Abo
  • Services:
Anzeige
China schottet IT-Markt weiter ab.
China schottet IT-Markt weiter ab. (Bild: Renato Ganoza/CC BY 2.0)

Sicherheitsbedenken: Chinas Behörden kaufen angeblich keine Apple-Hardware mehr

Die chinesische Regierung will einem Bericht zufolge keine iPads und Macbooks für die Behörden der Volksrepublik beschaffen. Die Geräte seien von den Beschaffungslisten gestrichen worden, wobei China dem widerspricht.

Anzeige

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, die sich auf interne Quellen aus China beruft, hat die chinesische Regierung ihre Beschaffungslisten für IT-Geräte geändert und Apple-Produkte gestrichen.

Mit öffentlichen Mitteln sollen demnach keine iPads und Macbooks mehr gekauft werden können. Der Grund sind Sicherheitsbedenken, verrieten Beamte gegenüber Bloomberg. Da die Beschaffungslisten jedoch nicht öffentlich einsehbar sind, kann dieser Schritt nicht von Dritten bestätigt werden.

Dem Bericht zufolge sind zehn Apple-Produkte auf der schwarzen Liste, inklusive des iPads, des iPad Mini sowie der Notebooks Macbook Air und Macbook Pro. Ob auch iPhones nicht mehr gekauft werden können, geht daraus nicht hervor. Die Liste soll bereits im Juni 2014 erstellt worden sein. Gegenüber Bloomberg machte Apple keinerlei Angaben zu den Vorgängen.

Im Mai 2014 hatte die chinesische Regierung angeordnet, dass Windows 8 auf Behördencomputern nicht installiert werden dürfe. Stattdessen sollten chinesische Linux-Distributionen verwendet werden. Kurz nach dem Verbot von Windows 8 auf Behördenrechnern war in einem Bericht des staatlichen Fernsehsenders CCTV behauptet worden, Windows 8 spioniere Benutzer aus. Eine Übersetzung des Beitrages findet sich beim Wall Street Journal. Ein möglicher Hintergrund könnte sein, dass China befürchtet, ausländische Produkte verrieten durch Zusammenarbeit mit den US-Geheimdiensten Staatsgeheimnisse

Auch ausländische Antivirenprogramme sollen auf Behördenrechnern nicht mehr zugelassen sein. Nun sollen nur noch Antivirenprogramme von inländischen Herstellern eingesetzt werden. Gründe wurden bislang nicht genannt.

Ende Juli 2014 durchsuchten nach Angaben der regierungsnahen Zeitung South China Morning Post die chinesischen Behörden in Peking, Schanghai, Guangzhou und Chengdu die Büros von Microsoft. Microsoft bestätigte die Aktion der Nachrichtenagentur Reuters. Vor kurzem leiteten dann chinesische Behörden ein Monopolverfahren gegen Microsoft ein.

Nachtrag vom 8. August 2014, 10:18 Uhr

Einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa nach hat China der Darstellung von Bloomberg widersprochen. Die Produkte hätten niemals auf einer solchen Liste gestanden. Vielmehr habe das zuständige Ministerium nur eine Aufstellung mit besonders energiesparenden Geräten aufgestellt. Apple habe die Unterlagen zu spät eingereicht, so dass die Geräte nicht auf der Liste standen.


eye home zur Startseite
DrWatson 10. Aug 2014

Zuvor hatte China es untersagt IBM Rechner zu kaufen woraufhin IBM seine PC Sparte an...

Force8 09. Aug 2014

Auch die in den diversen Chip Bios(en) So wie vor kurzem bekannt wurde, dass etwa die für...

plutoniumsulfat 08. Aug 2014

die verkauft das an Leute wie dich. Das ist konsequent.

RaZZE 08. Aug 2014

Weil unsere hiesigen Nachrichten ja auch immer wahrheitsgemäß sind

plutoniumsulfat 08. Aug 2014

Es wären ja viele Länder zusammen, das würde gehen. Hat Indien Nicht schon mehr Einwohner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. innogy SE, Berlin
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  4. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Samyang

    Schnelles Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

  2. USB-C

    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

  3. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

  4. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  5. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  6. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  7. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  8. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  9. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  10. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Nicht kaufen

    dabbes | 09:47

  2. Re: KeePass mit FF57+ ganz einfach

    GammaGate | 09:47

  3. Re: So sieht das Ende aus

    Epaminaidos | 09:47

  4. Vorteile zu einer Pocketkamera?

    Thobar | 09:47

  5. Re: Fürs deutsche Gesundheitssystem somit ungeeignet.

    tha_specializt | 09:46


  1. 09:11

  2. 08:55

  3. 07:37

  4. 07:27

  5. 23:03

  6. 19:01

  7. 18:35

  8. 18:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel