Abo
  • Services:
Anzeige
Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern.
Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern. (Bild: Dropbox.com)

Sicherheitsbedenken: Dropbox speichert Firmendaten künftig in Deutschland

Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern.
Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern. (Bild: Dropbox.com)

Offenbar gibt es bei deutschen Firmen Bedenken gegen die Speicherung von Daten in den USA. Dem will der Clouddienst Dropbox nun mit einem neuen Angebot begegnen.

Der US-Cloudspeicherdienst Dropbox will künftig die Daten deutscher Nutzer nur noch auf Servern in Deutschland speichern. "Wir bauen eine entsprechende Infrastruktur zur Speicherung der Daten in Deutschland auf", sagte Dropbox-COO Dennis Woodside der Wirtschaftswoche. Das Angebot richte sich zunächst nur an Unternehmenskunden, könnte aber später auf Privatnutzer ausgeweitet werden. Damit ziehe Dropbox die Konsequenzen aus den Vorbehalten deutscher Nutzer gegen eine Speicherung ihrer Daten auf US-Servern, schreibt das Magazin.

Anzeige

Es sei das erste Mal, dass Dropbox Daten außerhalb der USA speichere. Die Speicherung in Deutschland solle voraussichtlich im dritten Quartal beginnen. Das Unternehmen werde allerdings kein eigenes Rechenzentrum eröffnen. Dropbox greift bislang auf Amazons Clouddienst S3 zurück.

4.000 Firmenkunden in Deutschland

Dropbox verfügt weltweit über 400 Millionen Nutzer. "Jeden Monat kommen zehn Millionen hinzu", sagt Woodside. Im deutschsprachigen Raum nutzen nach Angaben der Wirtschaftswoche 30 Millionen Kunden den Dienst, darunter aber nur 4.000 Unternehmen. Das Speichern der Daten in Deutschland solle vor allem Firmen von dem Angebot überzeugen, die bisher Datenschutzbedenken gegen ein Speichern auf US-Servern hätten.

Die meisten Kunden nutzen bislang die kostenlose Variante, die ein Speichervolumen von zwei Gigabyte umfasst. Um die Einnahmen zu erhöhen, ziele Dropbox verstärkt auf Unternehmenskunden, schreibt die Wirtschaftswoche. Das Business-Paket kostet derzeit monatlich zwölf Euro pro Nutzer.

Mit einer Speicherung in Deutschland würde Dropbox zudem die rechtlichen Probleme umgehen, die beim Transfer personenbezogener Daten in die USA entstehen. Derzeit gibt es dafür kein gültiges Abkommen zwischen der EU und den USA, da das sogenannte Safe-Harbor-Abkommen im vergangenen Oktober für ungültig erklärt worden war. Ob die USA überhaupt zu einer Vereinbarung bereit sind, die den Maßstäben des europäischen Datenschutzes genügt, ist derzeit offen. Das geplante Nachfolgeabkommen, der Privatsphären-Schild, stößt bei Datenschützern auf scharfe Kritik.


eye home zur Startseite
SteavyHandrix 14. Jun 2016

Vielen Dank mein Freund, die Seite ist wunderbar und vertrauenswürdig

Kleba 12. Feb 2016

Trotzdem ist Amazon ein US-Unternehmen und kann dazu verpflichtet werden die Daten...

JensM 11. Feb 2016

Das kommt immer drauf an. Wenn es ein ungeliebtes Land ist, darf ein Cyberangriff wie...

ManuPhennic 11. Feb 2016

bei uns wird alles auf Google Drive gespeichert. Mit Sicherheit ist es eh nicht so, wir...

slead 10. Feb 2016

Oh man echt? Wieder was neues gelernt, mein Instinkt hat mich schon immer daran...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel