Abo
  • Services:

Sicherheitsbedenken: Provider und Aktivisten vereint gegen Router-Lockdown

Auch in Österreich soll Routerfirmware künftig reguliert werden. Aktivisten und ISPs kritisieren die geplanten Regelungen. Diese gingen davon aus, dass es keine Sicherheitslücken bei Routern geben würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Alternative Firmware wird auch von Freifunkprojekten häufig genutzt.
Alternative Firmware wird auch von Freifunkprojekten häufig genutzt. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Der Verband der Internet Service Provider Austria (ISPA) und verschiedene Netzinitiativen kritisieren einen Gesetzentwurf, der in Österreich künftig die Installation alternativer Routerfirmware einschränken würde, wie die Tageszeitung der Standard berichtet. Mit der Regulierung wird europäisches Recht umgesetzt, ähnliche Einschränkungen gibt es durch eine Regulierung der FCC auch in den USA.

Stellenmarkt
  1. dmTECH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn

Mit der Funkanlagenrichtlinie der Europäischen Union wird eine einheitliche Sendeleistung von Funkgeräten festgelegt. Befürchtet wird, dass Manipulationen der Frequenzen oder der Sendeleistung Funkanlagen in der Nähe stören könnten.

Der Chaos Computer Club Wien, die Initiative für Netzfreiheit und der AKVorrat kritisieren, dass die vorgeschlagene Umsetzung der Richtlinie zu Sicherheitsproblemen führen könnte. Denn alternative Firmware könnte dann, je nach Umsetzung durch die Hardware-Anbieter, nicht mehr aufgespielt werden. Herkömmliche Routerfirmware hat jedoch häufig zahlreiche Sicherheitslücken und bietet auch weniger Funktionen als Alternativen wie DD-WRT oder OpenWRT.

Probleme mit Sicherheitspatches

Auch Geräte, die vom Hersteller nicht mehr mit Updates versorgt werden, könnten dann nachträglich nicht mehr gepatcht werden. "Bisher konnten solche Sicherheitslücken durch die nachträgliche Ausführung von Open-Source-Sicherheitsupdates innerhalb kürzester Zeit geschlossen werden und somit die Lebensdauer des Equipments wesentlich verlängert und dadurch eine nachhaltige Wirtschaft gefördert werden", sagte der ISPA dem Standard.

Nach den geplanten Regeln müsste aber eine erneute Konformitätsprüfung eingeholt werden. Das würde schnelle Updates in der Praxis verhindern. Der Vorschlag gehe in der aktuellen Fassung davon aus, dass "zu keinem Zeitpunkt ein Nachbesserungsbedarf" bestehe, heißt es in dem Statement weiter.

In den USA wurde der Hersteller TP-Link zur Zahlung einer Geldbuße verurteilt, weil Anwender einige der Funkparameter verändern konnten. TP-Link möchte aber weiterhin ermöglichen, alternative Firmware aufzuspielen. Der Hersteller Imagination hat ein eigenes Konzept entwickelt: Die Firmware läuft nicht mehr direkt auf dem Gerät, sondern in einer virtuellen Umgebung und hat keinen Zugriff auf die Sendeparameter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  4. 254,95€

chewbacca0815 18. Aug 2016

Sag doch gleich TR069 :o)

chewbacca0815 18. Aug 2016

Du solltest dabei aber dazuschreiben, dass beispielsweise auf in D nicht zugelassenen 5...

Smincke 18. Aug 2016

Du kannst erkennen, ob jemand auf dem falschen band sendet, aber ich weiß nicht, wie gut...

ichbinsmalwieder 17. Aug 2016

Das waren noch Zeiten, als es (in der BRD) strafrechtlich (!!!) verboten war, Telefone...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /