Abo
  • Services:

Sicherheit: SSD zerstört sich auf Knopfdruck selbst

Runcore hat mit der Invincible SSD eine Speicherlösung vorgestellt, die im Notfall auf Knopfdruck die Speicherbausteine durchbrennt. So soll keinerlei Datenwiederherstellung möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Invincible SSD von Runcore bei der Zerstörung.
Invincible SSD von Runcore bei der Zerstörung. (Bild: Runcore)

Die Invincible SSD von Runcore wird je nach Modell über SATA oder PATA in einen Rechner eingebaut und funktioniert dort wie eine normale Festplatte. Zwei Schalter führen aus dem Gehäuse heraus.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Sie sind grün und rot bemalt. Ein Druck auf den grünen Knopf sorgt für eine Datenlöschung auf konventionelle Art. Ein spezieller Baustein in der SSD überschreibt alle Daten sofort und ohne Hilfe des Betriebssystems. Danach ist die SSD weiter verwendbar.

Der rote Knopf hingegen sorgt für einen starken Stromschlag in der SSD, mit dessen Hilfe die Speicherbausteine zerstört werden. In einem Produktvideo von Runcore steigt sogar Rauch auf, wenn dieser Knopf gedrückt wird.

Runcore bietet seine SSDs mit SATA und PATA-Anschluss sowie in den Formaten 1,8 und 2,5 Zoll an. Je nach Anforderung können MLC- oder SLC-Speicherbausteine eingesetzt werden. Die Gesamtkapazitäten reichen von 16 bis 512 GByte. Die maximale Lesegeschwindigkeit der 2,5-Zoll-Modelle mit SATA-Anschluss gibt der Hersteller mit 250 MByte pro Sekunde an. Die Schreibhöchstgeschwindigkeit liegt bei 230 MByte pro Sekunde.

Die SSDs sind sowohl für den zivilen als auch für den militärischen Bereich gedacht. Eine ferngesteuerte Auslösung zum Beispiel bei Verlust der Festplatte und des dazugehörigen Rechners ist bislang nicht vorgesehen. Eine physische Präsenz desjenigen, der die Daten zerstören will, ist deshalb ebenso Pflicht wie eine vorhandene Stromquelle. Ohne Betriebsstrom kann weder der Löschmechanismus noch die Zerstörung der Festplatte initiiert werden.

Preise teilte Runcore nicht mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tobias Claren 07. Sep 2013

Und? Auch wenn die damit werben würden, dass man so schnell die Daten löschen kann, wenn...

Tobias Claren 07. Sep 2013

Dann ist evtl. die SSD "druchgebrannt, aber nicht automatisch die Speicherchips. Dann...

amp amp nico 23. Mai 2012

Der 'Rauch' ist in der Tat gefaked. Das war nämlich kein Rauch sondern Dampf.

ColaPunktSemmerl 22. Mai 2012

Vor allem letzteres möchte ich mir jetzt aber nicht bildlich vorstellen... :D

narf 22. Mai 2012

viele funktionen die hardware unterstützt werden aus gründen des profits nicht aktiviert...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /