• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Wie gefährlich sind die "Spionagezähler" im Keller?

Die Bundesregierung will alle deutschen Haushalte mit elektronischen Stromzählern ausstatten lassen. Wie groß ist die Gefahr, dass damit eine detaillierte Gerätenutzung und sogar die Fernsehgewohnheiten ausspioniert werden können?

Artikel von veröffentlicht am
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Dr. Neuhaus)

Wenn es um die Möglichkeiten der digitalen Überwachung von Nutzern geht, wird das folgende Beispiel immer wieder herangezogen: Mit Hilfe von elektronischen Stromzählern ist es möglich, das Fernsehprogramm eines Haushalts auszuspionieren. So warnte die Verbraucherschützerin Marion Jungbluth kürzlich in der taz: "Experten der Fachhochschule Münster haben das beschrieben: Hell- und Dunkel-Abschnitte brauchen verschieden viel Strom." Es lasse sich sogar analysieren, welches Programm, Rosamunde Pilcher oder Talkshow, laufe. Von der Nutzung anderer Haushaltsgeräte wie Waschmaschine oder Mikrowelle ganz abgesehen.

Inhalt:
  1. Sicherheit: Wie gefährlich sind die "Spionagezähler" im Keller?
  2. BSI-Vorgaben sollen Hacking verhindern
  3. Unsichere Datenzugänge im Haushalt

Gibt es also in einigen Jahren den nackten Stromkunden, wenn in Deutschland alle Haushalte nach den Plänen der Bundesregierung über einen elektronischen Stromzähler verfügen? Die Frage lässt sich derzeit mit einem klaren Nein beantworten. Allerdings mit der Einschränkung: Technisch ist eine solch detaillierte Auslesung und Übermittlung von Verbrauchsdaten durchaus möglich. Das bestätigte auch Thomas Zehnder vom Schweizer Zählerhersteller Landis + Gyr auf Anfrage von Golem.de. Jedoch setzt dies drei Bedingungen voraus: Die Haushalte müssen nicht nur über einen elektronischen Zähler, sondern auch über eine Kommunikationsschnittstelle (Smart Meter Gateway) verfügen. Dieses Smart Meter Gateway (SMGW) muss gehackt werden. Zu guter Letzt müssen die Nutzer einen Fernseher besitzen, der ausreichend große Leistungsschwankungen beim Wechsel von Hell-Dunkel-Phasen aufweist.

Nicht jeder Fernseher hat große Leistungsschwankungen

Letztere Einschränkung wird häufig übersehen, wenn die Studie der Fachhochschule Münster zitiert wird. Anders als in der Vorabversion, über die in den Medien häufig berichtet wurde, sind in der abgeschlossenen Studie längst nicht alle TV-Geräte über den Stromverbrauch analysierbar. Beispielsweise waren Leistungsschwankungen bei Geräten von Sony und LG zu gering, um Filminhalte zu identifizieren.

  • Mit dieser Methode konnten die Forscher eine Filmsequenz anhand des Stromverbrauchs identifizieren. (Quelle: Fachhochschule Münster)
  • Nur ab einer bestimmten Leistungsschwankung (Korrelation > 0,85) ließen sich Filme erkennen. ((Quelle: Fachhochschule Münster)
  • In Verbindung mit einem Smart Meter Gateway können elektronische Zähler zu elektronischen Messsystemen aufgerüstet werden. (Quelle: BSI)
  • Der aktuelle Rollout-Plan der Bundesregierung vom September 2015 (Quelle: BMWi)
  • Elektronische Stromzähler, wie sie derzeit bei Neubauten und Renovierungen eingebaut werden (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der erste in Deutschland zugelassene Smart Meter Gateway der Firma Görlitz (Bild: Goerlitz.com)
Mit dieser Methode konnten die Forscher eine Filmsequenz anhand des Stromverbrauchs identifizieren. (Quelle: Fachhochschule Münster)

Dies haben auch Messungen von Golem.de bei zwei unterschiedlichen Samsung-Modellen ergeben. Entscheidend war bei beiden Geräten die Einstellung der Bildhelligkeit. Je geringer der voreingestellte Wert, desto größer waren die Schwankungen. Bei einer mittleren Helligkeit von 50 Prozent lagen die Änderungen nur noch im Milliwatt-Bereich. Zu wenig, um daraus das Fernsehprogramm ablesen zu können. Sehr große Schwankungen mit bis zu 160 Watt wies ein von der Fachhochschule Münster getesteter Plasmabildschirm auf (Panasonic TX-P50S-20E). Ein Panasonic TX-L37-S10E mit dynamischer Hintergrundbeleuchtung variierte beim Verbrauch mit rund 70 Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
BSI-Vorgaben sollen Hacking verhindern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 4,26€
  3. 0,99€
  4. 4,99€

Ach 20. Nov 2015

Einige hatten noch nie Problem zu realisieren, wenn ihre These nicht aufgeht(weil, dann...

spiderbit 19. Nov 2015

hmm nichts aldi, bei mietswohnungen ist (glaub seit diesem Jahr) das gesetz das irgend...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2015

Nein, aktuell in der typischen "was mache ich mach dem PhD Phase..." Sheffield hat...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2015

Das bedeutet, jeder der die Teile akzeptiert und nutzt, setzt sich einem Risiko aus. Als...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2015

Wie willste das verhindern? Oder biste Selbsterzeuger mit Inselanlage? :)


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /