Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsleck: Wetransfer schickt hochgeladene Dateien an falsche Nutzer

Mit dem Dienst Wetransfer können Dateien bequem über die Cloud verschickt werden - allerdings sollten diese auch bei den richtigen Personen ankommen. Aufgrund einer Sicherheitspanne wurden zahlreiche Dateien an die falschen Personen geschickt, die darauf Zugriff hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit  Wetransfer lassen sich Dateien über die Cloud verschicken.
Mit Wetransfer lassen sich Dateien über die Cloud verschicken. (Bild: Wetransfer)

Der Cloudsharing-Dienst Wetransfer hat in seine Cloud geladene Dateien an die falschen Personen geschickt. Das berichtet die Webseite Betanews unter Berufung auf eine E-Mail, die betroffenen Nutzern geschickt wurde. Der Dienst selbst hat auf seiner Internetseite das Problem mittlerweile ebenfalls eingestanden.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Hays AG, Ostwestfalen

Wetransfer ermöglicht es Nutzern, Dateien in eine Cloud zu laden und diese einem Empfänger per Link zum Download anzubieten. Dieser Link wird an eine E-Mail-Adresse verschickt, die der hochladende Nutzer eingibt. Normalerweise wird der Link nur dem gewünschten Empfänger zugesandt.

Aufgrund eines Fehlers gerieten jedoch bei einigen Uploadvorgängen am 16. und 17. Juni 2019 die Empfängeradressen durcheinander: Neben dem gewünschten Empfänger erhielten auch andere Nutzer eine E-Mail mit dem Downloadlink und konnten auf diesen zugreifen.

Behörden wurden informiert

Angesichts möglicherweise sicherheitsrelevanter oder vertraulicher Daten ist dies für Wetransfer ein großes Problem, da es den Kernbereich des Dienstes als wenig vertrauenswürdig dastehen lässt. Der Anbieter hat eigenen Angaben zufolge sofort die betroffenen Nutzer informiert und stellenweise auch Passwörter zurückgesetzt sowie die Behörden benachrichtigt.

Weshalb dies notwendig war, ist unbekannt. Allerdings kann es ein Hinweis darauf sein, dass es sich bei dem Vorfall nicht nur um einen Fehler, sondern um eine mutwillige Aktion handelt, wie Betanews schreibt. Wetransfer zufolge wird der Vorfall weiter untersucht, Updates sollen folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 349,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

heikom36 24. Jun 2019 / Themenstart

Soweit ich weiß, ist der ziemlich kriminelle Schmitz noch im Hintergrund mit beteiligt.

heikom36 24. Jun 2019 / Themenstart

Wer traut den Banken, den Händler, der Versicherung, dem Bäcker, dem Koch im...

Hotohori 22. Jun 2019 / Themenstart

Die Betroffenen wurden ja benachrichtigt. Und in den E-Mail loggs sollten ja die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /