Abo
  • Services:

Mit Control Flow Guard bleiben Programme auf dem rechten Pfad

Eine Vielzahl kleinerer Änderungen hat die Sicherheit und Integrität von Systemdiensten erhöht. Es wurde ein neues Feature zum Blocken von Schriftarten außerhalb des %windir%/Fonts-Ordners implementiert, das die seit Duqu bekannten Attacken mit eingebetteten Schriftarten verhindern soll. Ebenso wurden weitere Systemprozesse umgebaut, um DEP und ASLR zu unterstützen. Ebenfalls wurde die Entropie bei beispielsweise ASLR erheblich erhöht.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Dataport, Rostock

Neu hinzugekommen ist die Funktion Control Flow Guard (CFG), die dafür sorgt, dass Programme nicht vom vorgesehenen Weg abweichen. Diese Funktion zielt stark auf Browser-Malware ab und stellt eine zusätzliche Kontrollinstanz bei sogenannten Indirect Calls in Programmen zur Verfügung. Wenn CFG vom Compiler unterstützt wird, ist es erheblich schwieriger, Schadcode in Browser einzuschleusen. Laut Microsoft verhindert CFG bereits 96 Prozent aller bisher genutzten Browserexploits seit 2011.

Security in Windows as a Service

Microsoft kündigte Mitte dieses Jahres an, Windows as a Service bereitzustellen. Damit werden in Zukunft neue Features außerhalb von Service Packs und direkt über Windows Update ausgeliefert. Um bei sich häufig ändernden Systemprozessen und -funktionen nicht die Funktion von Dritthersteller-Software zu gefährden, wurde beispielsweise SEC eingeführt. Um gar nicht erst in diese Situation zu kommen, ist ein Trend Richtung Cloud absehbar. Dort stehen weitaus größere Ressourcen zur Verfügung, Änderungen sind schneller wirksam und Dienste sind so deutlich kostengünstiger zu betreiben.

Einer der Services, der aus Microsofts "Mobile first, Cloud first"-Strategie bereits hervorgegangen ist, ist Provable PC Health (PPCH). Auf ihm basiert das Konzept Conditional Access. Aus dem Enterprise-Bereich ist Network Access Protection (NAP) bekannt. Diese Windows-Server-Funktion wurde mit Server 2008 R2 eingeführt und in Server 2012 R2 als veraltet (deprecated) gekennzeichnet. Ziel war es, den Zugriff auf bestimmte Ressourcen nur zuzulassen, wenn der Client sich in einem definierten gesunden Zustand befindet.

Dieses Konzept greift Conditional Access auf und bietet in Kombination mit einem Mobile Device Management (MDM) System wie Microsoft Intune einen Health Check Service. Über eine API ist es möglich, Client-Richtlinien wie Secure Boot und Firewall-Einstellungen zu überprüfen und anhand der Ergebnisse den Zugriff etwa auf einen Fileserver zu gewähren.

Fazit

Angreifer werden neue Methoden finden, um die Sicherheitsfeatures von Windows 10 zu umgehen, doch wird dies erheblich schwerer als bisher. Wenn ein Unternehmen Computer besitzt, auf denen kaum Änderungen vorgenommen werden, können diese bereits heute mit Device Guard abgesichert werden. Auch die neuen Enterprise-Funktionen von Credential Guard sollte jedes Unternehmen mit einer Microsoft-Infrastruktur zumindest mit TP4 von Server 2016 evaluieren. Bis sich Passport und Bitlocker jedoch auch in der Masse der Endanwender verbreitet haben, dürfte nicht zuletzt wegen der fehlenden Hardware (TPM 2.0, VT-x, VT-d) noch etwas Zeit vergehen.

Jan-Henrik Damaschke ist Technical Consultant für Security und Infrastructure bei der msg services ag. Er ist ausgezeichneter Microsoft-Studentpartner und hält regelmäßig Vorträge zum Thema Security und Virtualisierung.

 Der Virtual Secure Mode ist mächtig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. 9,99€

whine 20. Dez 2015

Lies dir mal bitte das hier durch: http://www.forbes.com/sites/gordonkelly/2015/12/16/why...

pierrot 10. Dez 2015

Ja, habs ja jetzt verstanden ;) Windows 10 ist schneller als Windows 7. Wobei ich mit...

Argbeil 10. Dez 2015

Die Zahl der Angriffe durch klassische Viren die mit den Signaturscannern gefunden...

triri 09. Dez 2015

Schon allein die Überschrift finde ich reißerisch und den Artikel irgendwie ungelenk. Die...

triri 09. Dez 2015

Das muss Microsoft heuer eigentlich überhaupt nicht mehr. Durch diverse Förderprogramme...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /