Sicherheit: SSD zerstört sich auf Knopfdruck selbst

Runcore hat mit der Invincible SSD eine Speicherlösung vorgestellt, die im Notfall auf Knopfdruck die Speicherbausteine durchbrennt. So soll keinerlei Datenwiederherstellung möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Invincible SSD von Runcore bei der Zerstörung.
Invincible SSD von Runcore bei der Zerstörung. (Bild: Runcore)

Die Invincible SSD von Runcore wird je nach Modell über SATA oder PATA in einen Rechner eingebaut und funktioniert dort wie eine normale Festplatte. Zwei Schalter führen aus dem Gehäuse heraus.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
Detailsuche

Sie sind grün und rot bemalt. Ein Druck auf den grünen Knopf sorgt für eine Datenlöschung auf konventionelle Art. Ein spezieller Baustein in der SSD überschreibt alle Daten sofort und ohne Hilfe des Betriebssystems. Danach ist die SSD weiter verwendbar.

Der rote Knopf hingegen sorgt für einen starken Stromschlag in der SSD, mit dessen Hilfe die Speicherbausteine zerstört werden. In einem Produktvideo von Runcore steigt sogar Rauch auf, wenn dieser Knopf gedrückt wird.

Runcore bietet seine SSDs mit SATA und PATA-Anschluss sowie in den Formaten 1,8 und 2,5 Zoll an. Je nach Anforderung können MLC- oder SLC-Speicherbausteine eingesetzt werden. Die Gesamtkapazitäten reichen von 16 bis 512 GByte. Die maximale Lesegeschwindigkeit der 2,5-Zoll-Modelle mit SATA-Anschluss gibt der Hersteller mit 250 MByte pro Sekunde an. Die Schreibhöchstgeschwindigkeit liegt bei 230 MByte pro Sekunde.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die SSDs sind sowohl für den zivilen als auch für den militärischen Bereich gedacht. Eine ferngesteuerte Auslösung zum Beispiel bei Verlust der Festplatte und des dazugehörigen Rechners ist bislang nicht vorgesehen. Eine physische Präsenz desjenigen, der die Daten zerstören will, ist deshalb ebenso Pflicht wie eine vorhandene Stromquelle. Ohne Betriebsstrom kann weder der Löschmechanismus noch die Zerstörung der Festplatte initiiert werden.

Preise teilte Runcore nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tobias Claren 07. Sep 2013

Und? Auch wenn die damit werben würden, dass man so schnell die Daten löschen kann, wenn...

Tobias Claren 07. Sep 2013

Dann ist evtl. die SSD "druchgebrannt, aber nicht automatisch die Speicherchips. Dann...

amp amp nico 23. Mai 2012

Der 'Rauch' ist in der Tat gefaked. Das war nämlich kein Rauch sondern Dampf.

ColaPunktSemmerl 22. Mai 2012

Vor allem letzteres möchte ich mir jetzt aber nicht bildlich vorstellen... :D

narf 22. Mai 2012

viele funktionen die hardware unterstützt werden aus gründen des profits nicht aktiviert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /