Abo
  • Services:
Anzeige
Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard
Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard (Bild: Getty Images)

Sicherheitsbedenken: Australien schließt Huawei von Infrastrukturprojekt aus

Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard
Umsichtige Entscheidung getroffen: Australiens Premierministerin Julia Gillard (Bild: Getty Images)

Aus Sicherheitsgründen hat die australische Regierung den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei vom Aufbau eines Breitbandnetzes in Australien ausgeschlossen. So solle die Integrität des Netzes sichergestellt werden.

Huawei darf sich nicht an dem australischen Breitbandnetz National Broadband Network beteiligen. Die Regierung habe den chinesischen Netzwerkausrüster von den Ausschreibungen ausgeschlossen, berichtet der Fernsehsender ABC. Grund seien Sicherheitsbedenken.

Anzeige

Umsichtige Entscheidung

Die Regierung müsse sicherstellen, dass das Netz und die Daten, die darüber transferiert würden, sicher seien. Die Bürger erwarteten, dass die Regierung umsichtige Entscheidungen treffe, um das Infrastrukturprojekt zu schützen, erklärte Premierministerin Julia Gillard. "Und wir haben eine solche Entscheidung getroffen."

Huawei ist nach Ericsson der größte Netzwerkausrüster. Gründer Ren Zhengfei war früher bei der chinesischen Armee und soll über gute Kontakte zur Regierung in Peking verfügen. Der Konzern aus dem südchinesischen Shenzhen wird von westlichen Regierungen immer wieder mit chinesischen Aktivitäten bei Cyberspionage und Cyberwar in Verbindung gebracht. In den USA untersucht ein Parlamentsausschuss, ob Huawei zusammen mit anderen chinesischen Unternehmen an Cyberspionage beteiligt ist.

Absurder Vorwurf

Huawei hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie beruhten lediglich darauf, dass Huawei ein chinesisches Unternehmen sei, sagte Alexander Downer. Der ehemalige australische Außenminister ist heute Mitglied des Aufsichtsrat von Huawei in Australien. Die Vorwürfe seien "einfach völlig absurd."

Das National Broadband Network soll die Mehrzahl der Australier mit schnellem Internet versorgen. Das Infrastrukturprojekt hat ein Volumen von 36 Milliarden australischen Dollar, umgerechnet etwa 28 Milliarden Euro.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Mär 2012

aber wenns *made* is, kanns auch abgeändertes *by design* sein. Wenn man schon in die...

Charles Marlow 26. Mär 2012

Naja, Kolonien halt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. Platinion GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: eh alles Mumpitz...

    azeu | 21:07

  2. Re: wie funktioniert phase 3?

    mag | 21:02

  3. Re: Datenschutz

    Tigtor | 20:56

  4. Wie wär's mal wenn

    Keridalspidialose | 20:49

  5. Re: Eine nette idee

    x2k | 20:44


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel