Abo
  • Services:

Sicherheit: Zugang zu 10.000 Kundendaten im ungesicherten Onlineshop

Daten unverschlüsselt im Netz zu speichern, ist bekannterweise nicht sinnvoll. Ein britischer Onlinehandel für Drohnen hat trotzdem Kundendaten, Kreditkarteninformationen und Transaktionen in Klartext abgelegt. Die britische Regierung ist betroffen und verlangt eine Löschung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Einkäufe vieler Kunden wurden unverschlüsselt gespeichert.
Die Einkäufe vieler Kunden wurden unverschlüsselt gespeichert. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der britische Onlinehändler für Drohnen, Dronesforless.co.uk, hat Kundendaten und Transaktionen in einer komplett unverschlüsselten Form gespeichert. Das Onlinemagazin The Register konnte mehr als 10.000 Kaufbelege einsehen - ohne Passwortabfrage oder andere Sicherheitsmaßnahme. Der Autor des entsprechenden Berichts sagte, dass "sogar Großeltern, die Internet Explorer nutzen", an die Daten herangekommen wären. Datensätze enthalten Informationen wie Geräte, die sich mit der Seite verbunden haben, die letzten vier Zahlen von Kreditkartennummern, deren Besitzer und welche Gegenstände für wie viel Geld gekauft wurden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Unter den Käufern seien laut The Register ein Polizeibeamter, der sich die Drohne DJI Phantom 3 auf seine Arbeit liefern ließ, ein britischer Stabsoffizier (Major) der Army-Reserve und ein Beamter des britischen Verteidigungsministeriums. Ein Mitglied der National Crime Agency habe sogar seine eigentlich sicher zu haltende berufliche E-Mail-Adresse mit der Endung .gsi.gov.uk für eine Bestellung eingetragen. Sicherlich könnten diese Käufe für die Regierung selbst getätigt worden sein, wahrscheinlicher ist allerdings, dass sich die betroffenen Personen einfach ihre Hobbyartikel direkt auf die Dienststelle bestellt haben.

Daten in Klartext gespeichert

Ein Infosec-Forscher hat sich zu der Sicherheitslücke geäußert: "Diese Informationen sollten in einer (sicheren) Datenbank gespeichert und sollten vor allem nicht in Klartext im Internet gespeichert werden!" Das lässt darauf schließen, dass der Händler seine Daten in einer simplen Textdatei und nicht in einer strukturierten SQL- oder NoSQL-Datenbank gespeichert hat.

Der Händler, der sich nach einer Untersuchung als kanadisches Unternehmen herausstellt, hat The Register keine Antwort oder Stellungnahme gegeben. Derweil hat sich die britische Regierung gemeldet und das Unternehmen aufgefordert, alle öffentlich zugänglichen Daten zu löschen. Wie gut das funktioniert, hat allerdings schon der Cambridge-Analytica-Vorfall und der Umgang mit den Facebook-Nutzerdaten gezeigt - nämlich gar nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

.02 Cents 10. Apr 2018

Haftung in Deutschland ist auf Schadenersatz beschränkt - das wird sehr eng auf...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /