Abo
  • Services:

CCC gegen staatliches Hacking

Gefährlich sei ebenfalls die Tatsache, dass Ermittler sich häufig hinter vertrauenswürdigen Institutionen versteckten, um Schadcode an Nutzer zu verteilen. Das untergrabe das Vertrauen in die missbrauchten Institutionen wie das Rote Kreuz. Bedenklich sei zudem, dass das Hacking von Verdächtigen wegen der geringen Kosten schnell zum Mittel erster Wahl werde. So war es dem FBI gelungen, mit einem einzigen Durchsuchungsbeschluss 8.000 Rechner in 120 Ländern zu hacken, wie der Journalist Joseph Cox vor einem Monat berichtet hatte. Für Soghoian muss ein solches Hacking jedoch so teuer wie möglich sein. So wie beispielsweise für den Zugriff auf ein iPhone, für den das FBI mehr als eine Million Dollar bezahlt haben soll.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Ein weiterer Grund gegen staatliches Hacking sei die Internationalisierung der Strafverfolgung. So darf seit Anfang dieses Monats jeder Amtsrichter in den USA dem FBI und anderen Bundesbehörden mit einem einzigen Durchsuchungsbeschluss erlauben, beliebig viele Computer in beliebigen Jurisdiktionen zu durchsuchen. Zu guter Letzt verstärke das staatliche Hacking die digitale Spaltung. Schließlich seien Nutzer teurer iPhones weniger gefährdet als Besitzer günstiger Android-Geräte.

Gesetzliches Verbot gefordert

Auf dem 33C3 waren sich die Hacker jedoch nicht einig darüber, wie weit die Ermittler gehen dürften. Nach dem Vortrag von Cox sagten laut Zeit Online mehrere der Anwesenden, wenn das der einzige Weg sei, Täter zu finden, die Kinder missbrauchen oder Bilder davon verbreiten, dann könnten sie damit leben. Auch Cox habe gesagt: "Ich glaube, es ist nicht grundsätzlich falsch, dass Polizisten die Computer von Verdächtigen hacken. Aber sie müssen sich dabei an Recht und Gesetz halten."

Für Soghoian liegt darin jedoch das Problem. Schließlich gebe es in den USA gar keine Debatte über das Thema. Das von ihm geforderte gesetzliche Verbot scheint jedoch derzeit außer Reichweite. Auch der Chaos Computer Club (CCC) lehnt das gezielte Hacken von Geräten ab. Stattdessen sollten die Behörden besser mit den Mitteln arbeiten, die sie schon haben, sagt CCC-Sprecher Linus Neumann Zeit Online und fügte hinzu: "Es wird uns immer wieder erzählt, die Ermittler hätten technische Defizite, weil Täter verschlüsselt kommuniziert haben. Aber dann stellt sich heraus, jemand wie der Attentäter Anis Amri war längst aktenkundig." Immer wieder würden Politiker und Polizei solche Vorfälle nutzen, um neue Überwachungsmöglichkeiten zu fordern, die in den jeweiligen Fällen gar nicht geholfen hätten.

Firefox und Linux sicherer machen

Auf dem Kongress mussten sich die Hacker aber auch Kritik gefallen lassen. Nach Ansicht Soghoins müssten die Entwickler endlich die Sicherheit von Firefox verbessern, der in dieser Hinsicht deutlich hinter dem Chrome-Browser liege. Schließlich basiere auch der Tor-Browser auf Firefox. Auch Linux sei nicht sicherer als Windows, sagte Soghoian und verwies auf die Debatte um den Linux-Kernel aus dem vergangenen Jahr. Der Kampf zwischen der Sicherheit des einzelnen und der Sicherheit des Staates geht wohl noch lange weiter.

 Sicherheitsdebatte: Wie soll der Staat Terroristen hacken?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

DrWatson 01. Jan 2017

Ja. Zum Beispiel das hier: Gibt es keine Belege für. Falsch. In Kanada hat man die...

M.P. 01. Jan 2017

Naja, wenn man die Sicht auf religiös motiviertes Töten von Menschen fokussiert, kann man...

MarioWario 31. Dez 2016

Es muß jeder selbst wissen wie er/sie Artikel verzapft, aber Kinderkrimineller wäre die...

Niaxa 31. Dez 2016

Es geht nicht darum Grenzen zu schaffen, weil man diese gar nicht schaffen kann. Es geht...

Lagganmhouillin 31. Dez 2016

Den Satz verstehe ich auch nicht ganz, aber mit der Sicherheit der Geräte hat das...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /