Sicherheitsbedenken: Neuseeland sperrt Huawei von 5G-Aufbau aus

Nach den USA und Australien verhängt auch Neuseeland einen Bann gegen den chinesischen Ausrüster Huawei. Allerdings betrifft dieser nicht alle Produkte des Unternehmens, sondern lediglich das schnelle Mobilfunknetz 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will beim Aufbau von 5G kräftig mitmischen.
Huawei will beim Aufbau von 5G kräftig mitmischen. (Bild: Reuters)

Der neuseeländische Geheimdienst GCSB untersagt den Mobilfunkbetreibern des Landes die Nutzung von 5G-Produkten des chinesischen Herstellers Huawei. Das teilte der Telekommunikationsanbieter Spark am Mittwoch unter Berufung auf eine Entscheidung von GCSB-Direktor Andrew Hampton mit. Der Einsatz von Huawei-Produkten beim Aufbau des schnellen Mobilfunknetzes 5G stelle "erhebliche Risiken für die nationale Sicherheit" dar, hieß es zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. Cyber-Analystin / Cyber-Analyst (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Junior Aktuar (m/w/d)
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Sowohl die USA als auch Australien hindern ihre Netzwerkbetreiber direkt oder indirekt daran, die Technik von chinesischen Ausrüstern wie Huawei einzusetzen, um die nächste Generation des Mobilfunknetzes aufzubauen und zu testen. Die Sicherheitsbelange konzentrieren sich offiziell auf das 2017 verabschiedete chinesische National Intelligence Law, das besagt, dass chinesische "Organisationen und Bürger gemäß dem Gesetz die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen, zusammenarbeiten und daran mitarbeiten müssen".

Geheimdienst muss Technik prüfen

In Neuseeland bestimmt Medienberichten zufolge ein 2013 beschlossenes Telekommunikationsgesetz (TICSA), dass Betreiber wie Spark, Chorus, Vodafone oder 2degrees die von ihnen eingesetzte Technik von Sicherheitsbehörden überprüfen lassen müssen. Justizminister Andrew Little sagte dem New Zealand Herald, dass die Entscheidung lediglich "projektbasiert" getroffen worden und damit kein generelles Verbot von Huawei-Produkten in Neuseeland verbunden sei.

Spark wollte den Angaben zufolge die Huawei-Technik in seinen Funkzellen einsetzen, für das sogenannte 5G Radio Access Network (RAN). Die Details des Verbots seien dem Unternehmen noch nicht bekannt. Nach Angaben Littles kann Spark nun zusammen mit dem Geheimdienst überlegen, wie die Sicherheitsrisiken reduziert werden könnten. Huawei sprach in einer Stellungnahme von einem "laufenden Prozess". Das Unternehmen wolle alle Bedenken aktiv ansprechen und einen gemeinsamen Weg finden.

Bedenken auch in Deutschland

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in der deutschen Regierung wächst offenbar die Besorgnis gegenüber dem Einsatz von Huawei-Produkten. Medienberichten zufolge führten Ministeriumsvertreter deswegen Gespräche mit ihren Kollegen in den USA und Australien. "Wir weisen jede Vorstellung scharf zurück, dass wir eine Bedrohung für die nationale Sicherheit irgendeines Staates darstellen könnten", sagte hingegen ein Huawei-Sprecher.

Zuletzt hatte Huawei sogar zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Security Lab in Bonn eröffnet. Das Labor will eng mit deutschen Kunden, Partnern, Forschungseinrichtungen sowie Regierungs- und Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten. BSI-Präsident Arne Schönbohm sagte: "Wir begrüßen die Eröffnung dieses Labors, das einen weiteren und tieferen technischen Austausch zwischen Huawei und dem BSI ermöglicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Nov 2018

Ach so und unter Freunden darf Spioniert werden? Ich spreche vom AV Programm. War...

Ex0danify 30. Nov 2018

Leider ist Nokia Software Technisch- und Ericsson Management-Technisch eine Katastrophe...

Bashguy 29. Nov 2018

Es ist schon relevant, ob an den Behauptungen etwas dran ist. Aber so wie es derzeit...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2018

Die USA spioniert die EU und den Rest der Welt aus. Wir sind keine Freunde der Amis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /