Abo
  • Services:

Sicherheitsforscher: VW-Sicherheitslücke darf nicht veröffentlicht werden

Flavio Garcia, der nach eigenen Angaben das Sicherheitssystem Megamos Crypto von VW zum Absichern von Luxuskarossen geknackt hat, darf sein Wissen nicht publizieren. Ein britisches Gericht untersagte die Veröffentlichung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bentley Continental Flying Spur
Bentley Continental Flying Spur (Bild: Axion23/CC BY 2.0)

Ein britischer Informatiker darf sein wissenschaftliches Papier, in dem die Umgehung des Sicherheitssystems Megamos Crypto von Volkswagen geschildert wird, nicht veröffentlichen oder auf einem Kongress vorstellen. Das hat ein britisches Gericht auf Antrag von VW entschieden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Flavio Garcia von der Uni Birmingham darf nicht darüber schreiben, wie das Verschlüsselungssystem Megamos Crypto von Volkswagen umgangen werden kann. Es verhindert den unautorisierten Start von Modellen des Volkswagenkonzerns, darunter Porsche, Audi, Bentley und Lamborghini. Das System überprüft, ob der Schlüssel, mit dem das Auto gestartet werden soll, ein Original ist. Das Gericht verbot auch zwei niederländischen Kollegen des Forschers, in Großbritannien die Informationen zu publizieren.

Volkswagen begründete laut dem britischen Guardian den Antrag damit, dass es die Veröffentlichung jedem und "besonders einer technisch raffiniert vorgehenden Bande ermöglicht, mit den passenden Werkzeugen die Sicherheitsbarriere zu überwinden und ein Auto zu stehlen".

Die Wissenschaftler wollten einen wissenschaftlichen Aufsatz zum Usenix Security Symposium in Washington veröffentlichen, das im August 2013 stattfindet. Volkswagen bat die Wissenschaftler laut Informationen des Guardian, eine überarbeitete Version ihres Aufsatzes zu veröffentlichen - ohne den Code. Doch die Wissenschaftler lehnten ab und wollten das Papier "Dismantling Megamos Crypto: Wirelessly Lockpicking a Vehicle Immobiliser" in voller Länge publizieren.

Garcia und seine Kollegen Baris Ege und Roel Verdult betonten, dass sie verantwortlich handelnde Akademiker seien, die die Sicherheit erhöhen und Kriminellen keine Möglichkeit eröffnen wollen, in teure Fahrzeuge einzubrechen. Die Öffentlichkeit habe aber ein Recht darauf, die Schwächen des Systems zu sehen. Ansonsten wüssten nur die Industrie und die Kriminellen, dass die Sicherheitsfunktionen lückenhaft seien, so die Argumentation der Forscher.

Der Richter betonte laut Guardian, dass die Wissenschaft das Recht habe, zu veröffentlichen, aber in diesem Fall würde das bedeuten, dass Autodiebstähle begünstigt würden.

Es ist nicht das erste Mal, dass es Sicherheitsprobleme mit Autoschlüsseln gab. 2008 hatten beispielsweise Forscher der Ruhr-Universität Bochum die in zahllosen Autos eingesetzten Funkschlüssel nach eigenen Angaben geknackt. Ihnen reichte das zweimal abgefangene Signal der Keeloq-Schlüssel aus, um die Verschlüsselung zu knacken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

David64Bit 30. Jul 2013

Seh ich aber genauso. Mein Auto hat ABS, Airbags und nen haufen Passive Sicherheit...

narfomat 30. Jul 2013

das kann man nicht verallgemeinern... ein gps jammer kostet immerhin 500euro (ausser du...

Korashen 30. Jul 2013

Außerdem lassen sich die neusten Autos doch inzwischen eh über das heimische WLan...

jayrworthington 29. Jul 2013

Du meinst so wie die EC Karte, die mehr als einen Jahrzehnt lang geknackt war, aber von...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /