Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Zentrale (Symbolbild): traditionelle Grenzen überdenken
NSA-Zentrale (Symbolbild): traditionelle Grenzen überdenken (Bild: Getty Images)

Sicherheitsexperte: "Jeder Überwachungsapparat kann leicht missbraucht werden"

Morgan Marquis-Boire enttarnt Staatstrojaner, mit denen Regimekritiker im Mittleren Osten verfolgt werden. Die Methoden der NSA findet der Google-Ingenieur "verstörend".

Anzeige

Zeit Online: Sie sind ein Staatstrojaner-Jäger. Sie untersuchen im Citizen Lab an der Universität von Toronto, wie Oppositionelle und Dissidenten in Bahrain, Syrien und anderen Ländern mithilfe auch von deutschen Trojanern überwacht und verfolgt werden. Es war immer leicht, diese Regime zu den Bösen zu zählen. Nun wissen wir, dass zumindest die Fähigkeiten der NSA noch sehr viel weiter gehen. Gehören die USA auch zu den Bösen?

Morgan Marquis-Boire: Wir haben gesehen, wie Regierungen in aller Welt Hacker-Techniken eingesetzt haben, um Einsicht in die Kommunikation ihrer Bürger und Gegner zu bekommen. Vieles, was wir nun dank der NSA-Enthüllungen wissen, ist sicherlich sehr beunruhigend. Wir erfahren bislang undenkbare Details über die Durchdringung der Spionageaktivitäten westlicher Regierungen. Aber ich nenne keine Regierung "gut" oder "böse". Das ist eine binäre Einteilung, mit der ich mich nicht wohl fühle. 

Zeit Online: Was ist die Ihrer Meinung nach bislang gruseligste NSA-Enthüllung?

Marquis-Boire: Angeblich soll das Unternehmen RSA Security Geld von der NSA genommen haben, um den Zufallszahlengenerator DUAL_EC_DRBG in einem ihrer Verschlüsselungsprodukte zu verwenden. Dieser Zufallszahlengenerator hat ziemlich sicher eine Hintertür, die es der NSA unter bestimmten Bedingungen erlaubt, seine Ergebnisse vorherzusagen und damit die ganze Verschlüsselung auszuhebeln. Die Vorstellung, dass die NSA aktiv die Sicherheit von Verschlüsselungstechnik unterminiert, die eigentlich entwickelt wurde, um Menschen zu schützen, ist zutiefst verstörend.

Zeit Online: Die NSA ist vielleicht nicht der einzige Geheimdienst, der die so entstehenden Sicherheitslücken ausnutzen kann. Müssen Oppositionelle in anderen Ländern nun also fürchten, dass die Technik, mit der sie sich schützen wollen, korrumpiert ist?

Marquis-Boire: Die RSA-Geschichte ist derzeit ziemlich undurchsichtig. Deshalb wäre es etwas voreilig, daraus abzuleiten, dass auch andere, weit verbreitete Produkte von der NSA manipuliert worden sind. Ich wünschte, die NSA würde das selbst aufklären, denn so etwas schadet dem Ruf von Unternehmen, die sich wegen Knebelgesetzen möglicherweise nicht selbst verteidigen dürfen. Hintertüren sollten jedenfalls theoretisch nur von denen genutzt werden können, die sie eingebaut haben. Aber es gibt eine ernstzunehmende öffentliche Diskussion darüber, ob sie nicht auch von anderen entdeckt werden können. Für Menschen, die einem hohen Risiko ausgesetzt sind, zum Beispiel in Konfliktgebieten, ist es wichtig, dass ihre Kommunikation sicher ist. Das beinhaltet Vertrauen in die Integrität ihrer Werkzeuge. Ganz grundsätzlich tendiere ich dazu, den Einsatz von Open-Source-Software zu empfehlen, weil es schwierig ist, da offene Hintertüren einzubauen.

Zeit Online: Vertrauen Sie der US-Regierung, dass sie zumindest die US-Bürger nicht aus ungesetzlichen Gründen ausspioniert?

Marquis-Boire: Die Geschichte lehrt uns, dass jeder staatliche Massenüberwachungsapparat leicht missbraucht werden kann.

Zeit Online: Was ist mit den Bürgern anderer Länder? Ron Deibert, der Direktor des Citizen Lab, hat sie Freiwild für die NSA genannt, weil sie noch weniger durch die US-Gesetze geschützt werden als US-Bürger. Müssen die Europäer das akzeptieren?

Marquis-Boire: Dank des Internets kommunizieren wir heute in Echtzeit mit Menschen in der ganzen Welt. Das ist möglich, weil das Internet keine physischen Grenzen hat. Künstliche Grenzen zu schaffen, die den nationalen entsprechen, widerspricht der Architektur des Internets. Um eine solche Balkanisierung des Internets zu verhindern, müssen Regierungen verstehen, dass das Netz uns allen gehört. Und dass traditionelle Grenzen überdacht werden müssen.

Zeit Online: Sie arbeiten auch als Sicherheitsexperte bei Google. Haben die Unternehmen im Silicon Valley das Problem der aufkommenden staatlichen Überwachungstechnik zu lange ignoriert? Google hätte für die Herausgabe von Nutzerdaten Geld von der US-Regierung verlangen können, hielt das aber nie für nötig. Yahoo fängt jetzt erst an, Verschlüsselungsstandards zu implementieren.

Marquis-Boire: Das Überwachungsproblem beschäftigt die Technologie-Szene seit Jahrzehnten. Die Cypherpunk-Bewegung ist in der San Francisco Bay Area entstanden, aus ihr gingen später Projekte wie PGP, OTR-Messaging und das Anonymisierungsnetzwerk Tor hervor. Diese Bewegung hat hat sich sehr um Meinungsfreiheit, Privatsphäre und staatliche Beobachtung gesorgt. Seit den späten achtziger Jahren hat sie davor gewarnt, dass Überwachungstechnik großen Schaden anrichten kann und dass es ein Problem ist, wenn Internetverkehr nicht verschlüsselt wird.

Das Silicon Valley spielt eine wichtige Rolle im Kampf um die Privatsphäre 

eye home zur Startseite
Nemorem 17. Jan 2014

Aber nein, es wurden doch schon 0! Anschläge mit der Massenüberwachung verhindert. Sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. bei Bezahlung per Paydirekt - 50€ Mindestbestellwert

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: 398 Tage maximale Gültigkeit wären mir zu wenig!

    negecy | 18:56

  2. Re: Und da ist die typische breite Masse Denke...

    Hotohori | 18:53

  3. 1 Millisekunde

    androidfanboy1882 | 18:52

  4. Re: Einwohnermeldeamt verkauft auch

    elgooG | 18:52

  5. Re: Moment

    DetlevCM | 18:52


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel