Abo
  • Services:
Anzeige
Keine Spielzeugdrohnen mehr beim US-Militär
Keine Spielzeugdrohnen mehr beim US-Militär (Bild: DJI)

Sicherheitsbedenken: US-Armee verhängt Flugverbot für DJI-Drohnen

Keine Spielzeugdrohnen mehr beim US-Militär
Keine Spielzeugdrohnen mehr beim US-Militär (Bild: DJI)

Die US-Armee hat ihren Einheiten mit sofortiger Wirkung die Nutzung von Drohnen des chinesischen Herstellers DJI untersagt. Begründet wird die Vorgehensweise mit Sicherheitsbedenken.

Die Nutzung von DJI-Drohnen durch die US-Armee ist einem von dem Portal sUAS News veröffentlichten Memo zufolge nicht mehr gestattet. Bisher war gar nicht bekannt, dass die Drohnen für private Zwecke oder für Filmaufnahmen auch im militärischen Einsatz sind. Doch zumindest einige Einheiten scheinen die Drohnen im Arsenal zu haben. Was damit gemacht wird, ist unbekannt.

Anzeige

Die DJI-Drohnen müssen dem Memo zufolge nun demontiert werden. Das gilt für alle Produkte von DJI, also auch für Controller. Laut Memo müssen sogar Akkus und Speichermedien aus den DJI-Produkten entnommen werden. Die US-Armee begründet das Vorgehen mit Sicherheitsbedenken.

DJI hat seine Drohnen freiwillig mit Softwaresperren ausgerüstet, damit diese nicht in Flugverbotszonen beispielsweise rund um Flughäfen fliegen können. Die russische Firma Coptersafe bietet seit einiger Zeit eine modifizierte Drohnen-Firmware an, die DJIs sogenannte No-Fly-Zone, Höhen- und Geschwindigkeitsbegrenzungen abschalten kann.

Durch Reverse Engineering gelangten kostenlose Versionen der Software ins Internet und förderten die Verbreitung. Mit einem Opt-Out sind Piloten indes auch bei der offiziellen App in der Lage, einige Restriktionen zu umgehen. DJI registriert diese Versuche allerdings: Die Nutzer müssen sich mit Namen und E-Mail-Adresse in der App anmelden. Ob diese Restriktionen dem US-Militär zu riskant wurden, ist nicht bekannt. Gedacht ist die Funktion für Anwender, die in den betroffenen Gebieten fliegen dürfen, um etwa Stromleitungen zu untersuchen.

Anfang 2017 schlug DJI vor, dass unbemannte Fluggeräte künftig ihre Position und ihre Registrierungsnummer aussenden sollten. Das soll eine Identifikation der Drohne vereinfachen. Allerdings haben nur Behörden, etwa die Polizei oder die Luftaufsichtsbehörde, Zugriff auf die Datenbank, um anhand des Identifikationscodes den Eigentümer ermitteln zu können.


eye home zur Startseite
tobster 08. Aug 2017

Vermutlich dasselbe, was alle anderen auch machen: Luftaufnahmen. Das Problem dabei ist...

daNick73 08. Aug 2017

... uU geht es nicht in erster Linie um Luftsicherheit, sondern um die Frage, ob/welche...

Mopsmelder500 08. Aug 2017

daher kommen nur Drohnen aus Amerika zu Einsatz. Diese sind aus Holz wie das erste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  2. engram GmbH, Bremen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 199€
  3. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  2. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  3. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  4. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  5. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  6. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  7. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  8. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  9. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  10. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    M.P. | 16:56

  2. Re: Und ich kriege noch nicht einmal die...

    Dwalinn | 16:52

  3. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    lemmer | 16:52

  4. Re: Sinn?

    gaym0r | 16:52

  5. Re: Swarm Computing Status: x

    HTS | 16:51


  1. 17:05

  2. 15:42

  3. 15:27

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 13:49

  7. 12:25

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel