Sicherheitsforscher warnen: Mehr als 150 Fake-Apps nehmen Krypto-Trader ins Visier

Sicherheitsexperten haben mehr als 150 gefälschte Apps identifiziert, mit denen Kriminelle gezielt Krypto-Anleger um ihr Geld bringen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Wer in den Handel mit Bitcoin & Co. einsteigt, läuft dieser Tage Gefahr, Opfer eines Betrugs zu werden.
Wer in den Handel mit Bitcoin & Co. einsteigt, läuft dieser Tage Gefahr, Opfer eines Betrugs zu werden. (Bild: MARTIN BUREAU via Getty Images)

Die Geldanlange in Kryptowährungen liegt voll im Trend. Das nutzen Kriminelle offenbar gezielt aus, um Neueinsteigern ihr Geld zu stehlen. Wie die Website Techradar unter Berufung auf Sicherheitsforscher des IT-Security-Unternehmens Sophos berichtet, sind mehr als 150 gefälschte iOS- und Android-Apps im Umlauf, die darauf abzielen, Krypto-Anleger auszurauben.

Die Betrüger täuschen Handels- und Banking-Anwendungen vor, oftmals unter dem Namen bekannter Marken und Service-Anbieter. Starten Nutzer die Installation der Fake-App, landen sie auf einer manipulierten Website, die zur Eingabe von Zahlungsdaten auffordert, etwa um ein vermeintlich eingerichtetes Konto mit Startguthaben aufzuladen.

Versuchen Nutzer eingezahltes Geld wieder abzuheben oder ihr Konto zu schließen, sperren die Betrüger den Zugang. Laut Bericht stammen alle identifizierten Anwendungen von denselben Urhebern. Darauf deuten unter anderem die Nutzung der immer gleichen Serververbindung sowie das ähnliche Design aller Apps hin.

Gefälschter Kundendienst und Social Engineering

Das Vorgehen der Kriminellen ist kalkuliert und skrupellos. Um Vertrauen der Nutzer zu gewinnen, gaukeln sie über eine gefälschte Support-Hotline einen Kundendienst vor und schrecken auch vor Social-Engineering nicht zurück. So sollen sie bisweilen etwa über Dating-Apps Beziehungen zu Opfern aufbauen.

Für ihre Täuschungsmanöver haben die Kriminellen dem Bericht zufolge in mindestens einem bekannten Fall die Oberfläche von Apples App Store kopiert, um den Eindruck einer seriösen Download-Quelle zu vermitteln.

Um sich vor dem Schwindel zu schützen, raten die Experten vor allem Android-Nutzern dazu, ausschließlich Apps aus offiziellen Quellen herunterzuladen und im Idealfall zu überprüfen, ob die Anwendung tatsächlich vom angegebenen Entwickler stammt.

Gesunder Menschenverstand schützt vor Betrug

Ansonsten schütze vor allem gesunder Menschenverstand vor dieser Art von Betrug. Übermäßig attraktive Investment-Angebote oder Dating-Kontakte, die um die Überweisung hoher Geldsummen bitten, seien stets ein Alarmzeichen.

Doch selbst mit größter Vorsicht lässt sich Betrug nicht immer vermeiden. Erst im Frühjahr 2021 waren mehrere iPhone-Nutzer einer gefälschten Version der Wallet-App Trezor zum Opfer gefallen, die im offiziellen App Store zum Download verfügbar war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Celsius: Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben
    Celsius
    Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben

    Die insolvente Kryptobank Celsius hat mit den Einlagen neuer Kunden die Auszahlungen an Bestandskunden finanziert.

  2. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /