Abo
  • Services:
Anzeige
Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard
Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard (Bild: Getty Images)

Sicherheitsbedenken: Australien schließt Huawei von Infrastrukturprojekt aus

Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard
Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard (Bild: Getty Images)

Aus Sicherheitsgründen hat die australische Regierung den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei vom Aufbau eines Breitbandnetzes in Australien ausgeschlossen. So solle die Integrität des Netzes sichergestellt werden.

Huawei darf sich nicht an dem australischen Breitbandnetz National Broadband Network beteiligen. Die Regierung habe den chinesischen Netzwerkausrüster von den Ausschreibungen ausgeschlossen, berichtet der Fernsehsender ABC. Grund seien Sicherheitsbedenken.

Anzeige

Umsichtige Entscheidung

Die Regierung müsse sicherstellen, dass das Netz und die Daten, die darüber transferiert würden, sicher seien. Die Bürger erwarteten, dass die Regierung umsichtige Entscheidungen treffe, um das Infrastrukturprojekt zu schützen, erklärte Premierministerin Julia Gillard. "Und wir haben eine solche Entscheidung getroffen."

Huawei ist nach Ericsson der größte Netzwerkausrüster. Gründer Ren Zhengfei war früher bei der chinesischen Armee und soll über gute Kontakte zur Regierung in Peking verfügen. Der Konzern aus dem südchinesischen Shenzhen wird von westlichen Regierungen immer wieder mit chinesischen Aktivitäten bei Cyberspionage und Cyberwar in Verbindung gebracht. In den USA untersucht ein Parlamentsausschuss, ob Huawei zusammen mit anderen chinesischen Unternehmen an Cyberspionage beteiligt ist.

Absurder Vorwurf

Huawei hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie beruhten lediglich darauf, dass Huawei ein chinesisches Unternehmen sei, sagte Alexander Downer. Der ehemalige australische Außenminister ist heute Mitglied des Aufsichtsrat von Huawei in Australien. Die Vorwürfe seien "einfach völlig absurd."

Das National Broadband Network soll die Mehrzahl der Australier mit schnellem Internet versorgen. Das Infrastrukturprojekt hat ein Volumen von 36 Milliarden australischen Dollar, umgerechnet etwa 28 Milliarden Euro.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Mär 2012

aber wenns *made* is, kanns auch abgeändertes *by design* sein. Wenn man schon in die...

Charles Marlow 26. Mär 2012

Naja, Kolonien halt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  3. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  2. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  3. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  4. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  5. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  6. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  7. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  8. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  9. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  10. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Trump im Urlaub ?

    Dwalinn | 11:16

  2. Re: Die sollen lieber mal Updates bereitstellen....

    neocron | 11:16

  3. Re: Manipulation a'la Hearthstone lässt grüßen

    ancient | 11:14

  4. Re: Sie können es versuchen

    dabbes | 11:13

  5. Re: Mehr Firmwares als Spiele

    trust | 11:12


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:09

  4. 09:01

  5. 08:00

  6. 07:52

  7. 07:33

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel