Abo
  • Services:

Sicherheitsbedenken: OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik

Intels Hyper-Threading ist laut OpenBSD wahrscheinlich durch Sicherheitslücken vom Typ Spectre verwundbar. Das Sicherheitsrisiko führt die Entwickler zu einem drastischen Schritt: Die Technik wird im sicherheitsorientierten Betriebssystem standardmäßig deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
OpenBSD verhindert Timing-Attacken durch Hyper-Threading.
OpenBSD verhindert Timing-Attacken durch Hyper-Threading. (Bild: Agê Barros)

Die Entwickler des Open-Source-Betriebssystems OpenBSD gehen davon aus, dass durch Simultaneous Multithreading (SMT) und speziell Intels proprietäre Umsetzung Hyper-Threading Sicherheitslücken vom Typ Spectre ausgenutzt werden können. Die Technik wird daher im kommenden OpenBSD Release standardmäßig deaktiviert. Nutzer können sie aber per Kernel State händisch wieder aktivieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. über experteer GmbH, Hannover

Durch Hyper-Threading sollen Prozessoren besser ausgelastet werden, indem jeder Prozessorkern in zwei virtuelle Kerne geteilt wird. Diese werden vom Betriebssystem wie zwei echte Kerne behandelt und die anstehenden Rechenoperationen (Threads) auf die virtuellen Kerne verteilt. Entsteht auf einem der virtuellen Kerne eine Rechenlücke, weil beispielsweise Daten aus dem langsameren Arbeitsspeicher in den Prozessorcache geladen werden müssen, werden die wartenden Rechenoperationen des anderen virtuellen Prozessorkerns eingeschoben und die Wartezeit wird so mit Berechnungen überbrückt. Die Rechenoperationen der verschiedenen Kerne laufen letztlich parallel und sorgen für eine höhere Perfomance.

Da sich bei Hyper-Threading und anderen SMT-Techniken verschiedene Rechenoperationen aus unterschiedlichen Sicherheitszonen - etwa Kernel- und Userspace - üblicherweise einen Prozessorkern und dessen TLB- (Translation Lookaside Buffer) und L1-Caches teilen, können Timing-Angriffe auf eben jene Caches deutlich vereinfacht werden. Die OpenBSD-Entwickler sehen ein hohes Risiko, dass hierdurch Sicherheitslücken vom Typ Spectre ausgenutzt werden können und damit aus der jeweiligen Sicherheitszone ausgebrochen werden kann.

Eine Lösung wäre laut den Entwicklern, nur Berechnungen einer Sicherheitszone auf einem physischen Kern beziehungsweise den dazugehörigen virtuellen Kernen auszuführen. Hierfür müsste allerdings der Scheduler, der für die Verteilung der Rechenoperationen zuständig ist, massiv umgebaut werden. Das sei zu kompliziert und zu aufwändig. Aufgrund des hohen Angriffsrisikos haben die Entwickler den Hard-Cut gewählt: Intels Hyper-Threading wird in OpenBSD standardmäßig deaktiviert. Die Performance werde hierdurch nicht pauschal eingeschränkt, da die durch Hyper-Threading erreichte Steigerung stark am Workload hänge und bei mehr als zwei echten Prozessorkernen sogar mit einem negativen Performance-Effekt zu rechnen sei, schränkt OpenBSD ein. Nutzer haben aber weiter die Kontrolle über die Hyper-Threading-Technik und können sie aktivieren. Dies sei notwendig, da in vielen Bios-Implementierungen keine Einstellungsmöglichkeiten zu Intels Hyper-Threading mehr vorhanden seien.

Die Neuerungen sind bereits im Entwicklungszweig der kommenden OpenBSD Version 6.4 enthalten. Anfang April erschien OpenBSD 6.3, welches einige Sicherheitspatches für die Meltdown- und Spectre Angriffe enthielt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 7,48€
  3. 16,82€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

chewbacca0815 22. Jun 2018

Hier geht's aber nicht um Linux, sondern um OpenBSD aka Unix. Performance war aber noch...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /