Sicherheitsgefahr: Angreifer können Daten auf Galaxy-Smartphones löschen

In zahlreichen Galaxy-Smartphones von Samsung ist ein Sicherheitsloch entdeckt worden, über das Angreifer alle Daten auf dem Android-Gerät löschen können. Dazu muss der Angreifer nur einen bestimmten USSD-Code per Webseite oder WAP-Push auf das Gerät schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsloch im Galaxy S3
Sicherheitsloch im Galaxy S3 (Bild: Samsung)

Mit einem in einer Webseite eingebetteten USSD-Code können alle Daten unter anderem auf einem Galaxy S3 von Samsung komplett gelöscht werden. Es erfolgt keine Rückfrage und der Nutzer ist machtlos, nachdem das Kommando auf dem Smartphone ausgeführt wurde. Auf der achten Ekoparty-Sicherheitskonferenz in Buenos Aires hat Ravi Borgaonkar das demonstriert. Borgaonkar arbeitet als Sicherheitsforscher bei der TU Berlin.

Stellenmarkt
  1. Research Assistant (m/f/d) at the Chair of Computer Engineering
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Systemelektroniker / Elektrotechniker / Fachinformatiker für Systemintegration als Netzwerktechniker ... (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
Detailsuche

USSD-Code ist ein Bestandteil des GSM-Protokolls und steht für Unstructured Supplementary Service Data. Darüber lassen sich Befehle über das Tastenfeld des Telefons ausführen. Nun entdeckte Borgaonkar, dass es für Android-Smartphones von Samsung den USSD-Code *2767*3855# gibt, mit dem sich das Mobiltelefon in den Werkszustand bringen lässt. Dabei werden alle Daten auf dem Mobiltelefon gelöscht.

Sobald der USSD-Code an die Telefon-App weitergegeben wurde, hat der Nutzer keine Chance, diesen Vorgang abzubrechen. Angreifer könnten den USSD-Code etwa in Webseiten einbinden, und wenn eine solche Webseite vom Besitzer eines Galaxy-Smartphones aufgerufen wird, werden ohne weitere Rückfrage alle Daten auf dem Gerät gelöscht.

Galaxy-Tablets mit Mobilfunkmodem möglicherweise auch betroffen

Als weitere Angriffsmöglichkeit ist WAP-Push möglich, indem jemand eine speziell präparierte SMS an ein Galaxy-Smartphone sendet. In den Einstellungen der Nachrichtenanwendung kann der WAP-Push deaktiviert werden, um eine solche Attacke abzuwehren. Nach Recherchen von Slashgear funktioniert der USSD-Code außer auf dem Galaxy S3 auch auf den Samsung-Modellen Galaxy S2, Galaxy Beam, Galaxy S Advance und Galaxy Ace. Es ist davon auszugehen, dass noch weitere Galaxy-Modelle davon betroffen sind. Auch Tablets mit integriertem Mobilfunkmodem könnten davon betroffen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem erwarteten Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean soll dieser Fehler auf dem Galaxy S3 beseitigt werden. Die Ursache des Fehlers liegt aber wohl nicht im Android-Code, sondern in Samsungs Bedienoberfläche Touchwiz. Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es von Samsung noch nicht.

Nachtrag vom 26. September 2012, 11:53 Uhr

Der Entwickler Jörg Voss hat die kostenlose Android-App NoTelURL im Play Store veröffentlicht, mit der sich Nutzer vor solchen USSD-Attacken schützen können. Nähere Infos dazu liefert der dazugehörige Artikel auf Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 28. Sep 2012

Entschuldige bitte meinen harschen Ton. Es ist nur manchmal zum Verzweifeln hier. :)

Anonymer Nutzer 27. Sep 2012

@GolemForumsDurchsucher: Sind Artikelupdates für sowas nicht vorgesehen?

nomuc 26. Sep 2012

Diese ganzen Codes sind seit langem bekannt. Hier ein Forumeintrag vom 7. Februar 2012...

Nebucatnetzer 26. Sep 2012

Ach für das gibts dann Cerberus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lennart Poettering
Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
Artikel
  1. Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen4 im Test
    Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Intel: Meteor Lake erhält dedizierte Low-Power-CPU-Kerne
    Intel
    Meteor Lake erhält dedizierte Low-Power-CPU-Kerne

    Neben Performance- und Efficiency-Cores integriert Intel bei Meteor Lake noch weitere. Am Ende sollen es bis 2+8+2 für Notebooks werden.

  3. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /