Abo
  • Services:

Das Silicon Valley spielt eine wichtige Rolle im Kampf um die Privatsphäre

Zeit Online: Und dann?

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Marquis-Boire: Nach der Jahrtausendwende hat eine aufkommende Internetfreiheitscommunity heftig dafür geworben, Kryptographie auf breiter Basis einzusetzen. Viele Anbieter haben im Laufe der Zeit eine standardmäßige Verschlüsselung eingeführt, die Freude war groß. Endlich verschlüsselten dann auch große Service-Provider ihren Verkehr, die meisten Betriebssysteme boten eine Festplattenverschlüsselung an und es gab kostenlose Programme für verschlüsselte Telefonie oder verschlüsselte Kurznachrichten und andere sichere Kommunikationslösungen.

Aber das Problem heute ist nicht wirklich, ob Unternehmen verschlüsseln oder nicht. Natürlich ist starke Verschlüsselung ein machtvolles Werkzeug zum Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit von Nutzern. Aber leider hat Bruce Schneier recht, wenn er sagt, "die NSA ist gewillt, die Sicherheit von absolut allem zu kompromittieren, um an die Daten zu gelangen, die sie haben will". Die heutigen Regierungen statten ihre Geheimdienste mit viel Geld sowie allen technischen und juristischen Mitteln aus, um ihre Bürger auszuspionieren. Es scheint, als würden sie das um jeden Preis wollen. In den USA gibt es sogar geheime Gesetze, deren Interpretation geheim tagende Gerichte vornehmen.

Zeit Online: Was können die Unternehmen dagegen tun?

Marquis-Boire: Das Silicon Valley spielt eine wichtige Rolle im kommenden Kampf um die Privatsphäre der Internetnutzer. Die heutigen Gesetze und Geheimdienstmethoden müssen reformiert werden. Google, Microsoft und andere haben Klage gegen die US-Regierung eingereicht, um zu erreichen, dass sie offener darüber sprechen dürfen, was für Daten sie an Geheimdienste herausgeben müssen. Und sie haben eine Kampagne ins Leben gerufen, mit der sie die Politik dazu auffordern, die Gesetze zur Datensammlung und zur Geheimdienstkontrolle zu ändern.

Zeit Online: Und was können die Nutzer tun? Lernen, wie man E-Mails mit PGP verschlüsselt?

Marquis-Boire: PGP ist eine tolle Sache. Allerdings erfordert es eine gewisse Lernkurve. Es gibt viele wertvolle Projekte, die versuchen, die Privatsphäre von Internetnutzern zu schützen: Tor zum Beispiel. Schon wer es einfach nur benutzt, hilft dem Ökosystem - je mehr Leute im Netzwerk sind, desto sicherer wird es. Tails wiederum ist ein gutes Beispiel dafür, wie man Tor sinnvoll einsetzen kann: Es ist ein Betriebssystem, das man auf einen USB-Stick installieren und zum anonymen Surfen auf praktisch jedem Computer nutzen kann, ohne Spuren zu hinterlassen. Open Whisper Systems wiederum ermöglicht verschlüsselte Internettelefonie, und das kostenlos. Und ich bin sehr gespannt auf Pond. Es soll sicheres Messaging ermöglichen. Das Projekt steckt noch in der Entwicklung, aber es sieht vielversprechend aus.

Morgan Marquis-Boire, 34, arbeitet als Sicherheitsexperte für Google. Außerdem forscht der gebürtige Neuseeländer am Citizen Lab der Universität von Toronto zu staatlicher Überwachung vor allem im arabischen Raum. Er hat mit seinen Kollegen unter anderem die heimliche Überwachung von Oppositionellen in Bahrain mithilfe deutscher Technik aufgedeckt.

Die englischsprachige Fassung des Interviews finden Sie hier / English version here.

 Sicherheitsexperte: "Jeder Überwachungsapparat kann leicht missbraucht werden"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,99€
  3. 14,02€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Nemorem 17. Jan 2014

Aber nein, es wurden doch schon 0! Anschläge mit der Massenüberwachung verhindert. Sie...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /