ja die...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

    •  /