Abo
  • Services:

Sicherheitsaudit: US-Heimatschutzministerium nutzt altes Flash und Windows

Ausgerechnet das Ministerium, das für den Bereich IT-Sicherheit in den USA verantwortlich ist, hat zahlreiche systemische Schwachstellen in seinem Netzwerk, wie ein Audit festgestellt hat. Es gibt falsch konfigurierte Windows-Systeme und zum Teil uralte Softwareversionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Bericht dürfte beim DHS keine Feierlaune ausbrechen.
Nach dem Bericht dürfte beim DHS keine Feierlaune ausbrechen. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) hat zahlreiche Probleme mit der Sicherheit der eigenen IT-Infrastruktur [PDF]. In einem Audit wurde festgestellt, dass das Ministerium wichtige Patches nicht installiert hat, alte Flash-Versionen installiert und viele Konfigurationen problematisch sind. The Register hatte zuerst darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. abilex GmbH, Stuttgart

64 Systeme des Ministeriums haben dem Audit zufolge so gravierende Mängel, dass sie überhaupt nicht mehr betrieben werden dürfen. 16 dieser Rechner werden dabei genutzt, um als geheim klassifiziertes Material zu bearbeiten. Zahlreiche Rechner haben aber auch andere Probleme.

In der Windows-Konfiguration der DHS-Rechner gibt es offenbar ebenfalls grundlegende Probleme: So wurden Exchange-Ordner im Cache-Modus indexiert, was einem Angreifer auf dem System Zugriff auf E-Mails gegeben hätte, außerdem war das Registry-Auditing nicht aktiviert, so dass unerwünschte Änderungen an der Windows-Registry nicht ohne weiteres erkannt werden können. Außerdem war die anonyme Ordnerfreigabe im Netz nicht bei allen Rechnern deaktiviert.

Nichtunterstützte Windows-Versionen

Bei einigen Einheiten des Heimatschutzministeriums - etwa der Küstenwache - werden auch nicht mehr unterstützte Versionen von Windows eingesetzt, etwa Windows Server 2003, das bereits seit Juli 2015 keine Updates mehr bekommt. Zahlreiche Rechner mit Windows Server 2008 und 2012 "haben keine Sicherheitspatches für Oracle Java, eine nicht mehr unterstützte Version des Internet Explorer und eine verwundbare Version von Microsofts Sidebar und Gadget-Programmen", heißt es in dem Bericht. Einige Applikationen seien auf dem Stand des Jahres 2013 gewesen.

Einige der Rechner weisen nach Darstellung des Berichts auch rund ein Jahr nach dem Wanna-Cry-Ausbruch keine Patches für die Sicherheitslücke im SMBv1-Protokoll auf, auch Patches für Adobe Flash, Shockwave und Acrobat wurden festgestellt. Abschließend heißt es daher: "Bis DHS es schafft, die systemischen Schwachstellen zu beseitigen, wird es nicht in der Lage sein sicherzustellen, dass ihre IT die von der Behörde gespeicherten und verarbeiteten vertraulichen Daten adäquat schützt."

Berichte wie dieser zeigen, welche Probleme in realen IT-Landschaften oft existieren - und dass Angreifer nicht immer über hochspezialisierte Werkzeuge verfügen müssen, um Informationen zu kopieren oder Rechner zu infizieren. Die meisten Infektionen von Unternehmen laufen nach wie vor über Phishing sowie die Ausnutzung bekannter Schwachstellen und nicht über 0-Day-Exploits. In Deutschland wird derzeit ein Angriff auf Rechner im Regierungsnetzwerk untersucht, hier soll der Angriff über E-Learning-Module erfolgt sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

Argh 09. Mär 2018

Es gibt sogar diverse Stell Dir vor, in etwas abgewandelter Form mit einmaligen...

/mecki78 08. Mär 2018

Weil es eben nur Deppensicher ist und nicht "Super Volldeppensicher", sprich, er kommt...

burzum 08. Mär 2018

Ich wette auf eine ewig alte Version von Moodle oder eine ähnliche php-Bruchbude. Damit...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /