Abo
  • Services:

Sicherheitsbedenken: Merkel-Handy könnte künftig von der Telekom kommen

Die Bundesregierung überprüft offenbar die Verlässlichkeit Secusmarts nach dem Verkauf an Blackberry: Möglicherweise wird der bis 2015 laufende Vertrag nicht verlängert. Eine Alternative zum Secusmart-Krypto-Smartphone bietet die Deutsche Telekom an.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte womöglich bald das Simko 3 der Deutschen Telekom benutzen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte womöglich bald das Simko 3 der Deutschen Telekom benutzen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Nach dem Verkauf von Secusmart macht sich die Bundesregierung offenbar Gedanken um die Sicherheit der von dem deutschen Unternehmen hergestellten Krypto-Smartphones. Laut Informationen, die der Wirtschaftswoche vorliegen, prüft das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), den 2015 auslaufenden Vertrag aus Sicherheitsgründen nicht zu verlängern.

Auswirkungen der Übernahme werden geprüft

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Berlin

"Wir werden die langfristigen Auswirkungen des Verkaufs auf die Sicherheitseigenschaften der betroffenen Produkte sehr genau untersuchen", erklärt das BSI in einer Stellungnahme. Hintergrund der Befürchtungen um die künftige Sicherheit von Secusmart-Geräten sei unter anderem der Firmensitz des neuen Eigners Blackberry.

Das Unternehmen sitzt in Kanada, das zu den "Five Eyes"-Staaten gehört, deren Geheimdienste eng mit der NSA zusammenarbeiten. Zudem wurde der Verdacht, dass Blackberry ein Patent auf eine NSA-Hintertür hält, nicht ausreichend von dem Unternehmen entkräftet.

Blackberry stand in der Vergangenheit dafür in der Kritik, zahlreichen Staaten mit zweifelhaftem Ruf den Zugriff auf Nachrichten seiner Nutzer gewährt zu haben. So hat man beispielsweise den Behörden von Saudi-Arabien, Indien, Russland und China Zugang zu den auf Servern gespeicherten Nachrichten gewährt.

Secusmart-Chef verspricht weiter Sicherheit

Secusmart-Chef Hans-Christoph Quelle hat direkt nach der Bekanntgabe der Übernahme erklärt, dass die Geheimnisse der jetzigen und künftigen Kunden geschützt blieben. Diese Aussage scheint dem BSI aber nicht auszureichen, um nicht doch einen möglichen Wechsel zu prüfen.

Davon profitieren könnte die Deutsche Telekom: Diese bietet mit dem Simko 3 ein Krypto-Smartphone an, das bisher allerdings in deutlich geringeren Stückzahlen als das Secusmart-Gerät ausgeliefert wird. Laut der Wirtschaftswoche sollen insgesamt mehr als 2.000 Krypto-Smartphones von Secusmart ausgegeben worden sein, vom Simko 3 nur wenige hundert Stück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  3. 159€

Smile 04. Aug 2014

Die Telekom hat doch auch eine "Tochter" Firma in den USA, oder? Wenn ja, kann die US...

DY 04. Aug 2014

"Blackberry stand in der Vergangenheit dafür in der Kritik, zahlreichen Staaten mit...

Rababer 04. Aug 2014

Genau, weil man auch Zeit für sowas hat... wegen jeder Kleinigkeit sich zu treffen und...

kaibuech 04. Aug 2014

Omg omg omg,alle disqualifiziert.

MistelMistel 04. Aug 2014

Wozu? Durch den besitzerwechsel von Secusmart ändert sich ja nichts. Die Geräte kamen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /