• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsfirma: Fireeye bestreitet Hack von Mandiant

Hacker behaupten, vertrauliche Systeme der Sicherheitsfirma Mandiant geknackt zu haben - das Unternehmen widerspricht. Es seien lediglich private Konten übernommen worden und auch hier seien keine speziellen Kenntnisse notwendig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fireeye bestreitet, gehackt worden zu sein.
Fireeye bestreitet, gehackt worden zu sein. (Bild: Fireeye)

Die Sicherheitsfirma Fireeye hat Berichten widersprochen, denen zufolge ihr Tochterunternehmen Mandiant erfolgreich gehackt worden sei. In der vergangenen Woche hatte eine Gruppe behauptet, mit Zugangsdaten eines Mitarbeiters ins Firmennetzwerk eingedrungen zu sein und dort vertrauliche Daten kopiert zu haben.

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Nach einer intensiven Analyse der eigenen Systeme könne man nun weitgehend Entwarnung geben, sagt Fireeye. Tatsächlich seien nur einige Cloud-Applikationen betroffen gewesen, bei denen der betroffene Mitarbeiter ein Passwort erneut genutzt habe, das bei größeren Vorfällen wie dem LinkedIn-Hack kopiert wurde.

Private LinkedIn- und E-Mail-Konten

Die Angreifer hätten mit den Zugangsdaten auf LinkedIn-, Hotmail- und Onedrive-Accounts des Mitarbeiters zugreifen können, in diesen Accounts seien auch einige Dokumente von Fireeye gespeichert gewesen. Die meisten veröffentlichten Dokumente seien allerdings schon vorher öffentlich gewesen.

Bei dem Angriff wurden die Namen von zwei Fireeye-Kunden veröffentlicht, die von dem Opfer des Hacks betreut wurden. Diese seien intensiv über den Vorfall informiert worden, heißt es in dem Blogpost. Nach Angaben von Fireeye wurden alle Mitarbeiter des Unternehmens angeschrieben und hätten Tipps zur Absicherung ihrer persönlichen Accounts bei verschiedenen Diensten bekommen.

In den vergangenen Jahren wurden immer wieder umstrittene Unternehmen aus dem Sicherheitsbereich gehackt, unter anderem HBGary. Auch umstrittene Trojanerhersteller wie Hacking Team und Finfisher waren bereits Ziel tatsächlicher Angriffe. In diesen Fällen gelang es Angreifern, vertrauliche Daten wie Malware-Samples, Exploits und Rechnungen der Unternehmen abzugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /