Abo
  • Services:

Sicherheit: Tails 2.11 und 3.0 Beta2 freigegeben

Nur zwei Tage auseinander liegen die Veröffentlichungen von Tails 2.11 und 3.0 Beta. Während 2.11 eine der letzten Aktualisierungen der Distribution auf der Basis von Debian 8 "Jessie" ist, wird Tails 3.0 bei seinem Erscheinen im Juni auf Debian 9 "Stretch" setzen.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Tails 3.0 benötigt 64-Bit-Rechner.
Tails 3.0 benötigt 64-Bit-Rechner. (Bild: Wikimedia/CC-BY 4.0)

Tails, dessen Name für "The Amnesic Incognito Live System" steht, ist eine Livedistribution, die durch Anonymisierung anstrebt, die Privatsphäre seiner Anwender zu schützen. Dazu wird sämtlicher Verkehr von und nach außen über verschiedene Knoten des Tor-Netzwerks geleitet. Knapp zwei Monate nach der letzten Veröffentlichung liegt nun Tails 2.11 vor. Der Kernel wurde auf Version 4.8.15 angehoben, der aktualisierte Tor Browser 6.5.1 schließt einige Sicherheitslücken, so etwa auch eine mögliche lokale Ausweitung der Root-Privilegien, die als CVE-2017-6074 katalogisiert ist. Dazu wurde das DCCP-Modul im Kernel deaktiviert.

Tails 2.11 läuft letztmalig auf 32-Bit

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Atlastitan, Bremen

Tails 2.11 weist die Anwender in zwei Benachrichtigungen auf anstehende Veränderungen für den dritten Veröffentlichungszyklus hin. Tails wird mit der Veröffentlichung von Tails 3.0, das am 13. Juni 2017 erwartet wird, nicht mehr auf Rechnern laufen, die ausschließlich 32-Bit verwenden. Wie einige andere Distributionen stellt Tails die Unterstützung für die in die Jahre gekommene 32-Bit-Plattform ein, weil nur noch ein geringer Prozentsatz der Anwender diese Plattform verwendet und der Arbeitsaufwand den Nutzen übersteigt.

Eine weitere Änderung betrifft das Anonymisierungsnetzwerk I2P. Auch hier wird die Unterstützung mit Tails 3.0 enden. Die Entwickler geben in den Release Notes zu 2.11 an, es fehle an Entwicklerzeit, um I2P angemessen zu pflegen. Darauf weist auch die bereits ein Jahr alte Version I2P 0.9.25 hin, die mit Tails 2.11 ausgeliefert wird.

Tails 3.0 setzt auf Debian GNU/Linux 9 Stretch

Tails 3.0 nutzt in der vorliegenden zweiten Betaversion den derzeitigen Entwicklungsstand von Debian 9 sowie Kernel 4.9, der das Attribut LTS trägt und offiziell für zwei Jahre unterstützt wird. Die stabile Veröffentlichung von Debian 9 Stretch als Basis für Tails 3.0 wird für die kommenden Monate erwartet. Im Gegensatz zu bisherigen Versionen erlaubt Tails 3.0 das Starten von grafisch unterstützten Anwendungen im Root-Terminal. Zudem wurde der Stil der Fensterliste der Gnome-Shell verbessert. Weitere Details zu den Änderungen finden sich im Changelog.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /