Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsforscher: VW-Sicherheitslücke darf nicht veröffentlicht werden

Flavio Garcia, der nach eigenen Angaben das Sicherheitssystem Megamos Crypto von VW zum Absichern von Luxuskarossen geknackt hat, darf sein Wissen nicht publizieren. Ein britisches Gericht untersagte die Veröffentlichung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bentley Continental Flying Spur
Bentley Continental Flying Spur (Bild: Axion23/CC BY 2.0)

Ein britischer Informatiker darf sein wissenschaftliches Papier, in dem die Umgehung des Sicherheitssystems Megamos Crypto von Volkswagen geschildert wird, nicht veröffentlichen oder auf einem Kongress vorstellen. Das hat ein britisches Gericht auf Antrag von VW entschieden.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Flavio Garcia von der Uni Birmingham darf nicht darüber schreiben, wie das Verschlüsselungssystem Megamos Crypto von Volkswagen umgangen werden kann. Es verhindert den unautorisierten Start von Modellen des Volkswagenkonzerns, darunter Porsche, Audi, Bentley und Lamborghini. Das System überprüft, ob der Schlüssel, mit dem das Auto gestartet werden soll, ein Original ist. Das Gericht verbot auch zwei niederländischen Kollegen des Forschers, in Großbritannien die Informationen zu publizieren.

Volkswagen begründete laut dem britischen Guardian den Antrag damit, dass es die Veröffentlichung jedem und "besonders einer technisch raffiniert vorgehenden Bande ermöglicht, mit den passenden Werkzeugen die Sicherheitsbarriere zu überwinden und ein Auto zu stehlen".

Die Wissenschaftler wollten einen wissenschaftlichen Aufsatz zum Usenix Security Symposium in Washington veröffentlichen, das im August 2013 stattfindet. Volkswagen bat die Wissenschaftler laut Informationen des Guardian, eine überarbeitete Version ihres Aufsatzes zu veröffentlichen - ohne den Code. Doch die Wissenschaftler lehnten ab und wollten das Papier "Dismantling Megamos Crypto: Wirelessly Lockpicking a Vehicle Immobiliser" in voller Länge publizieren.

Garcia und seine Kollegen Baris Ege und Roel Verdult betonten, dass sie verantwortlich handelnde Akademiker seien, die die Sicherheit erhöhen und Kriminellen keine Möglichkeit eröffnen wollen, in teure Fahrzeuge einzubrechen. Die Öffentlichkeit habe aber ein Recht darauf, die Schwächen des Systems zu sehen. Ansonsten wüssten nur die Industrie und die Kriminellen, dass die Sicherheitsfunktionen lückenhaft seien, so die Argumentation der Forscher.

Der Richter betonte laut Guardian, dass die Wissenschaft das Recht habe, zu veröffentlichen, aber in diesem Fall würde das bedeuten, dass Autodiebstähle begünstigt würden.

Es ist nicht das erste Mal, dass es Sicherheitsprobleme mit Autoschlüsseln gab. 2008 hatten beispielsweise Forscher der Ruhr-Universität Bochum die in zahllosen Autos eingesetzten Funkschlüssel nach eigenen Angaben geknackt. Ihnen reichte das zweimal abgefangene Signal der Keeloq-Schlüssel aus, um die Verschlüsselung zu knacken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-24%) 18,99€
  2. 2,40€
  3. 47,49€
  4. 2,99€

David64Bit 30. Jul 2013

Seh ich aber genauso. Mein Auto hat ABS, Airbags und nen haufen Passive Sicherheit...

narfomat 30. Jul 2013

das kann man nicht verallgemeinern... ein gps jammer kostet immerhin 500euro (ausser du...

Korashen 30. Jul 2013

Außerdem lassen sich die neusten Autos doch inzwischen eh über das heimische WLan...

jayrworthington 29. Jul 2013

Du meinst so wie die EC Karte, die mehr als einen Jahrzehnt lang geknackt war, aber von...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /