Whatsapp: "Viele Menschen halten uns für Magier"

Nachdem der Forscher Paul Rösler mit seinen Kollegen ein Problem in der Verschlüsselung von Whatsapp gefunden hatte, überschlugen sich die Meldungen vieler Medien. Wir haben mit ihm über die Verantwortung von Forschern, Medien und neue Formen von Öffentlichkeit gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Paul Rösler forscht an der Ruhr-Universität Bochum.
Paul Rösler forscht an der Ruhr-Universität Bochum. (Bild: Hauke Gierow)

Anfang Januar sitzt Paul Rösler mit einigen Kollegen im Zug auf dem Weg von Bochum nach Zürich. Sie alle sind Forscher an der Ruhr-Universität in Bochum und wollen auf der Fachkonferenz Real World Crpyto ein neues wissenschaftliches Paper vorstellen, das sich mit Schwachstellen in der Verschlüsselung von Gruppenchats beschäftigt - bei Signal, Whatsapp und Threema. Der Titel des Vortrages: "On the end-to-end security of group chats". Klar ist: Diese Forschung richtet sich an absolute Experten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


    •  /