Abo
  • Services:
Anzeige
Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern.
Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern. (Bild: Dropbox.com)

Sicherheitsbedenken: Dropbox speichert Firmendaten künftig in Deutschland

Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern.
Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern. (Bild: Dropbox.com)

Offenbar gibt es bei deutschen Firmen Bedenken gegen die Speicherung von Daten in den USA. Dem will der Clouddienst Dropbox nun mit einem neuen Angebot begegnen.

Der US-Cloudspeicherdienst Dropbox will künftig die Daten deutscher Nutzer nur noch auf Servern in Deutschland speichern. "Wir bauen eine entsprechende Infrastruktur zur Speicherung der Daten in Deutschland auf", sagte Dropbox-COO Dennis Woodside der Wirtschaftswoche. Das Angebot richte sich zunächst nur an Unternehmenskunden, könnte aber später auf Privatnutzer ausgeweitet werden. Damit ziehe Dropbox die Konsequenzen aus den Vorbehalten deutscher Nutzer gegen eine Speicherung ihrer Daten auf US-Servern, schreibt das Magazin.

Anzeige

Es sei das erste Mal, dass Dropbox Daten außerhalb der USA speichere. Die Speicherung in Deutschland solle voraussichtlich im dritten Quartal beginnen. Das Unternehmen werde allerdings kein eigenes Rechenzentrum eröffnen. Dropbox greift bislang auf Amazons Clouddienst S3 zurück.

4.000 Firmenkunden in Deutschland

Dropbox verfügt weltweit über 400 Millionen Nutzer. "Jeden Monat kommen zehn Millionen hinzu", sagt Woodside. Im deutschsprachigen Raum nutzen nach Angaben der Wirtschaftswoche 30 Millionen Kunden den Dienst, darunter aber nur 4.000 Unternehmen. Das Speichern der Daten in Deutschland solle vor allem Firmen von dem Angebot überzeugen, die bisher Datenschutzbedenken gegen ein Speichern auf US-Servern hätten.

Die meisten Kunden nutzen bislang die kostenlose Variante, die ein Speichervolumen von zwei Gigabyte umfasst. Um die Einnahmen zu erhöhen, ziele Dropbox verstärkt auf Unternehmenskunden, schreibt die Wirtschaftswoche. Das Business-Paket kostet derzeit monatlich zwölf Euro pro Nutzer.

Mit einer Speicherung in Deutschland würde Dropbox zudem die rechtlichen Probleme umgehen, die beim Transfer personenbezogener Daten in die USA entstehen. Derzeit gibt es dafür kein gültiges Abkommen zwischen der EU und den USA, da das sogenannte Safe-Harbor-Abkommen im vergangenen Oktober für ungültig erklärt worden war. Ob die USA überhaupt zu einer Vereinbarung bereit sind, die den Maßstäben des europäischen Datenschutzes genügt, ist derzeit offen. Das geplante Nachfolgeabkommen, der Privatsphären-Schild, stößt bei Datenschützern auf scharfe Kritik.


eye home zur Startseite
SteavyHandrix 14. Jun 2016

Vielen Dank mein Freund, die Seite ist wunderbar und vertrauenswürdig

Kleba 12. Feb 2016

Trotzdem ist Amazon ein US-Unternehmen und kann dazu verpflichtet werden die Daten...

JensM 11. Feb 2016

Das kommt immer drauf an. Wenn es ein ungeliebtes Land ist, darf ein Cyberangriff wie...

ManuPhennic 11. Feb 2016

bei uns wird alles auf Google Drive gespeichert. Mit Sicherheit ist es eh nicht so, wir...

slead 10. Feb 2016

Oh man echt? Wieder was neues gelernt, mein Instinkt hat mich schon immer daran...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  4. Daimler AG, Stuttgart-Möhringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 281,99€
  2. 117,00€
  3. 195,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  2. Beurteilungskriterien für den Schutz in der Cloud


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Hasskommentare Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft
  2. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  3. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

  1. Re: Elektro SUV = Schwachsinn

    schnedan | 22:31

  2. Re: Angehörige belasten

    Schnarchnase | 22:27

  3. Re: Der letzte Absatz

    NaruHina | 22:25

  4. Re: Funktionieren Neu (und real) Verfilmungen von...

    Butterkeks | 22:24

  5. Drei zuviel

    Shismar | 22:14


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel