Abo
  • Services:
Anzeige
Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte womöglich bald das Simko 3 der Deutschen Telekom benutzen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte womöglich bald das Simko 3 der Deutschen Telekom benutzen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Sicherheitsbedenken: Merkel-Handy könnte künftig von der Telekom kommen

Die Bundesregierung überprüft offenbar die Verlässlichkeit Secusmarts nach dem Verkauf an Blackberry: Möglicherweise wird der bis 2015 laufende Vertrag nicht verlängert. Eine Alternative zum Secusmart-Krypto-Smartphone bietet die Deutsche Telekom an.

Anzeige

Nach dem Verkauf von Secusmart macht sich die Bundesregierung offenbar Gedanken um die Sicherheit der von dem deutschen Unternehmen hergestellten Krypto-Smartphones. Laut Informationen, die der Wirtschaftswoche vorliegen, prüft das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), den 2015 auslaufenden Vertrag aus Sicherheitsgründen nicht zu verlängern.

Auswirkungen der Übernahme werden geprüft

"Wir werden die langfristigen Auswirkungen des Verkaufs auf die Sicherheitseigenschaften der betroffenen Produkte sehr genau untersuchen", erklärt das BSI in einer Stellungnahme. Hintergrund der Befürchtungen um die künftige Sicherheit von Secusmart-Geräten sei unter anderem der Firmensitz des neuen Eigners Blackberry.

Das Unternehmen sitzt in Kanada, das zu den "Five Eyes"-Staaten gehört, deren Geheimdienste eng mit der NSA zusammenarbeiten. Zudem wurde der Verdacht, dass Blackberry ein Patent auf eine NSA-Hintertür hält, nicht ausreichend von dem Unternehmen entkräftet.

Blackberry stand in der Vergangenheit dafür in der Kritik, zahlreichen Staaten mit zweifelhaftem Ruf den Zugriff auf Nachrichten seiner Nutzer gewährt zu haben. So hat man beispielsweise den Behörden von Saudi-Arabien, Indien, Russland und China Zugang zu den auf Servern gespeicherten Nachrichten gewährt.

Secusmart-Chef verspricht weiter Sicherheit

Secusmart-Chef Hans-Christoph Quelle hat direkt nach der Bekanntgabe der Übernahme erklärt, dass die Geheimnisse der jetzigen und künftigen Kunden geschützt blieben. Diese Aussage scheint dem BSI aber nicht auszureichen, um nicht doch einen möglichen Wechsel zu prüfen.

Davon profitieren könnte die Deutsche Telekom: Diese bietet mit dem Simko 3 ein Krypto-Smartphone an, das bisher allerdings in deutlich geringeren Stückzahlen als das Secusmart-Gerät ausgeliefert wird. Laut der Wirtschaftswoche sollen insgesamt mehr als 2.000 Krypto-Smartphones von Secusmart ausgegeben worden sein, vom Simko 3 nur wenige hundert Stück.


eye home zur Startseite
Smile 04. Aug 2014

Die Telekom hat doch auch eine "Tochter" Firma in den USA, oder? Wenn ja, kann die US...

DY 04. Aug 2014

"Blackberry stand in der Vergangenheit dafür in der Kritik, zahlreichen Staaten mit...

Rababer 04. Aug 2014

Genau, weil man auch Zeit für sowas hat... wegen jeder Kleinigkeit sich zu treffen und...

kaibuech 04. Aug 2014

Omg omg omg,alle disqualifiziert.

MistelMistel 04. Aug 2014

Wozu? Durch den besitzerwechsel von Secusmart ändert sich ja nichts. Die Geräte kamen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Apracor GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. PC 59,99€, PS4 69,99€ oder Ronaldo Edition 89,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  2. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  3. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  4. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  5. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  6. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  7. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  8. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  9. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  10. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    kampfwombat | 22:51

  2. Re: Mehr = Mehr Gut?

    ArcherV | 22:46

  3. Re: Vergleich zur X Serie

    Itchy | 22:44

  4. Re: Schon ausverkauft

    LH | 22:32

  5. Re: Helgoland...

    Der_aKKe | 22:27


  1. 17:35

  2. 17:01

  3. 16:44

  4. 16:11

  5. 15:16

  6. 14:31

  7. 14:20

  8. 13:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel