Abo
  • Services:

Hackt, um Leben zu retten!

Anschließend wollte Moe wissen, was passiert war. Also fing sie an, Informationen über ihr Schrittmachermodell zu suchen. Mithilfe von Google fand sie die Betriebsanleitung. "Ich war ein bisschen überrascht zu erfahren, dass mein Schrittmacher zwei Drahtlosschnittstellen hat", sagte sie. Sie hatte zuvor nur von einer gewusst. Die nutzt ihr Arzt für Routineuntersuchungen, dazu muss er sein Diagnosegerät nah an ihren Körper halten. Die zweite Schnittstelle ermöglicht es, ein Aktivitätsprotokoll des Schrittmachers zu erstellen und dem Arzt zu schicken. Dazu ist ein Zugangsgerät nötig, das mehrere Meter von der Patientin entfernt stehen kann. Dieses Gerät wiederum kommuniziert über das Internet mit dem Computer des Arztes. "Für mich ist das vor allem eine vergrößerte Angriffsfläche", sagte Moe.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Frankfurt

Was den Kollaps auf der Treppe ausgelöst hat, erfuhr sie jedoch erst später beim Arzt: Es stellte sich heraus, dass ihr Schrittmacher so eingestellt war, dass er maximal 160 Schläge pro Minute zuließ, was für einen jungen Menschen nicht besonders viel ist, bei einem Herzpatienten aber ein Anzeichen für einen Infarkt sein kann. Moe hatte diese Marke auf der Treppe erreicht. Der Schrittmacher ging vom Ernstfall aus und halbierte ihren Puls schlagartig. Das war die "Wand".

"Hackt, um Leben zu retten!", rief Moe dem Publikum in Hamburg zu. Sie selbst engagiert sich in der Initiative I Am The Cavalry, einer Gruppe von Freiwilligen, die dazu beitragen wollen, dass vernetzte Geräte für Medizin, Verkehr, Häuser und öffentliche Infrastruktur vertrauenswürdig sind.

Sie wünscht sich fünf Dinge: Open-Source-Medizintechnik, spezielle Kryptographie-Lösungen für die Übertragung medizinischer Daten, eine Netzwerküberwachung für das Monitoring zu Hause, verstärkten Schutz vor Störsendern sowie eine Möglichkeit, forensische Beweise zu sammeln, falls ihr Schrittmacher oder das Monitoring-Equipment eine Fehlfunktion haben.

 Sicherheit und Medizin: Hack den Herzschrittmacher!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

lemmer 31. Dez 2015

frag sie halt: https://twitter.com/mariegmoe https://www.linkedin.com/in/mariegmoe

Neuro-Chef 31. Dez 2015

Und immer schön die täglichen Nightlies testen! ;-)

LesenderLeser 30. Dez 2015

Ist zwar OT, aber darf ich fragen, woher du dich so gut damit auskennst, arbeitest du in...

Bouncy 29. Dez 2015

Ich vermisse eine Erkenntnis oder zumindest eine neue Frage in diesem Vortrag. "Hackt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /