Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails
Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Sicherheit: Wikileaks verteilt weiter Malware in AKP-Dokumenten

Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails
Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Das Enthüllungsportal Wikileaks will geleakte Dokumente möglichst unverändert ins Netz stellen. Das kann nach Ansicht eines Sicherheitsexperten "extrem unverantwortlich" sein.

Das Enthüllungsportal Wikileaks verbreitet über geleakte Dokumente der türkischen Regierungspartei AKP weiterhin darin enthaltene Malware. Das berichtet der bulgarische Sicherheitsforscher Wesselin Bontschew, der die Dokumente untersucht hat. Bontschew verlinkt auf Github auf mehr als 320 angehängte Original-Dateien, die unterschiedliche Schadprogramme wie Phishing-Trojaner enthalten. Es sei "extrem unverantwortlich" von Wikileaks, diese Dokumente zu verteilen.

Anzeige

Wikileaks hatte am 19. Juli 2016 damit begonnen, den Inhalt von 1.444 AKP-Postfächern mit mehr als 400.000 E-Mails samt zugehöriger Anhänge zu veröffentlichen. Bereits wenige Tage später hatte Google Wikileaks zu einer unsicheren Website erklärt. US-amerikanische Medien hatten dies jedoch mit der Veröffentlichung von Tausenden E-Mails der Demokratischen Partei in Verbindung gebracht. Das Bundes-Cert hatte schon am 20. Juli 2016 vor Office-Dokumenten mit gefährlichen Makro-Downloadern in den AKP-Dokumenten gewarnt. Am 5. August hatte das Portal die zweite Tranche der E-Mails veröffentlicht.

E-Mails politisch nicht brisant

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich in den 400.000 E-Mails auch Anhänge mit Makroviren oder sonstige Phishing-Inhalte finden, dürfte sehr hoch sein. Wikileaks will jedoch aus Prinzip geleaktes Material originalgetreu wiedergeben und nicht redigieren. Nach Ansicht Bontschews ist die Verteilung von Malware jedoch "kein Journalismus, egal, wie man ihn definiert". Der Sicherheitsexperte hat ein eigenes Tool geschrieben, um die infizierten Dokumente aus dem Wikileaks-Dump herauszufiltern.

Wikileaks ist wegen seiner Veröffentlichungspraxis zuletzt stärker kritisiert worden. Die Soziologin Zeynep Tufekci hatte der Plattform vorgeworfen, per Link die persönlichen Daten Millionen türkischer Frauen zugänglich gemacht zu haben. Zudem seien die Mails politisch nicht besonders brisant, twitterte sie am vergangenen Sonntag. Selbst US-Whistleblower Edward Snowden hatte zuletzt die unredigierte Veröffentlichung von E-Mails und Sprachnachrichten der Demokratischen Partei kritisiert.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 17. Aug 2016

Ich gehe jetzt einfach mal ganz fest davon aus, dass Rechercheure zum Thema AKP nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerische Verwaltungsschule (BVS), München
  2. Graphic Group Mensch & Medien GmbH, Bielefeld
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. PC 59,99€, PS4 69,99€ oder Ronaldo Edition 89,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Systemd bekommt Werkzeuge zum Bauen und Verteilen von Images

  2. Sheryl Sandberg

    Facebook-Beschäftigte bekommen im Trauerfall Sonderurlaub

  3. Intel

    SSD 545s nutzt 64-Layer-Chips

  4. 10 Jahre iPhone

    Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

  5. Petya

    Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner

  6. Installation 01

    Fans dürfen Halo-Multiplayer-Projekt realisieren

  7. BiCS4

    96 Layer für 4 Bit pro Zelle und 1,5-TByte-Packages

  8. Deutschland 4.0

    Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

  9. Magnetic Scrolls

    Quellcode von Spieleklassikern im Ofen gerettet

  10. DSLR

    Canon EOS 6D Mark II kann nicht mit 4K filmen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Online-Handel Websperren sollen Verbraucherschutz stärken
  2. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Schade, wollte gerade ne Kamera am Rad...

    plutoniumsulfat | 14:24

  2. Vor allem sind das drei Personen

    floewe | 14:24

  3. Re: Wie ist das in Deutschland?

    Kira | 14:23

  4. Congstar?! 20¤/20Mbit LTE/20GB monatlich kündbar.

    floewe | 14:22

  5. Re: Sein muss?

    Trollversteher | 14:22


  1. 14:13

  2. 13:18

  3. 12:48

  4. 12:04

  5. 11:55

  6. 11:40

  7. 11:27

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel