• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Wikileaks verteilt weiter Malware in AKP-Dokumenten

Das Enthüllungsportal Wikileaks will geleakte Dokumente möglichst unverändert ins Netz stellen. Das kann nach Ansicht eines Sicherheitsexperten "extrem unverantwortlich" sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails
Wikileaks-Tweet zu AKP-E-Mails (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Das Enthüllungsportal Wikileaks verbreitet über geleakte Dokumente der türkischen Regierungspartei AKP weiterhin darin enthaltene Malware. Das berichtet der bulgarische Sicherheitsforscher Wesselin Bontschew, der die Dokumente untersucht hat. Bontschew verlinkt auf Github auf mehr als 320 angehängte Original-Dateien, die unterschiedliche Schadprogramme wie Phishing-Trojaner enthalten. Es sei "extrem unverantwortlich" von Wikileaks, diese Dokumente zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Wikileaks hatte am 19. Juli 2016 damit begonnen, den Inhalt von 1.444 AKP-Postfächern mit mehr als 400.000 E-Mails samt zugehöriger Anhänge zu veröffentlichen. Bereits wenige Tage später hatte Google Wikileaks zu einer unsicheren Website erklärt. US-amerikanische Medien hatten dies jedoch mit der Veröffentlichung von Tausenden E-Mails der Demokratischen Partei in Verbindung gebracht. Das Bundes-Cert hatte schon am 20. Juli 2016 vor Office-Dokumenten mit gefährlichen Makro-Downloadern in den AKP-Dokumenten gewarnt. Am 5. August hatte das Portal die zweite Tranche der E-Mails veröffentlicht.

E-Mails politisch nicht brisant

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich in den 400.000 E-Mails auch Anhänge mit Makroviren oder sonstige Phishing-Inhalte finden, dürfte sehr hoch sein. Wikileaks will jedoch aus Prinzip geleaktes Material originalgetreu wiedergeben und nicht redigieren. Nach Ansicht Bontschews ist die Verteilung von Malware jedoch "kein Journalismus, egal, wie man ihn definiert". Der Sicherheitsexperte hat ein eigenes Tool geschrieben, um die infizierten Dokumente aus dem Wikileaks-Dump herauszufiltern.

Wikileaks ist wegen seiner Veröffentlichungspraxis zuletzt stärker kritisiert worden. Die Soziologin Zeynep Tufekci hatte der Plattform vorgeworfen, per Link die persönlichen Daten Millionen türkischer Frauen zugänglich gemacht zu haben. Zudem seien die Mails politisch nicht besonders brisant, twitterte sie am vergangenen Sonntag. Selbst US-Whistleblower Edward Snowden hatte zuletzt die unredigierte Veröffentlichung von E-Mails und Sprachnachrichten der Demokratischen Partei kritisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Der Held vom... 17. Aug 2016

Ich gehe jetzt einfach mal ganz fest davon aus, dass Rechercheure zum Thema AKP nicht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

    •  /