Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsbedenken: Neuseeland sperrt Huawei von 5G-Aufbau aus

Nach den USA und Australien verhängt auch Neuseeland einen Bann gegen den chinesischen Ausrüster Huawei. Allerdings betrifft dieser nicht alle Produkte des Unternehmens, sondern lediglich das schnelle Mobilfunknetz 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will beim Aufbau von 5G kräftig mitmischen.
Huawei will beim Aufbau von 5G kräftig mitmischen. (Bild: Reuters)

Der neuseeländische Geheimdienst GCSB untersagt den Mobilfunkbetreibern des Landes die Nutzung von 5G-Produkten des chinesischen Herstellers Huawei. Das teilte der Telekommunikationsanbieter Spark am Mittwoch unter Berufung auf eine Entscheidung von GCSB-Direktor Andrew Hampton mit. Der Einsatz von Huawei-Produkten beim Aufbau des schnellen Mobilfunknetzes 5G stelle "erhebliche Risiken für die nationale Sicherheit" dar, hieß es zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Sowohl die USA als auch Australien hindern ihre Netzwerkbetreiber direkt oder indirekt daran, die Technik von chinesischen Ausrüstern wie Huawei einzusetzen, um die nächste Generation des Mobilfunknetzes aufzubauen und zu testen. Die Sicherheitsbelange konzentrieren sich offiziell auf das 2017 verabschiedete chinesische National Intelligence Law, das besagt, dass chinesische "Organisationen und Bürger gemäß dem Gesetz die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen, zusammenarbeiten und daran mitarbeiten müssen".

Geheimdienst muss Technik prüfen

In Neuseeland bestimmt Medienberichten zufolge ein 2013 beschlossenes Telekommunikationsgesetz (TICSA), dass Betreiber wie Spark, Chorus, Vodafone oder 2degrees die von ihnen eingesetzte Technik von Sicherheitsbehörden überprüfen lassen müssen. Justizminister Andrew Little sagte dem New Zealand Herald, dass die Entscheidung lediglich "projektbasiert" getroffen worden und damit kein generelles Verbot von Huawei-Produkten in Neuseeland verbunden sei.

Spark wollte den Angaben zufolge die Huawei-Technik in seinen Funkzellen einsetzen, für das sogenannte 5G Radio Access Network (RAN). Die Details des Verbots seien dem Unternehmen noch nicht bekannt. Nach Angaben Littles kann Spark nun zusammen mit dem Geheimdienst überlegen, wie die Sicherheitsrisiken reduziert werden könnten. Huawei sprach in einer Stellungnahme von einem "laufenden Prozess". Das Unternehmen wolle alle Bedenken aktiv ansprechen und einen gemeinsamen Weg finden.

Bedenken auch in Deutschland

Auch in der deutschen Regierung wächst offenbar die Besorgnis gegenüber dem Einsatz von Huawei-Produkten. Medienberichten zufolge führten Ministeriumsvertreter deswegen Gespräche mit ihren Kollegen in den USA und Australien. "Wir weisen jede Vorstellung scharf zurück, dass wir eine Bedrohung für die nationale Sicherheit irgendeines Staates darstellen könnten", sagte hingegen ein Huawei-Sprecher.

Zuletzt hatte Huawei sogar zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Security Lab in Bonn eröffnet. Das Labor will eng mit deutschen Kunden, Partnern, Forschungseinrichtungen sowie Regierungs- und Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten. BSI-Präsident Arne Schönbohm sagte: "Wir begrüßen die Eröffnung dieses Labors, das einen weiteren und tieferen technischen Austausch zwischen Huawei und dem BSI ermöglicht."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

ZeldaFreak 30. Nov 2018

Ach so und unter Freunden darf Spioniert werden? Ich spreche vom AV Programm. War...

Ex0danify 30. Nov 2018

Leider ist Nokia Software Technisch- und Ericsson Management-Technisch eine Katastrophe...

Bashguy 29. Nov 2018

Es ist schon relevant, ob an den Behauptungen etwas dran ist. Aber so wie es derzeit...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2018

Die USA spioniert die EU und den Rest der Welt aus. Wir sind keine Freunde der Amis...

Fex 29. Nov 2018

Na mal schauen, wann nur noch in Deutschland deutsche Autos gekauft werden


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /