Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsleck: Wetransfer schickt hochgeladene Dateien an falsche Nutzer

Mit dem Dienst Wetransfer können Dateien bequem über die Cloud verschickt werden - allerdings sollten diese auch bei den richtigen Personen ankommen. Aufgrund einer Sicherheitspanne wurden zahlreiche Dateien an die falschen Personen geschickt, die darauf Zugriff hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit  Wetransfer lassen sich Dateien über die Cloud verschicken.
Mit Wetransfer lassen sich Dateien über die Cloud verschicken. (Bild: Wetransfer)

Der Cloudsharing-Dienst Wetransfer hat in seine Cloud geladene Dateien an die falschen Personen geschickt. Das berichtet die Webseite Betanews unter Berufung auf eine E-Mail, die betroffenen Nutzern geschickt wurde. Der Dienst selbst hat auf seiner Internetseite das Problem mittlerweile ebenfalls eingestanden.

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Wetransfer ermöglicht es Nutzern, Dateien in eine Cloud zu laden und diese einem Empfänger per Link zum Download anzubieten. Dieser Link wird an eine E-Mail-Adresse verschickt, die der hochladende Nutzer eingibt. Normalerweise wird der Link nur dem gewünschten Empfänger zugesandt.

Aufgrund eines Fehlers gerieten jedoch bei einigen Uploadvorgängen am 16. und 17. Juni 2019 die Empfängeradressen durcheinander: Neben dem gewünschten Empfänger erhielten auch andere Nutzer eine E-Mail mit dem Downloadlink und konnten auf diesen zugreifen.

Behörden wurden informiert

Angesichts möglicherweise sicherheitsrelevanter oder vertraulicher Daten ist dies für Wetransfer ein großes Problem, da es den Kernbereich des Dienstes als wenig vertrauenswürdig dastehen lässt. Der Anbieter hat eigenen Angaben zufolge sofort die betroffenen Nutzer informiert und stellenweise auch Passwörter zurückgesetzt sowie die Behörden benachrichtigt.

Weshalb dies notwendig war, ist unbekannt. Allerdings kann es ein Hinweis darauf sein, dass es sich bei dem Vorfall nicht nur um einen Fehler, sondern um eine mutwillige Aktion handelt, wie Betanews schreibt. Wetransfer zufolge wird der Vorfall weiter untersucht, Updates sollen folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 32,99€
  3. 4,19€
  4. 3,74€

heikom36 24. Jun 2019 / Themenstart

Soweit ich weiß, ist der ziemlich kriminelle Schmitz noch im Hintergrund mit beteiligt.

heikom36 24. Jun 2019 / Themenstart

Wer traut den Banken, den Händler, der Versicherung, dem Bäcker, dem Koch im...

Hotohori 22. Jun 2019 / Themenstart

Die Betroffenen wurden ja benachrichtigt. Und in den E-Mail loggs sollten ja die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /