• IT-Karriere:
  • Services:

Hackt, um Leben zu retten!

Anschließend wollte Moe wissen, was passiert war. Also fing sie an, Informationen über ihr Schrittmachermodell zu suchen. Mithilfe von Google fand sie die Betriebsanleitung. "Ich war ein bisschen überrascht zu erfahren, dass mein Schrittmacher zwei Drahtlosschnittstellen hat", sagte sie. Sie hatte zuvor nur von einer gewusst. Die nutzt ihr Arzt für Routineuntersuchungen, dazu muss er sein Diagnosegerät nah an ihren Körper halten. Die zweite Schnittstelle ermöglicht es, ein Aktivitätsprotokoll des Schrittmachers zu erstellen und dem Arzt zu schicken. Dazu ist ein Zugangsgerät nötig, das mehrere Meter von der Patientin entfernt stehen kann. Dieses Gerät wiederum kommuniziert über das Internet mit dem Computer des Arztes. "Für mich ist das vor allem eine vergrößerte Angriffsfläche", sagte Moe.

Stellenmarkt
  1. DENIC eG, Frankfurt am Main
  2. MACH AG, Lübeck oder Berlin (Home-Office), Einsatzgebiet deutschlandweit

Was den Kollaps auf der Treppe ausgelöst hat, erfuhr sie jedoch erst später beim Arzt: Es stellte sich heraus, dass ihr Schrittmacher so eingestellt war, dass er maximal 160 Schläge pro Minute zuließ, was für einen jungen Menschen nicht besonders viel ist, bei einem Herzpatienten aber ein Anzeichen für einen Infarkt sein kann. Moe hatte diese Marke auf der Treppe erreicht. Der Schrittmacher ging vom Ernstfall aus und halbierte ihren Puls schlagartig. Das war die "Wand".

"Hackt, um Leben zu retten!", rief Moe dem Publikum in Hamburg zu. Sie selbst engagiert sich in der Initiative I Am The Cavalry, einer Gruppe von Freiwilligen, die dazu beitragen wollen, dass vernetzte Geräte für Medizin, Verkehr, Häuser und öffentliche Infrastruktur vertrauenswürdig sind.

Sie wünscht sich fünf Dinge: Open-Source-Medizintechnik, spezielle Kryptographie-Lösungen für die Übertragung medizinischer Daten, eine Netzwerküberwachung für das Monitoring zu Hause, verstärkten Schutz vor Störsendern sowie eine Möglichkeit, forensische Beweise zu sammeln, falls ihr Schrittmacher oder das Monitoring-Equipment eine Fehlfunktion haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheit und Medizin: Hack den Herzschrittmacher!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

lemmer 31. Dez 2015

frag sie halt: https://twitter.com/mariegmoe https://www.linkedin.com/in/mariegmoe

Neuro-Chef 31. Dez 2015

Und immer schön die täglichen Nightlies testen! ;-)

LesenderLeser 30. Dez 2015

Ist zwar OT, aber darf ich fragen, woher du dich so gut damit auskennst, arbeitest du in...

Bouncy 29. Dez 2015

Ich vermisse eine Erkenntnis oder zumindest eine neue Frage in diesem Vortrag. "Hackt...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /