Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails
Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Sicherheit: Wikileaks verteilt weiter Malware in AKP-Dokumenten

Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails
Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Das Enthüllungsportal Wikileaks will geleakte Dokumente möglichst unverändert ins Netz stellen. Das kann nach Ansicht eines Sicherheitsexperten "extrem unverantwortlich" sein.

Das Enthüllungsportal Wikileaks verbreitet über geleakte Dokumente der türkischen Regierungspartei AKP weiterhin darin enthaltene Malware. Das berichtet der bulgarische Sicherheitsforscher Wesselin Bontschew, der die Dokumente untersucht hat. Bontschew verlinkt auf Github auf mehr als 320 angehängte Original-Dateien, die unterschiedliche Schadprogramme wie Phishing-Trojaner enthalten. Es sei "extrem unverantwortlich" von Wikileaks, diese Dokumente zu verteilen.

Anzeige

Wikileaks hatte am 19. Juli 2016 damit begonnen, den Inhalt von 1.444 AKP-Postfächern mit mehr als 400.000 E-Mails samt zugehöriger Anhänge zu veröffentlichen. Bereits wenige Tage später hatte Google Wikileaks zu einer unsicheren Website erklärt. US-amerikanische Medien hatten dies jedoch mit der Veröffentlichung von Tausenden E-Mails der Demokratischen Partei in Verbindung gebracht. Das Bundes-Cert hatte schon am 20. Juli 2016 vor Office-Dokumenten mit gefährlichen Makro-Downloadern in den AKP-Dokumenten gewarnt. Am 5. August hatte das Portal die zweite Tranche der E-Mails veröffentlicht.

E-Mails politisch nicht brisant

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich in den 400.000 E-Mails auch Anhänge mit Makroviren oder sonstige Phishing-Inhalte finden, dürfte sehr hoch sein. Wikileaks will jedoch aus Prinzip geleaktes Material originalgetreu wiedergeben und nicht redigieren. Nach Ansicht Bontschews ist die Verteilung von Malware jedoch "kein Journalismus, egal, wie man ihn definiert". Der Sicherheitsexperte hat ein eigenes Tool geschrieben, um die infizierten Dokumente aus dem Wikileaks-Dump herauszufiltern.

Wikileaks ist wegen seiner Veröffentlichungspraxis zuletzt stärker kritisiert worden. Die Soziologin Zeynep Tufekci hatte der Plattform vorgeworfen, per Link die persönlichen Daten Millionen türkischer Frauen zugänglich gemacht zu haben. Zudem seien die Mails politisch nicht besonders brisant, twitterte sie am vergangenen Sonntag. Selbst US-Whistleblower Edward Snowden hatte zuletzt die unredigierte Veröffentlichung von E-Mails und Sprachnachrichten der Demokratischen Partei kritisiert.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 17. Aug 2016

Ich gehe jetzt einfach mal ganz fest davon aus, dass Rechercheure zum Thema AKP nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    suicicoo | 21:34

  2. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    Bradolan | 21:09

  3. Re: Wir kolonialisieren

    azeu | 21:05

  4. Re: Vergleichbarkeit?

    LordSiesta | 21:03

  5. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    Lord Gamma | 21:02


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel