Abo
  • Services:

Sicherheit: Zugang zu 10.000 Kundendaten im ungesicherten Onlineshop

Daten unverschlüsselt im Netz zu speichern, ist bekannterweise nicht sinnvoll. Ein britischer Onlinehandel für Drohnen hat trotzdem Kundendaten, Kreditkarteninformationen und Transaktionen in Klartext abgelegt. Die britische Regierung ist betroffen und verlangt eine Löschung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Einkäufe vieler Kunden wurden unverschlüsselt gespeichert.
Die Einkäufe vieler Kunden wurden unverschlüsselt gespeichert. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der britische Onlinehändler für Drohnen, Dronesforless.co.uk, hat Kundendaten und Transaktionen in einer komplett unverschlüsselten Form gespeichert. Das Onlinemagazin The Register konnte mehr als 10.000 Kaufbelege einsehen - ohne Passwortabfrage oder andere Sicherheitsmaßnahme. Der Autor des entsprechenden Berichts sagte, dass "sogar Großeltern, die Internet Explorer nutzen", an die Daten herangekommen wären. Datensätze enthalten Informationen wie Geräte, die sich mit der Seite verbunden haben, die letzten vier Zahlen von Kreditkartennummern, deren Besitzer und welche Gegenstände für wie viel Geld gekauft wurden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Unter den Käufern seien laut The Register ein Polizeibeamter, der sich die Drohne DJI Phantom 3 auf seine Arbeit liefern ließ, ein britischer Stabsoffizier (Major) der Army-Reserve und ein Beamter des britischen Verteidigungsministeriums. Ein Mitglied der National Crime Agency habe sogar seine eigentlich sicher zu haltende berufliche E-Mail-Adresse mit der Endung .gsi.gov.uk für eine Bestellung eingetragen. Sicherlich könnten diese Käufe für die Regierung selbst getätigt worden sein, wahrscheinlicher ist allerdings, dass sich die betroffenen Personen einfach ihre Hobbyartikel direkt auf die Dienststelle bestellt haben.

Daten in Klartext gespeichert

Ein Infosec-Forscher hat sich zu der Sicherheitslücke geäußert: "Diese Informationen sollten in einer (sicheren) Datenbank gespeichert und sollten vor allem nicht in Klartext im Internet gespeichert werden!" Das lässt darauf schließen, dass der Händler seine Daten in einer simplen Textdatei und nicht in einer strukturierten SQL- oder NoSQL-Datenbank gespeichert hat.

Der Händler, der sich nach einer Untersuchung als kanadisches Unternehmen herausstellt, hat The Register keine Antwort oder Stellungnahme gegeben. Derweil hat sich die britische Regierung gemeldet und das Unternehmen aufgefordert, alle öffentlich zugänglichen Daten zu löschen. Wie gut das funktioniert, hat allerdings schon der Cambridge-Analytica-Vorfall und der Umgang mit den Facebook-Nutzerdaten gezeigt - nämlich gar nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

.02 Cents 10. Apr 2018 / Themenstart

Haftung in Deutschland ist auf Schadenersatz beschränkt - das wird sehr eng auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /