Abo
  • Services:
Anzeige
Stellt Backdoor in Galaxy Note 2 keine große Gefahr dar?
Stellt Backdoor in Galaxy Note 2 keine große Gefahr dar? (Bild: Samsung)

Sicherheit: Zweifel an Gefahr der Backdoor in Samsungs Galaxy-Geräten

Die kürzlich bekanntgewordene Backdoor in einigen Galaxy-Geräten von Samsung hat Widerspruch bei Sicherheitsspezialisten ausgelöst. Demnach ist die reale Sicherheitsgefahr sehr gering und es wird vermutet, dass die Backdoor nur eine Rolle spielt, wenn das Gerät mit einer veralteten Firmware läuft.

Anzeige

Die gestern bekanntgewordene Backdoor in Samsungs Galaxy-Geräten könnte sich als weniger dramatisch herausstellen, als es die Macher von Replicant dargestellt hatten. Es gibt den Vorwurf, dass ein Angriff mit einer aktuellen Firmware nicht mehr möglich sei, das Sicherheitsrisiko also längst beseitigt ist. Außerdem gibt es Zweifel daran, dass ein Angreifer tatsächlich an relevante Daten gelangen würde, selbst wenn der Gerätebesitzer eine veraltete Firmware verwendet.

Bei den Machern von Xdadevelopers hat sich ein renommierter Sicherheitsexperte gemeldet, der darum bat, anonym zu bleiben. Laut seiner Analyse stellt die Backdoor in einigen Galaxy-Geräten keine Gefahr mehr dar, weil diese nur dann gefährlich ist, wenn auf dem Gerät eine Reihe von Sicherheitseinstellungen außer Kraft gesetzt wurde.

Backdoor mit aktueller Firmware unwirksam

Selbst dann soll sich die Backdoor nur für Angriffe nutzen lassen, wenn das betreffende Galaxy-Gerät mit einer veralteten Firmware läuft. Denn laut dem Experten wird eine Attacke verhindert, wenn die Geräte mit einer aktuellen Firmware versehen sind. Bereits mit der Bekanntmachung der Backdoor fiel auf, dass sie für kein aktuelles Galaxy-Modell bestätigt wurde. Lediglich die Samsung-Smartphones Galaxy S3, Galaxy S2, Galaxy S, Galaxy Note 2, Galaxy Note, Galaxy Nexus und Nexus S sowie die Tablet-Modelle Galaxy Tab 2 7.0 und Galaxy Tab 2 10.1 waren betroffen.

Ars Technica sprach mit dem Sicherheitsspezialisten Dan Rosenberg über die Backdoor. Dabei äußerte Rosenberg ebenfalls Zweifel daran, dass davon eine reale Gefahr ausgeht. Bislang sei kein Beweis erbracht, dass in der Praxis eine Attacke über die Backdoor möglich ist.

Backdoor kann nur auf ausgewählten Speicherbereich zugreifen

Außderdem kritisiert Rosenberg, dass bei der Backdoor-Bekanntgabe nicht darauf eingegangen wurde, dass darüber nur ein Zugriff auf die Speicherbereiche möglich ist, die im Zusammenspiel mit dem Modem stehen. Zudem kann auf alle Bereiche auf der Speicherkarte zugegriffen werden. Das könnte im Zusammenspiel mit der Android-Version von Whatsapp zum Problem werden.

Die Backdoor wurde von Paul Kocialkowski vom Replicant-Team bekanntgemacht. Laut seiner Auskunft können darüber beliebige Daten auf dem Smartphone oder Tablet ausgelesen werden. Weil sich Daten auch verändern lassen, ließe sich Schadsoftware auf das Gerät spielen.


eye home zur Startseite
Moe479 15. Mär 2014

das ist nicht so klar abzugrenzen, auch die grenze an dem ein betriebsystem endet ist...

Rulf 15. Mär 2014

eigentlich habe ich die frage schon beantwortet...

glmde2 14. Mär 2014

"aktuelle Firmware" heißt in diesem Zusammenhang, die aller letzte Firmware für ein...

kosovafan 14. Mär 2014

Die Frage stelle ich mir auch nachdem ich den Artikel gelesen habe. Das sind wieder...

Sarowie 14. Mär 2014

Häufig hangeln sich Exploits von Lücke zu Lücke weiter. Die einzelnen Lücken sind dabei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Comline AG, Dortmund
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Reiner Zufall...

    ArcherV | 13:10

  2. Re: Gab es irgendjemanden

    ArcherV | 13:09

  3. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    ArcherV | 13:08

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    Prinzeumel | 12:56

  5. Re: Und bei DSL?

    Matty194 | 12:47


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel