Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsbehörden: Russischer Geheimdienst soll hinter Bundestagshack stehen

Die Urheber des Hackerangriffs auf den Bundestag stehen immer noch nicht fest. Nun wird spekuliert, ob die Attacke zum "Propagandakrieg" des Kreml gegen den Westen gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein russischer Geheimdienst soll angeblich den Bundestag gehackt haben.
Ein russischer Geheimdienst soll angeblich den Bundestag gehackt haben. (Bild: Bertholt Werner)

Hinter dem Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag im vergangenen Jahr könnte einem Medienbericht zufolge die russische Regierung stehen. Die Attacke schrieben deutsche Behörden "klar einem russischen militärischen Geheimdienst" zu, berichtete das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf einen "hochrangigen Sicherheitsbeamten". Angriffe mit dem gleichen Muster habe es in den vergangenen Jahren mehrere gegeben, auch auf deutsche Rüstungsunternehmen und andere Nato-Staaten. Generalbundesanwalt Peter Frank ermittelt seit Mitte Januar in dem Fall wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit.

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München
  2. CYBEROBICS, Berlin

Bereits kurz nach Bekanntwerden der Angriffe wurden die Urheber in Russland vermutet. Konkrete Beweise für diese These gibt es bislang nicht. Wie genau der Angriff abgelaufen ist und welche Daten von den Angreifern kopiert wurden, ist noch immer nicht zweifelsfrei geklärt. Angeblich wurde mittels einer Phishing-Mail ein Trojaner auf mehreren Rechnern, die mit dem Parlamentsnetz Parlakom verbunden sind, installiert. Die Mail soll vom Aussehen und Absender her die Vereinten Nationen imitiert haben.

Verunsicherung unter Abgeordneten

Der Spiegel stellt die Attacke nun in Zusammenhang mit einem Propagandakrieg, den Russland gegen den Westen und seine offenen Gesellschaften führe. Die Hacker hätten mit ihrem Angriff zumindest eines erreicht: Eine große Verunsicherung unter den deutschen Parlamentariern, die zudem Streit und Missstimmung zwischen den Fraktionen und der Parlamentsverwaltung verursacht habe. Vor allem die Opposition kritisierte, dass der Bundesverfassungsschutz den Vorfall untersuchen sollte.

Der Ursprung der Meldung, dass es sich möglicherweise um einen Angriff aus Russland handle, war eine Malware namens Sofacy, die auf den Bundestagsrechnern gefunden wurde. Über Sofacy und die dahinterstehende Gruppe APT28 gibt es einen ausführlichen Bericht der Firma Fireeye. Diese vermutet, dass es sich bei APT28 um eine russische kriminelle Organisation handelt.

Angriffsspuren lassen sich gezielt legen

Die deutsche Sicherheitsfirma BFK mahnte jedoch schon im vergangenen Juni zur Vorsicht. Einem Sprecher zufolge ist die Sofacy-Malware im Netz frei verfügbar, praktisch jeder könnte sie somit für Angriffe nutzen. Für Angreifer sei es ein Leichtes, einen Angriff so aussehen zu lassen, als komme er aus einem bestimmten Land, etwa indem bestimmte Zeichenketten in einer Malware vorkommen oder indem man die Zeit, in der man aktiv ist, gezielt an eine bestimmte Zeitzone anpasst, um den Verdacht auf andere zu lenken.

Der Bundestag ist nach dem Angriff dabei, die eigene IT zu überarbeiten. Zahlreiche Rechner wurden ausgetauscht, außerdem wurde das Parlamentsnetz zwischenzeitlich abgeschaltet. Mitarbeiter und Abgeordnete sollen künftig bestimmte, für Angriffe anfällige Browsererweiterungen wie den Flash Player nicht mehr nutzen dürfen. Außerdem wird der Zugriff auf zahlreiche möglicherweise infizierte Webseiten gesperrt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

Atalanttore 14. Feb 2016

Putin agiert im Allgemeinen viel schlauer als die US-hörige Politikmarionette im...

Atalanttore 14. Feb 2016

Fest steht nur, dass die Nachrichtendienste der Five Eyes (USA, GB, CA, AU, NZ) eine...

mnementh 01. Feb 2016

Das Datum 1990 stimmt nicht, das hat Dein Vorredner falsch, der Zerfall der SU und die...

Orthos 01. Feb 2016

Das liegt daran, dass der 2. WK nicht der letzte Krieg gegen die Russen war. Immerhin gab...

Pjörn 01. Feb 2016

"Propaganda" ist schon beinahe eine beschönigende Umschreibung. Man kann das auch...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /