CCC gegen staatliches Hacking

Gefährlich sei ebenfalls die Tatsache, dass Ermittler sich häufig hinter vertrauenswürdigen Institutionen versteckten, um Schadcode an Nutzer zu verteilen. Das untergrabe das Vertrauen in die missbrauchten Institutionen wie das Rote Kreuz. Bedenklich sei zudem, dass das Hacking von Verdächtigen wegen der geringen Kosten schnell zum Mittel erster Wahl werde. So war es dem FBI gelungen, mit einem einzigen Durchsuchungsbeschluss 8.000 Rechner in 120 Ländern zu hacken, wie der Journalist Joseph Cox vor einem Monat berichtet hatte. Für Soghoian muss ein solches Hacking jedoch so teuer wie möglich sein. So wie beispielsweise für den Zugriff auf ein iPhone, für den das FBI mehr als eine Million Dollar bezahlt haben soll.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT-Infrastruktur/IT-Architek- tur (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Baden-Baden
  2. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
Detailsuche

Ein weiterer Grund gegen staatliches Hacking sei die Internationalisierung der Strafverfolgung. So darf seit Anfang dieses Monats jeder Amtsrichter in den USA dem FBI und anderen Bundesbehörden mit einem einzigen Durchsuchungsbeschluss erlauben, beliebig viele Computer in beliebigen Jurisdiktionen zu durchsuchen. Zu guter Letzt verstärke das staatliche Hacking die digitale Spaltung. Schließlich seien Nutzer teurer iPhones weniger gefährdet als Besitzer günstiger Android-Geräte.

Gesetzliches Verbot gefordert

Auf dem 33C3 waren sich die Hacker jedoch nicht einig darüber, wie weit die Ermittler gehen dürften. Nach dem Vortrag von Cox sagten laut Zeit Online mehrere der Anwesenden, wenn das der einzige Weg sei, Täter zu finden, die Kinder missbrauchen oder Bilder davon verbreiten, dann könnten sie damit leben. Auch Cox habe gesagt: "Ich glaube, es ist nicht grundsätzlich falsch, dass Polizisten die Computer von Verdächtigen hacken. Aber sie müssen sich dabei an Recht und Gesetz halten."

Für Soghoian liegt darin jedoch das Problem. Schließlich gebe es in den USA gar keine Debatte über das Thema. Das von ihm geforderte gesetzliche Verbot scheint jedoch derzeit außer Reichweite. Auch der Chaos Computer Club (CCC) lehnt das gezielte Hacken von Geräten ab. Stattdessen sollten die Behörden besser mit den Mitteln arbeiten, die sie schon haben, sagt CCC-Sprecher Linus Neumann Zeit Online und fügte hinzu: "Es wird uns immer wieder erzählt, die Ermittler hätten technische Defizite, weil Täter verschlüsselt kommuniziert haben. Aber dann stellt sich heraus, jemand wie der Attentäter Anis Amri war längst aktenkundig." Immer wieder würden Politiker und Polizei solche Vorfälle nutzen, um neue Überwachungsmöglichkeiten zu fordern, die in den jeweiligen Fällen gar nicht geholfen hätten.

Firefox und Linux sicherer machen

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auf dem Kongress mussten sich die Hacker aber auch Kritik gefallen lassen. Nach Ansicht Soghoins müssten die Entwickler endlich die Sicherheit von Firefox verbessern, der in dieser Hinsicht deutlich hinter dem Chrome-Browser liege. Schließlich basiere auch der Tor-Browser auf Firefox. Auch Linux sei nicht sicherer als Windows, sagte Soghoian und verwies auf die Debatte um den Linux-Kernel aus dem vergangenen Jahr. Der Kampf zwischen der Sicherheit des einzelnen und der Sicherheit des Staates geht wohl noch lange weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheitsdebatte: Wie soll der Staat Terroristen hacken?
  1.  
  2. 1
  3. 2


DrWatson 01. Jan 2017

Ja. Zum Beispiel das hier: Gibt es keine Belege für. Falsch. In Kanada hat man die...

M.P. 01. Jan 2017

Naja, wenn man die Sicht auf religiös motiviertes Töten von Menschen fokussiert, kann man...

MarioWario 31. Dez 2016

Es muß jeder selbst wissen wie er/sie Artikel verzapft, aber Kinderkrimineller wäre die...

Niaxa 31. Dez 2016

Es geht nicht darum Grenzen zu schaffen, weil man diese gar nicht schaffen kann. Es geht...

Lagganmhouillin 31. Dez 2016

Den Satz verstehe ich auch nicht ganz, aber mit der Sicherheit der Geräte hat das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /