Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsforscher: "Ich habe ganz Österreich gescannt"

Was findet man eigentlich alles, wenn man den IP-Adressraum eines Landes scannt? Der Sicherheitsforscher Christian Haschek konnte viele Webserver, veraltete Software und ein paar Skurrilitäten entdecken.

Artikel veröffentlicht am ,
So beschaulich geht es im österreichen Internet nicht zu.
So beschaulich geht es im österreichen Internet nicht zu. (Bild: kordi_vahle)

Was tummelt sich eigentlich alles im österreichischen Teil des Internets, hat sich der in Österreich lebende Sicherheitsforscher Christian Haschek gefragt. Er scannte die etwas über 11 Millionen IP-Adressen, die dem Land Österreich zugewiesen wurden. Neben Webservern und Windows-Rechnern konnte er auch eine offen am Netz hängende Kläranlage finden.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Ein kurzer Portscan offenbart: 67.626 österreichische IP-Adressen antworten auf HTTP-Port 80. Werden alle IPs, die Fehlermeldungen ausgeben, herausgefiltert, bleiben noch 17.392 Webserver übrig. Knapp 84 Prozent der Webserver werden mit Apache betrieben, etwas über 7 Prozent mit Nginx. Die älteste Version, die Haschek finden konnte, ist Apache 1.3.12 aus dem Jahr 2012. Sie läuft auf einem Windows-Server. Auch davon findet er mehrere stark veraltete Installationen: Vier Rechner werden mit Windows CE betrieben. Das System kam 1996 auf den Markt, die aktuellste Version erschien 2013. Letztere erhält seit Herbst 2018 keine regulären Updates mehr.

1.273 Rechner mit Microsofts Betriebssystem Windows konnte er per Scan direkt am Netz finden, immerhin war kein Rechner von der Sicherheitslücke Eternalblue betroffen. Diese wurde 2017 von der Schadsoftware Wanna Cry genutzt und hatte Millionen Rechner befallen und verschlüsselt.

Drucker, Faxgeräte und Webcams

Neun Drucker nahmen Druckaufträge über das Internet entgegen - ohne jeglichen Passwortschutz. Über einen von ihnen ließen sich sogar Faxe versenden. Da die Faxnummer in der Verwaltungsobefläche des Druckers hinterlegt war, konnte Haschek den Eigentümer des Druckers per Fax warnen. Dieser nahm den Drucker vom Netz.

Die Bilder von über 300 Webcams und Videoüberwachungskameras lassen sich über das Internet streamen. Darunter beispielsweise das Videoüberwachungssystem einer Tankstelle. Besonders brisant ist das offensichtlich ungeschützte Prozessleitsystem einer Kläranlage sowie die Steuerung einer Heimautomation, mit der die Lichter ein- und ausgeschaltet sowie Lautsprecher kontrolliert werden können.

Prozessleitsysteme von Wohnhäusern, Wasser- und Klärwerken können oft über das Internet erreicht werden, nicht selten sind diese schlecht oder gar nicht abgesichert. Ende 2018 entdeckten die Golem.de-Autoren und Betreiber der Internetwache.org Sebastian Neef und Tim Philipp Schäfers mehrere Weblogins von Klär- und Wasserwerken, bei denen die Zugangsdaten bereits vorausgefüllt waren. Auf eine Kläranlage konnten sie mit Administratorrechten zugreifen und die komplette Anlage kontrollieren. Bereits zwei Jahre zuvor fanden die beiden Wohnungen, deren Heizung und Licht sie fernsteuern konnten, sowie das Prozessleitsystem eines Blockheizkraftwerks.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

treysis 20. Feb 2019

Liegt wohl eher daran, dass die Anbieter der Geolocation-Datenbanken hier nicht auf dem...

treysis 20. Feb 2019

Und das AG Berlin-Mitte hat genau was in Österreich zu sagen?

gaym0r 20. Feb 2019

https://de.wikipedia.org/wiki/IPv6

uschatko 19. Feb 2019

Merke NAT ist nicht Firewall. Und die rudimentäre Firewall in vielen Routern ist schnell...

Quantium40 19. Feb 2019

Das ist doch auch irgendwie ein Botnetz. :) Ich schrieb ja, dass das der worst case...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /