Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: Zugang zu 10.000 Kundendaten im ungesicherten Onlineshop

Daten unverschlüsselt im Netz zu speichern, ist bekannterweise nicht sinnvoll. Ein britischer Onlinehandel für Drohnen hat trotzdem Kundendaten, Kreditkarteninformationen und Transaktionen in Klartext abgelegt. Die britische Regierung ist betroffen und verlangt eine Löschung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Einkäufe vieler Kunden wurden unverschlüsselt gespeichert.
Die Einkäufe vieler Kunden wurden unverschlüsselt gespeichert. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der britische Onlinehändler für Drohnen, Dronesforless.co.uk, hat Kundendaten und Transaktionen in einer komplett unverschlüsselten Form gespeichert. Das Onlinemagazin The Register konnte mehr als 10.000 Kaufbelege einsehen - ohne Passwortabfrage oder andere Sicherheitsmaßnahme. Der Autor des entsprechenden Berichts sagte, dass "sogar Großeltern, die Internet Explorer nutzen", an die Daten herangekommen wären. Datensätze enthalten Informationen wie Geräte, die sich mit der Seite verbunden haben, die letzten vier Zahlen von Kreditkartennummern, deren Besitzer und welche Gegenstände für wie viel Geld gekauft wurden.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

Unter den Käufern seien laut The Register ein Polizeibeamter, der sich die Drohne DJI Phantom 3 auf seine Arbeit liefern ließ, ein britischer Stabsoffizier (Major) der Army-Reserve und ein Beamter des britischen Verteidigungsministeriums. Ein Mitglied der National Crime Agency habe sogar seine eigentlich sicher zu haltende berufliche E-Mail-Adresse mit der Endung .gsi.gov.uk für eine Bestellung eingetragen. Sicherlich könnten diese Käufe für die Regierung selbst getätigt worden sein, wahrscheinlicher ist allerdings, dass sich die betroffenen Personen einfach ihre Hobbyartikel direkt auf die Dienststelle bestellt haben.

Daten in Klartext gespeichert

Ein Infosec-Forscher hat sich zu der Sicherheitslücke geäußert: "Diese Informationen sollten in einer (sicheren) Datenbank gespeichert und sollten vor allem nicht in Klartext im Internet gespeichert werden!" Das lässt darauf schließen, dass der Händler seine Daten in einer simplen Textdatei und nicht in einer strukturierten SQL- oder NoSQL-Datenbank gespeichert hat.

Der Händler, der sich nach einer Untersuchung als kanadisches Unternehmen herausstellt, hat The Register keine Antwort oder Stellungnahme gegeben. Derweil hat sich die britische Regierung gemeldet und das Unternehmen aufgefordert, alle öffentlich zugänglichen Daten zu löschen. Wie gut das funktioniert, hat allerdings schon der Cambridge-Analytica-Vorfall und der Umgang mit den Facebook-Nutzerdaten gezeigt - nämlich gar nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

.02 Cents 10. Apr 2018

Haftung in Deutschland ist auf Schadenersatz beschränkt - das wird sehr eng auf...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /