Sicherheitsexperte warnt: Deutschland schlechter gegen Cyberkrieg gerüstet als Ukraine

Unternehmen in Deutschland sind nach Auffassung des Chefs des finnischen Sicherheitsunternehmens F-Secure schlecht auf Cyberattacken vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Deutschland längst nicht so gut gegen Cyberattacken geschützt wie die Ukraine
Deutschland längst nicht so gut gegen Cyberattacken geschützt wie die Ukraine (Bild: Pixabay)

Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Deutschland sind nach Einschätzung eines führenden Sicherheitsexperten gegen einen Angriff aus dem Cyberraum schlechter gewappnet als die Ukraine. In Deutschland, Großbritannien oder auch in Skandinavien hätten die Sicherheitsfachleute bislang nur theoretische Bedrohungen abwehren müssen, sagte Mikko Hyppönen, Chef des finnischen Sicherheitsunternehmens F-Secure.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Die Ukraine befinde sich dagegen seit Jahren im Cyberkrieg mit Russland. "Sie mussten sich immer wieder gegen echte Angriffe zur Wehr setzen. Die Ukraine ist das beste Land in Europa, was die Verteidigung ihrer Netze gegen Cyberangriffe angeht."

Je technisch fortgeschrittener eine Nation sei, desto leichter könne man sie mit Online-Angriffen in die Knie zwingen, sagte Hyppönen der Deutschen Presse-Agentur. "Deutschland ist ein Paradebeispiel dafür. Es ist ein Hochtechnologieland mit hoch entwickelten und sehr großen industriellen Kapazitäten."

Infrastruktur in Deutschland wird über Computer gesteuert

Jede Fabrik und jedes Kraftwerk in Deutschland werde von Computern gesteuert, auch die Lebensmittelverarbeitungsbetriebe. "Alles ist online und miteinander verbunden." Das Internet sei dafür entworfen worden, eine kritische Infrastruktur zu steuern.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Regierungen wie das Bundeskabinett sei es schwierig, Infrastrukturen nachträglich zu sichern, sagte Hyppönen. "Sehr große Teile davon gehören nicht einmal der Bundesrepublik, sondern privaten Unternehmen. Und nun ist es die Aufgabe der Regierung und des Militärs, die Unternehmen irgendwie zu motivieren und ihnen zu erklären, dass sie beträchtliche Summen ausgeben sollten, um die Systeme gegen potenzielle Angriffe von ausländischen Regierungen zu schützen."

Kampf gegen Cyberattacken kostet viel Geld

Die Umsetzung sei nicht einfach. "Es erfordert eine Menge Planung, eine Menge Führung und eine Menge Geld." Das größte Problem sei derzeit jedoch, geeignetes Fachpersonal zu finden.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft wies darauf hin, dass Energieunternehmen in Deutschland zuletzt mehr Cyberangriffe verzeichnet haben. Es habe aber keine Gefährdung der Versorgungssicherheit bestanden, sagte Verbandssprecher Jan Ulland der Tageszeitung Welt.

Der Trend bei Attacken gehe zu Ransomware- und Phishing-Angriffen. Allerdings sei bislang keiner der Angriffe erfolgreich gewesen. "Einen direkten Zusammenhang dieser Entwicklung mit den Geschehnissen in der Ukraine können wir nicht erkennen", sagte Ulland.

Ein Wandel bei Ransomware-Angriffen

Hyppönen wies darauf hin, dass kriminelle russische Cybergangs wie Lockbit sich aus finanziellen Gründen inzwischen davon distanzierten, Teil der Kriegsführung Russlands zu sein. Ihnen gehe es nur darum, weiter Geld aus den Cyberversicherungen westlicher Unternehmen nach Erpressungsangriffen zu erhalten.

Die Versicherungen müssten aber in der Regel nicht zahlen, wenn der Schaden auf höhere Gewalt oder Kriegshandlungen zurückzuführen sei. "Lockbit hat erkannt, dass die Versicherungsgesellschaften nicht mehr zahlen, wenn sie sagen, dass sie Teil des Krieges sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 14. Mär 2022

Okay, wie mache ich das? Hast du Telefonnummern oder Adressen, Internetseiten? Dann...

Fotobar 13. Mär 2022

Da haben bestimmt die bösesten Hacker keinen Spaß dran

Niaxa 13. Mär 2022

Leider doch ich denke wir sind sogar schlechter gewappnet als der dunkelste Kongo.

ElMario 13. Mär 2022

Wenn von der Kraftwerksteuerung über die Schwebebahn bis hin zum Kühlschrank und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /