Sicherheitskontrolle: WLAN-System erkennt Waffen in Taschen

Die Sicherheitskontrollen an Flughäfen sind oft nervtötend - und die Gerätschaften sind teuer. Forscher aus den USA haben ein Gerät entwickelt, das mit einfacher und allgemein verfügbarer Technik Taschen auf gefährliche Objekte oder Flüssigkeiten durchleuchten kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitskontrolle am Flughafen (Symbolbild): Formen von Gegenständen und Volumen von Flüssigkeiten erkannt
Sicherheitskontrolle am Flughafen (Symbolbild): Formen von Gegenständen und Volumen von Flüssigkeiten erkannt (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Bekannte Technik, neue Einsatzmöglichkeit: Eine Gruppe von Forschern der Rutgers University in New Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey hat ein Sicherheitssystem entwickelt, das mit WLAN arbeitet und Waffen und andere gefährliche Gegenstände in Taschen detektieren soll.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Stammdatenpflege (m/w/d)
    HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  2. Senior Transition Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Das System besteht aus einem WLAN-fähigen Gerät mit mehreren Antennen, das in ein bestehendes Netz integriert werden kann. Die WLAN-Signale durchdringen Taschen und treffen auf die Objekte darin. Das System analysiert, wie die Signale von Gegenständen und Materialien reflektiert werden.

So lasse sich die Größe und Form von Gegenständen in der Tasche erkennen, schreiben die Forscher um Chen Wang in einem Aufsatz. Bei Flüssigkeiten lasse sich zudem abschätzen, wieviel davon in einem Behälter sei. Die Trefferquote geben sie mit mindestens 90 Prozent an.

Verpackungen irritieren das System

Die Forscher haben das System mit 15 verschiedenen verschiedenen Arten von Objekten und sechs Taschentypen getestet. Dabei habe das System gefährliche Gegengenstände zu 99 Prozent erkannt. Objekte aus Metall wurden zu 98 Prozent, Flüssigkeiten zu 95 Prozent richtig erkannt. Bei Rucksäcken liege die Trefferquote bei über 95 Prozent. Sie sinke jedoch auf etwa 90 Prozent, wenn die Objekte in den Taschen oder Rucksäcken zusätzlich eingepackt seien.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorteil des Systems ist, dass es günstiger ist als die Sicherheitssysteme, wie sie beispielsweise an Flughäfen im Einsatz sind. Außerdem benötigt es weniger Personal, um es zu bedienen. Deshalb eigne es sich gut für Orte, an denen es bisher noch keine Geräte für Sicherheitskontrollen gebe, wie etwa Themenparks, Museen oder Sportstadien.

"Das könnte einen großen Einfluss auf den Schutz der Öffentlichkeit vor gefährlichen Gegenständen haben", sagt Yingying Chen, die an dem Projekt mitgearbeitet hat. "Dafür gibt es inzwischen wachsenden Bedarf."

Als nächstes wollen die Forscher die Genauigkeit des Systems verbessern. Dazu gehört unter anderem, die Form von Gegenständen abzubilden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 17. Aug 2018

Dagegen spricht nichts, solange es sicher verstaut werden kann, aber in der Regel...

M.P. 17. Aug 2018

Die bedienen sich eh in der Spirituosen-Abteilung der Shops nach der Sicherheits...

Vinnie 17. Aug 2018

In Deutschland befinden sich laut Angaben des Justizministeriums etwa 100 Million...

Vinnie 17. Aug 2018

Grössere Bereiche die man mit Alufolie, Jammer, usw. nicht sehen kann sind für Personal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Unterkunftvermietung: Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen
    Unterkunftvermietung
    Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen

    Airbnb erlaubt es seinen Angestellten, im Homeoffice zu bleiben. Das Interesse an Jobs in dem Unternehmen ist binnen kurzer Zeit angestiegen.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. Palit RTX 3080 Ti 12GB 1.285€) • Bosch Professional Elektrowerkzeug bis zu 53% günstiger • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /