Sicherheit: Tesla-Bordcomputer mit Nutzerdaten auf Ebay aufgetaucht

Die Mediensteuereinheiten aus Teslas beinhalten zahlreiche persönliche Daten. Das wird zum Problem, wenn sie auf Ebay entdeckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MCU eines Tesla
Die MCU eines Tesla (Bild: Rich Rebuilds)

Nach einem Bericht von Ars Technica ist es einem Hacker gelungen, persönliche Daten aus gebrauchten Media Control Units (MCU) auszulesen, die zuvor auf Ebay verkauft wurden. Offenbar hatten es die Vorbesitzer versäumt, die Daten zu löschen. Der Bericht verweist darauf, dass die letzten gespeicherten Positionsdaten auf Teslas Servicecenter hinweisen. Tesla-Mitarbeiter könnten die Teile ausgebaut und entgegen ihren Anweisungen nicht gelöscht oder zerstört haben, spekuliert der Bericht, ohne Beweise vorzubringen.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
  2. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

In den Tesla-Infotainmentsystemen werden Daten wie Telefonbücher von Mobiltelefonen, Anrufprotokolle, Kalendereinträge, im Klartext gespeicherte Spotify- und WLAN-Passwörter, Standorte für zu Hause, den Arbeitsplatz und alle Orte, zu denen navigiert wurde, sowie Sitzungscookies, die den Zugriff auf Netflix und Youtube ermöglichten, gespeichert.

Der Hacker Greentheonly behauptete gegenüber Ars Technica, 13 MCUs untersucht zu haben. Zwölf Geräte seien über Ebay bezogen worden.

Nutzerdaten werden auch in anderen Autos gespeichert

Derartige Risiken gibt es nicht nur für Tesla-Fahrer, auch wenn aufgrund des hohen Vernetzungsgrades bei diesen Fahrzeugen vermutlich noch mehr Daten anfallen als bei anderen Herstellern. Gerade bei Mietwagen finden sich in den Infotainmentsystemen häufig noch Daten der Vormieter, weil diese nicht gelöscht wurden - weder von der Autovermietung noch vom Mieter selbst.

Wieso gibt es so viele kaputte MCUs aus Teslas?

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon Ende 2019 wurde bekannt, dass es bei älteren Teslas häufiger zu Ausfällen des Infotainment-System kommt, weil das System viele Logs erzeugt, die den Flash-Speicher übermäßig altern lassen. Das Problem betrifft das Model X und das Model S. Einige freie Werkstätten tauschen dann den Speicher aus, bei einem kompletten Ersatz des Systems durch Tesla fallen hingegen Reparaturkosten von mehreren Tausend US-Dollar an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


laolamia 07. Mai 2020

du hast nicht geantwortet :)

IstDefinitivNic... 06. Mai 2020

In den aktuellen Modellen bleibt dann tatsächlich die Rufnummer oder der Name. Gern...

pre3 06. Mai 2020

...wie cool, dass man jetzt dank des Elektronikschrotts quasi unsterblich ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /