• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitskontrolle: WLAN-System erkennt Waffen in Taschen

Die Sicherheitskontrollen an Flughäfen sind oft nervtötend - und die Gerätschaften sind teuer. Forscher aus den USA haben ein Gerät entwickelt, das mit einfacher und allgemein verfügbarer Technik Taschen auf gefährliche Objekte oder Flüssigkeiten durchleuchten kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitskontrolle am Flughafen (Symbolbild): Formen von Gegenständen und Volumen von Flüssigkeiten erkannt
Sicherheitskontrolle am Flughafen (Symbolbild): Formen von Gegenständen und Volumen von Flüssigkeiten erkannt (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Bekannte Technik, neue Einsatzmöglichkeit: Eine Gruppe von Forschern der Rutgers University in New Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey hat ein Sicherheitssystem entwickelt, das mit WLAN arbeitet und Waffen und andere gefährliche Gegenstände in Taschen detektieren soll.

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Service DE GmbH, Erfurt, Esslingen
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Das System besteht aus einem WLAN-fähigen Gerät mit mehreren Antennen, das in ein bestehendes Netz integriert werden kann. Die WLAN-Signale durchdringen Taschen und treffen auf die Objekte darin. Das System analysiert, wie die Signale von Gegenständen und Materialien reflektiert werden.

So lasse sich die Größe und Form von Gegenständen in der Tasche erkennen, schreiben die Forscher um Chen Wang in einem Aufsatz. Bei Flüssigkeiten lasse sich zudem abschätzen, wieviel davon in einem Behälter sei. Die Trefferquote geben sie mit mindestens 90 Prozent an.

Verpackungen irritieren das System

Die Forscher haben das System mit 15 verschiedenen verschiedenen Arten von Objekten und sechs Taschentypen getestet. Dabei habe das System gefährliche Gegengenstände zu 99 Prozent erkannt. Objekte aus Metall wurden zu 98 Prozent, Flüssigkeiten zu 95 Prozent richtig erkannt. Bei Rucksäcken liege die Trefferquote bei über 95 Prozent. Sie sinke jedoch auf etwa 90 Prozent, wenn die Objekte in den Taschen oder Rucksäcken zusätzlich eingepackt seien.

Vorteil des Systems ist, dass es günstiger ist als die Sicherheitssysteme, wie sie beispielsweise an Flughäfen im Einsatz sind. Außerdem benötigt es weniger Personal, um es zu bedienen. Deshalb eigne es sich gut für Orte, an denen es bisher noch keine Geräte für Sicherheitskontrollen gebe, wie etwa Themenparks, Museen oder Sportstadien.

"Das könnte einen großen Einfluss auf den Schutz der Öffentlichkeit vor gefährlichen Gegenständen haben", sagt Yingying Chen, die an dem Projekt mitgearbeitet hat. "Dafür gibt es inzwischen wachsenden Bedarf."

Als nächstes wollen die Forscher die Genauigkeit des Systems verbessern. Dazu gehört unter anderem, die Form von Gegenständen abzubilden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 5,29€
  3. 3,29€

M.P. 17. Aug 2018

Dagegen spricht nichts, solange es sicher verstaut werden kann, aber in der Regel...

M.P. 17. Aug 2018

Die bedienen sich eh in der Spirituosen-Abteilung der Shops nach der Sicherheits...

Vinnie 17. Aug 2018

In Deutschland befinden sich laut Angaben des Justizministeriums etwa 100 Million...

Vinnie 17. Aug 2018

Grössere Bereiche die man mit Alufolie, Jammer, usw. nicht sehen kann sind für Personal...

Oh je 16. Aug 2018

und nicht von WLAN. Wie bei diesen Nacktscannern. Und ausserdem wurde weniger Waffen...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /