Abo
  • Services:

Sicherheitsbedenken: OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik

Intels Hyper-Threading ist laut OpenBSD wahrscheinlich durch Sicherheitslücken vom Typ Spectre verwundbar. Das Sicherheitsrisiko führt die Entwickler zu einem drastischen Schritt: Die Technik wird im sicherheitsorientierten Betriebssystem standardmäßig deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
OpenBSD verhindert Timing-Attacken durch Hyper-Threading.
OpenBSD verhindert Timing-Attacken durch Hyper-Threading. (Bild: Agê Barros)

Die Entwickler des Open-Source-Betriebssystems OpenBSD gehen davon aus, dass durch Simultaneous Multithreading (SMT) und speziell Intels proprietäre Umsetzung Hyper-Threading Sicherheitslücken vom Typ Spectre ausgenutzt werden können. Die Technik wird daher im kommenden OpenBSD Release standardmäßig deaktiviert. Nutzer können sie aber per Kernel State händisch wieder aktivieren.

Stellenmarkt
  1. AIC Group GmbH, Lüneburg
  2. über DIS AG, Münster

Durch Hyper-Threading sollen Prozessoren besser ausgelastet werden, indem jeder Prozessorkern in zwei virtuelle Kerne geteilt wird. Diese werden vom Betriebssystem wie zwei echte Kerne behandelt und die anstehenden Rechenoperationen (Threads) auf die virtuellen Kerne verteilt. Entsteht auf einem der virtuellen Kerne eine Rechenlücke, weil beispielsweise Daten aus dem langsameren Arbeitsspeicher in den Prozessorcache geladen werden müssen, werden die wartenden Rechenoperationen des anderen virtuellen Prozessorkerns eingeschoben und die Wartezeit wird so mit Berechnungen überbrückt. Die Rechenoperationen der verschiedenen Kerne laufen letztlich parallel und sorgen für eine höhere Perfomance.

Da sich bei Hyper-Threading und anderen SMT-Techniken verschiedene Rechenoperationen aus unterschiedlichen Sicherheitszonen - etwa Kernel- und Userspace - üblicherweise einen Prozessorkern und dessen TLB- (Translation Lookaside Buffer) und L1-Caches teilen, können Timing-Angriffe auf eben jene Caches deutlich vereinfacht werden. Die OpenBSD-Entwickler sehen ein hohes Risiko, dass hierdurch Sicherheitslücken vom Typ Spectre ausgenutzt werden können und damit aus der jeweiligen Sicherheitszone ausgebrochen werden kann.

Eine Lösung wäre laut den Entwicklern, nur Berechnungen einer Sicherheitszone auf einem physischen Kern beziehungsweise den dazugehörigen virtuellen Kernen auszuführen. Hierfür müsste allerdings der Scheduler, der für die Verteilung der Rechenoperationen zuständig ist, massiv umgebaut werden. Das sei zu kompliziert und zu aufwändig. Aufgrund des hohen Angriffsrisikos haben die Entwickler den Hard-Cut gewählt: Intels Hyper-Threading wird in OpenBSD standardmäßig deaktiviert. Die Performance werde hierdurch nicht pauschal eingeschränkt, da die durch Hyper-Threading erreichte Steigerung stark am Workload hänge und bei mehr als zwei echten Prozessorkernen sogar mit einem negativen Performance-Effekt zu rechnen sei, schränkt OpenBSD ein. Nutzer haben aber weiter die Kontrolle über die Hyper-Threading-Technik und können sie aktivieren. Dies sei notwendig, da in vielen Bios-Implementierungen keine Einstellungsmöglichkeiten zu Intels Hyper-Threading mehr vorhanden seien.

Die Neuerungen sind bereits im Entwicklungszweig der kommenden OpenBSD Version 6.4 enthalten. Anfang April erschien OpenBSD 6.3, welches einige Sicherheitspatches für die Meltdown- und Spectre Angriffe enthielt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chewbacca0815 22. Jun 2018

Hier geht's aber nicht um Linux, sondern um OpenBSD aka Unix. Performance war aber noch...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /