Abo
  • Services:
Anzeige
China schottet IT-Markt weiter ab.
China schottet IT-Markt weiter ab. (Bild: Renato Ganoza/CC BY 2.0)

Sicherheitsbedenken: Chinas Behörden kaufen angeblich keine Apple-Hardware mehr

Die chinesische Regierung will einem Bericht zufolge keine iPads und Macbooks für die Behörden der Volksrepublik beschaffen. Die Geräte seien von den Beschaffungslisten gestrichen worden, wobei China dem widerspricht.

Anzeige

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, die sich auf interne Quellen aus China beruft, hat die chinesische Regierung ihre Beschaffungslisten für IT-Geräte geändert und Apple-Produkte gestrichen.

Mit öffentlichen Mitteln sollen demnach keine iPads und Macbooks mehr gekauft werden können. Der Grund sind Sicherheitsbedenken, verrieten Beamte gegenüber Bloomberg. Da die Beschaffungslisten jedoch nicht öffentlich einsehbar sind, kann dieser Schritt nicht von Dritten bestätigt werden.

Dem Bericht zufolge sind zehn Apple-Produkte auf der schwarzen Liste, inklusive des iPads, des iPad Mini sowie der Notebooks Macbook Air und Macbook Pro. Ob auch iPhones nicht mehr gekauft werden können, geht daraus nicht hervor. Die Liste soll bereits im Juni 2014 erstellt worden sein. Gegenüber Bloomberg machte Apple keinerlei Angaben zu den Vorgängen.

Im Mai 2014 hatte die chinesische Regierung angeordnet, dass Windows 8 auf Behördencomputern nicht installiert werden dürfe. Stattdessen sollten chinesische Linux-Distributionen verwendet werden. Kurz nach dem Verbot von Windows 8 auf Behördenrechnern war in einem Bericht des staatlichen Fernsehsenders CCTV behauptet worden, Windows 8 spioniere Benutzer aus. Eine Übersetzung des Beitrages findet sich beim Wall Street Journal. Ein möglicher Hintergrund könnte sein, dass China befürchtet, ausländische Produkte verrieten durch Zusammenarbeit mit den US-Geheimdiensten Staatsgeheimnisse

Auch ausländische Antivirenprogramme sollen auf Behördenrechnern nicht mehr zugelassen sein. Nun sollen nur noch Antivirenprogramme von inländischen Herstellern eingesetzt werden. Gründe wurden bislang nicht genannt.

Ende Juli 2014 durchsuchten nach Angaben der regierungsnahen Zeitung South China Morning Post die chinesischen Behörden in Peking, Schanghai, Guangzhou und Chengdu die Büros von Microsoft. Microsoft bestätigte die Aktion der Nachrichtenagentur Reuters. Vor kurzem leiteten dann chinesische Behörden ein Monopolverfahren gegen Microsoft ein.

Nachtrag vom 8. August 2014, 10:18 Uhr

Einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa nach hat China der Darstellung von Bloomberg widersprochen. Die Produkte hätten niemals auf einer solchen Liste gestanden. Vielmehr habe das zuständige Ministerium nur eine Aufstellung mit besonders energiesparenden Geräten aufgestellt. Apple habe die Unterlagen zu spät eingereicht, so dass die Geräte nicht auf der Liste standen.


eye home zur Startseite
DrWatson 10. Aug 2014

Zuvor hatte China es untersagt IBM Rechner zu kaufen woraufhin IBM seine PC Sparte an...

Force8 09. Aug 2014

Auch die in den diversen Chip Bios(en) So wie vor kurzem bekannt wurde, dass etwa die für...

plutoniumsulfat 08. Aug 2014

die verkauft das an Leute wie dich. Das ist konsequent.

RaZZE 08. Aug 2014

Weil unsere hiesigen Nachrichten ja auch immer wahrheitsgemäß sind

plutoniumsulfat 08. Aug 2014

Es wären ja viele Länder zusammen, das würde gehen. Hat Indien Nicht schon mehr Einwohner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229€ + 4,99€ Versand
  2. 379€
  3. 349€ (bitte nach unten scrollen)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 13:56

  2. Re: Einfach nur schlimm!

    Slurpee | 13:54

  3. Re: Bei voller Leistung reicht das Netzteil nicht...

    Arhey | 13:52

  4. Re: Custom-domainname

    Arhey | 13:50

  5. Re: Das ja ein Schnapper

    Der Spatz | 13:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel