Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsleck: Wetransfer schickt hochgeladene Dateien an falsche Nutzer

Mit dem Dienst Wetransfer können Dateien bequem über die Cloud verschickt werden - allerdings sollten diese auch bei den richtigen Personen ankommen. Aufgrund einer Sicherheitspanne wurden zahlreiche Dateien an die falschen Personen geschickt, die darauf Zugriff hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit  Wetransfer lassen sich Dateien über die Cloud verschicken.
Mit Wetransfer lassen sich Dateien über die Cloud verschicken. (Bild: Wetransfer)

Der Cloudsharing-Dienst Wetransfer hat in seine Cloud geladene Dateien an die falschen Personen geschickt. Das berichtet die Webseite Betanews unter Berufung auf eine E-Mail, die betroffenen Nutzern geschickt wurde. Der Dienst selbst hat auf seiner Internetseite das Problem mittlerweile ebenfalls eingestanden.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  2. Hays AG, Hamburg

Wetransfer ermöglicht es Nutzern, Dateien in eine Cloud zu laden und diese einem Empfänger per Link zum Download anzubieten. Dieser Link wird an eine E-Mail-Adresse verschickt, die der hochladende Nutzer eingibt. Normalerweise wird der Link nur dem gewünschten Empfänger zugesandt.

Aufgrund eines Fehlers gerieten jedoch bei einigen Uploadvorgängen am 16. und 17. Juni 2019 die Empfängeradressen durcheinander: Neben dem gewünschten Empfänger erhielten auch andere Nutzer eine E-Mail mit dem Downloadlink und konnten auf diesen zugreifen.

Behörden wurden informiert

Angesichts möglicherweise sicherheitsrelevanter oder vertraulicher Daten ist dies für Wetransfer ein großes Problem, da es den Kernbereich des Dienstes als wenig vertrauenswürdig dastehen lässt. Der Anbieter hat eigenen Angaben zufolge sofort die betroffenen Nutzer informiert und stellenweise auch Passwörter zurückgesetzt sowie die Behörden benachrichtigt.

Weshalb dies notwendig war, ist unbekannt. Allerdings kann es ein Hinweis darauf sein, dass es sich bei dem Vorfall nicht nur um einen Fehler, sondern um eine mutwillige Aktion handelt, wie Betanews schreibt. Wetransfer zufolge wird der Vorfall weiter untersucht, Updates sollen folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

heikom36 24. Jun 2019

Soweit ich weiß, ist der ziemlich kriminelle Schmitz noch im Hintergrund mit beteiligt.

heikom36 24. Jun 2019

Wer traut den Banken, den Händler, der Versicherung, dem Bäcker, dem Koch im...

Hotohori 22. Jun 2019

Die Betroffenen wurden ja benachrichtigt. Und in den E-Mail loggs sollten ja die...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /