• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsforscher: "Alle Deutschen werden vollständig abgehört"

Die Geheimdienste dieser Welt hören alle in Deutschland lebenden Personen vollständig ab, ist Hartmut Pohl von der Gesellschaft für Informatik überzeugt. Überwachungstechnik werde auch bei Wirtschaftsspionage verwendet, sagt er weiter. Das BSI-Gesetz kritisiert er.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Radarantenne des BND in der Nähe von Bad Aibling
Eine Radarantenne des BND in der Nähe von Bad Aibling (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Viel Hoffnung gibt es nicht, dass Deutsche erwarten können, nicht von Geheimdiensten abgehört zu werden. Diese Auffassung vertritt Hartmut Pohl. Er leitet den Präsidiumsarbeitskreis Datenschutz und IT-Sicherheit bei der Gesellschaft für Informatik. Im Interview mit dem Deutschlandradio sprach Pohl über seine Einschätzung des aktuellen NSA-Skandals, über die Geheimdienstaktivitäten und über Sicherheitslücken.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Heise Knowledge GmbH & Co. KG, Hannover

Pohl geht davon aus, dass die Sicherheitsbehörden in Deutschland wissen, dass alle Personen in der Bundesrepublik Deutschland vollständig abgehört werden. Dazu würden Telefongespräche per Festnetz oder Mobiltelefon vollständig gespeichert. Auch alle Dienste im Internet würden gespeichert und könnten entsprechend ausgewertet werden, womöglich auch sofort. Auch auf Nachfrage bekräftigte Pohl seine Auffassung, dass "alle Deutschen vollständig abgehört werden".

Alle Staaten hören ab, wenn das Geld dafür reicht

Nach Ansicht Pohls hören alle Staaten ab, die es sich finanziell leisten können. Dazu zählt er mindestens alle G20-Staaten oder die 35 finanzstärksten Staaten dieser Welt. Demzufolge führten also nicht nur die Geheimdienste der USA Abhöraktionen durch, sondern auch die Geheimdienste anderer Staaten.

Auch Wirtschaftskriminelle verwendeten entsprechende Techniken zum Abhören. In diesem Bereich könne direkt deutlich mehr Geld verdient werden als bei der politischen Spionage, meint Pohl.

Kritik am BSI-Gesetz

Das BSI-Gesetz kritisiert Pohl in dem Gespräch entschieden. Damit habe der Gesetzgeber klar entschieden, dass bislang unbekannte Sicherheitslücken bewusst geheim gehalten werden. Wenn das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von solchen Sicherheitslücken erfahre, müssten diese nicht veröffentlicht werden. Pohl vermutet, dass damit die Arbeit des Bundeskriminalamts (BKA) und des Bundesnachrichtendienstes (BND) unterstützt werden soll, damit diese ihre Arbeit machen und dabei auf solche Sicherheitslücken zurückgreifen könnten.

Diese politische Entscheidung gehe zulasten deutscher Unternehmen und damit zulasten deutscher Arbeitsplätze, meint Pohl. Denn diese unveröffentlichten Sicherheitslücken seien Nachrichtendiensten anderer Länder oder der organisierten Kriminalität bekannt und könnten entsprechend eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

gaym0r 02. Nov 2013

Stasi und NSA vergleichen... Das ist schon mutig. Da kann man gleich Merkel mit Hitler...

Ovaron 29. Okt 2013

Gut, in dem Punkt sind wir uns also schonmal einig. Diese Kooperationsanfrage lautete...

aLumix 29. Okt 2013

Nicht bös gemeint aber wenn Youtube es schafft pro Minute 600 neue Videos in teils 5...

Khabaal 28. Okt 2013

Wenn manche nur mit ein bisschen mehr Hintergrundwissen sich selbst hören könnten... Mal...

Amüsierter Leser 28. Okt 2013

Das steht im Telemediengesetz anders...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
    •  /