• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Tesla-Bordcomputer mit Nutzerdaten auf Ebay aufgetaucht

Die Mediensteuereinheiten aus Teslas beinhalten zahlreiche persönliche Daten. Das wird zum Problem, wenn sie auf Ebay entdeckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MCU eines Tesla
Die MCU eines Tesla (Bild: Rich Rebuilds)

Nach einem Bericht von Ars Technica ist es einem Hacker gelungen, persönliche Daten aus gebrauchten Media Control Units (MCU) auszulesen, die zuvor auf Ebay verkauft wurden. Offenbar hatten es die Vorbesitzer versäumt, die Daten zu löschen. Der Bericht verweist darauf, dass die letzten gespeicherten Positionsdaten auf Teslas Servicecenter hinweisen. Tesla-Mitarbeiter könnten die Teile ausgebaut und entgegen ihren Anweisungen nicht gelöscht oder zerstört haben, spekuliert der Bericht, ohne Beweise vorzubringen.

Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

In den Tesla-Infotainmentsystemen werden Daten wie Telefonbücher von Mobiltelefonen, Anrufprotokolle, Kalendereinträge, im Klartext gespeicherte Spotify- und WLAN-Passwörter, Standorte für zu Hause, den Arbeitsplatz und alle Orte, zu denen navigiert wurde, sowie Sitzungscookies, die den Zugriff auf Netflix und Youtube ermöglichten, gespeichert.

Der Hacker Greentheonly behauptete gegenüber Ars Technica, 13 MCUs untersucht zu haben. Zwölf Geräte seien über Ebay bezogen worden.

Nutzerdaten werden auch in anderen Autos gespeichert

Derartige Risiken gibt es nicht nur für Tesla-Fahrer, auch wenn aufgrund des hohen Vernetzungsgrades bei diesen Fahrzeugen vermutlich noch mehr Daten anfallen als bei anderen Herstellern. Gerade bei Mietwagen finden sich in den Infotainmentsystemen häufig noch Daten der Vormieter, weil diese nicht gelöscht wurden - weder von der Autovermietung noch vom Mieter selbst.

Wieso gibt es so viele kaputte MCUs aus Teslas?

Schon Ende 2019 wurde bekannt, dass es bei älteren Teslas häufiger zu Ausfällen des Infotainment-System kommt, weil das System viele Logs erzeugt, die den Flash-Speicher übermäßig altern lassen. Das Problem betrifft das Model X und das Model S. Einige freie Werkstätten tauschen dann den Speicher aus, bei einem kompletten Ersatz des Systems durch Tesla fallen hingegen Reparaturkosten von mehreren Tausend US-Dollar an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

laolamia 07. Mai 2020 / Themenstart

du hast nicht geantwortet :)

IstDefinitivNic... 06. Mai 2020 / Themenstart

In den aktuellen Modellen bleibt dann tatsächlich die Rufnummer oder der Name. Gern...

pre3 06. Mai 2020 / Themenstart

...wie cool, dass man jetzt dank des Elektronikschrotts quasi unsterblich ist.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /