Abo
  • Services:

Sicherheitsbehörden: Russischer Geheimdienst soll hinter Bundestagshack stehen

Die Urheber des Hackerangriffs auf den Bundestag stehen immer noch nicht fest. Nun wird spekuliert, ob die Attacke zum "Propagandakrieg" des Kreml gegen den Westen gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein russischer Geheimdienst soll angeblich den Bundestag gehackt haben.
Ein russischer Geheimdienst soll angeblich den Bundestag gehackt haben. (Bild: Bertholt Werner)

Hinter dem Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag im vergangenen Jahr könnte einem Medienbericht zufolge die russische Regierung stehen. Die Attacke schrieben deutsche Behörden "klar einem russischen militärischen Geheimdienst" zu, berichtete das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf einen "hochrangigen Sicherheitsbeamten". Angriffe mit dem gleichen Muster habe es in den vergangenen Jahren mehrere gegeben, auch auf deutsche Rüstungsunternehmen und andere Nato-Staaten. Generalbundesanwalt Peter Frank ermittelt seit Mitte Januar in dem Fall wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bereits kurz nach Bekanntwerden der Angriffe wurden die Urheber in Russland vermutet. Konkrete Beweise für diese These gibt es bislang nicht. Wie genau der Angriff abgelaufen ist und welche Daten von den Angreifern kopiert wurden, ist noch immer nicht zweifelsfrei geklärt. Angeblich wurde mittels einer Phishing-Mail ein Trojaner auf mehreren Rechnern, die mit dem Parlamentsnetz Parlakom verbunden sind, installiert. Die Mail soll vom Aussehen und Absender her die Vereinten Nationen imitiert haben.

Verunsicherung unter Abgeordneten

Der Spiegel stellt die Attacke nun in Zusammenhang mit einem Propagandakrieg, den Russland gegen den Westen und seine offenen Gesellschaften führe. Die Hacker hätten mit ihrem Angriff zumindest eines erreicht: Eine große Verunsicherung unter den deutschen Parlamentariern, die zudem Streit und Missstimmung zwischen den Fraktionen und der Parlamentsverwaltung verursacht habe. Vor allem die Opposition kritisierte, dass der Bundesverfassungsschutz den Vorfall untersuchen sollte.

Der Ursprung der Meldung, dass es sich möglicherweise um einen Angriff aus Russland handle, war eine Malware namens Sofacy, die auf den Bundestagsrechnern gefunden wurde. Über Sofacy und die dahinterstehende Gruppe APT28 gibt es einen ausführlichen Bericht der Firma Fireeye. Diese vermutet, dass es sich bei APT28 um eine russische kriminelle Organisation handelt.

Angriffsspuren lassen sich gezielt legen

Die deutsche Sicherheitsfirma BFK mahnte jedoch schon im vergangenen Juni zur Vorsicht. Einem Sprecher zufolge ist die Sofacy-Malware im Netz frei verfügbar, praktisch jeder könnte sie somit für Angriffe nutzen. Für Angreifer sei es ein Leichtes, einen Angriff so aussehen zu lassen, als komme er aus einem bestimmten Land, etwa indem bestimmte Zeichenketten in einer Malware vorkommen oder indem man die Zeit, in der man aktiv ist, gezielt an eine bestimmte Zeitzone anpasst, um den Verdacht auf andere zu lenken.

Der Bundestag ist nach dem Angriff dabei, die eigene IT zu überarbeiten. Zahlreiche Rechner wurden ausgetauscht, außerdem wurde das Parlamentsnetz zwischenzeitlich abgeschaltet. Mitarbeiter und Abgeordnete sollen künftig bestimmte, für Angriffe anfällige Browsererweiterungen wie den Flash Player nicht mehr nutzen dürfen. Außerdem wird der Zugriff auf zahlreiche möglicherweise infizierte Webseiten gesperrt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Atalanttore 14. Feb 2016

Putin agiert im Allgemeinen viel schlauer als die US-hörige Politikmarionette im...

Atalanttore 14. Feb 2016

Fest steht nur, dass die Nachrichtendienste der Five Eyes (USA, GB, CA, AU, NZ) eine...

mnementh 01. Feb 2016

Das Datum 1990 stimmt nicht, das hat Dein Vorredner falsch, der Zerfall der SU und die...

Orthos 01. Feb 2016

Das liegt daran, dass der 2. WK nicht der letzte Krieg gegen die Russen war. Immerhin gab...

Pjörn 01. Feb 2016

"Propaganda" ist schon beinahe eine beschönigende Umschreibung. Man kann das auch...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /