Abo
  • Services:

Sicherheitsbedenken: Australien schließt Huawei von Infrastrukturprojekt aus

Aus Sicherheitsgründen hat die australische Regierung den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei vom Aufbau eines Breitbandnetzes in Australien ausgeschlossen. So solle die Integrität des Netzes sichergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard
Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard (Bild: Getty Images)

Huawei darf sich nicht an dem australischen Breitbandnetz National Broadband Network beteiligen. Die Regierung habe den chinesischen Netzwerkausrüster von den Ausschreibungen ausgeschlossen, berichtet der Fernsehsender ABC. Grund seien Sicherheitsbedenken.

Umsichtige Entscheidung

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Die Regierung müsse sicherstellen, dass das Netz und die Daten, die darüber transferiert würden, sicher seien. Die Bürger erwarteten, dass die Regierung umsichtige Entscheidungen treffe, um das Infrastrukturprojekt zu schützen, erklärte Premierministerin Julia Gillard. "Und wir haben eine solche Entscheidung getroffen."

Huawei ist nach Ericsson der größte Netzwerkausrüster. Gründer Ren Zhengfei war früher bei der chinesischen Armee und soll über gute Kontakte zur Regierung in Peking verfügen. Der Konzern aus dem südchinesischen Shenzhen wird von westlichen Regierungen immer wieder mit chinesischen Aktivitäten bei Cyberspionage und Cyberwar in Verbindung gebracht. In den USA untersucht ein Parlamentsausschuss, ob Huawei zusammen mit anderen chinesischen Unternehmen an Cyberspionage beteiligt ist.

Absurder Vorwurf

Huawei hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie beruhten lediglich darauf, dass Huawei ein chinesisches Unternehmen sei, sagte Alexander Downer. Der ehemalige australische Außenminister ist heute Mitglied des Aufsichtsrat von Huawei in Australien. Die Vorwürfe seien "einfach völlig absurd."

Das National Broadband Network soll die Mehrzahl der Australier mit schnellem Internet versorgen. Das Infrastrukturprojekt hat ein Volumen von 36 Milliarden australischen Dollar, umgerechnet etwa 28 Milliarden Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

Anonymer Nutzer 27. Mär 2012

aber wenns *made* is, kanns auch abgeändertes *by design* sein. Wenn man schon in die...

Charles Marlow 26. Mär 2012

Naja, Kolonien halt.


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /