• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: SpaceX-Entwickler soll Boeings Softwareprobleme lösen

Als Vice President of Software Engineering soll Jinnah Hosein nach Flugzeugabstürzen mit über 300 Toten und missglückten Raumschiff-Testflügen für mehr Ordnung sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Abstürze der 737 Max durch Softwarefehler führten zu über 300 Toten.
Zwei Abstürze der 737 Max durch Softwarefehler führten zu über 300 Toten. (Bild: Wikimedia (Acefitt)/CC-BY-SA 4.0)

Jinnah Hosein war bei SpaceX für die Entwicklung der Software der Falcon 9 und Falcon Heavy sowie der Dragon-Raumschiffe zuständig. Nun wird er unter Boeings Chefingenieur Greg Hyslop für die Softwareentwicklung der Firma zuständig sein. Dem neuen Vice President of Software Engineering steht eine schwere Aufgabe bevor.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. Schleich GmbH, München

Wie Boeing in einer Pressemitteilung schreibt, soll Hosein ab sofort die Arbeit in dieser neu eingerichteten Rolle in dem Unternehmen beginnen. Damit soll die Softwareentwicklung bei Boeing erstmals zentralisiert werden. In den letzten Jahren ist offensichtlich geworden, dass es in dem Unternehmen sehr große Probleme in dem Bereich gibt.

Die schwersten Folgen hatten zwei Flugzeugabstürze der neuen Boeing-737-Max-Variante. Diese verbraucht dank größerer und effizienterer Triebwerke weniger Treibstoff. Allerdings verändern die Triebwerke durch ihre Größe und ihr Gewicht auch die Flugeigenschaften des seit 1966 gebauten Flugzeugs. Eine Software sollte durch Steuerbefehle das alte Flugverhalten wiederherstellen, versagte aber bei Sensordefekten und übersteuerte die Eingaben der Piloten. In der Folge stürzten zwei Maschinen ab, wobei über 300 Menschen starben.

Auch die Raumfahrt ist betroffen

Softwareprobleme gab es auch beim Testflug des Starliner-Raumschiffs, die zu einem vorzeitigen Abbruch des Flugs und nur durch Glück nicht zu einer Beschädigung des Raumschiffs vor dem Wiedereintritt in der Erdatmosphäre führten. Vor dem Flug wurde die Software nur stückweise getestet, aber nie die komplette Software mit der vollständigen Hardware für einen vollständigen Flug. Ein ähnliches Problem kritisierte die Nasa auch bei Boeings Entwicklung der Software für die SLS-Schwerlastrakete und die geplanten Mondmissionen.

Es wird sich zeigen müssen, ob Hosein in der Lage sein wird, die Probleme in der Softwareentwicklung von Boeing zu lösen, und ob er dafür von dem Unternehmen ausreichende Unterstützung bekommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,79€
  2. 14,99€
  3. 8,99€

M.P. 07. Nov 2020 / Themenstart

Das nennt sich heute "agil"

M.P. 07. Nov 2020 / Themenstart

Es ist sicherlich eine undankbare Aufgabe, im Prinzip geht es wahrscheinlich darum, da...

Proctrap 07. Nov 2020 / Themenstart

Abgesehen von dem gelungenen Witz muss man aber sagen dass der Menschentransport bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /