Sicherheit: SpaceX-Entwickler soll Boeings Softwareprobleme lösen

Als Vice President of Software Engineering soll Jinnah Hosein nach Flugzeugabstürzen mit über 300 Toten und missglückten Raumschiff-Testflügen für mehr Ordnung sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Abstürze der 737 Max durch Softwarefehler führten zu über 300 Toten.
Zwei Abstürze der 737 Max durch Softwarefehler führten zu über 300 Toten. (Bild: Wikimedia (Acefitt)/CC-BY-SA 4.0)

Jinnah Hosein war bei SpaceX für die Entwicklung der Software der Falcon 9 und Falcon Heavy sowie der Dragon-Raumschiffe zuständig. Nun wird er unter Boeings Chefingenieur Greg Hyslop für die Softwareentwicklung der Firma zuständig sein. Dem neuen Vice President of Software Engineering steht eine schwere Aufgabe bevor.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    ACCON-RVS Accounting & Consulting GmbH, Berlin
  2. Projektleiter (m/w/d) MS Dynamics 365 Business Central
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Wie Boeing in einer Pressemitteilung schreibt, soll Hosein ab sofort die Arbeit in dieser neu eingerichteten Rolle in dem Unternehmen beginnen. Damit soll die Softwareentwicklung bei Boeing erstmals zentralisiert werden. In den letzten Jahren ist offensichtlich geworden, dass es in dem Unternehmen sehr große Probleme in dem Bereich gibt.

Die schwersten Folgen hatten zwei Flugzeugabstürze der neuen Boeing-737-Max-Variante. Diese verbraucht dank größerer und effizienterer Triebwerke weniger Treibstoff. Allerdings verändern die Triebwerke durch ihre Größe und ihr Gewicht auch die Flugeigenschaften des seit 1966 gebauten Flugzeugs. Eine Software sollte durch Steuerbefehle das alte Flugverhalten wiederherstellen, versagte aber bei Sensordefekten und übersteuerte die Eingaben der Piloten. In der Folge stürzten zwei Maschinen ab, wobei über 300 Menschen starben.

Auch die Raumfahrt ist betroffen

Softwareprobleme gab es auch beim Testflug des Starliner-Raumschiffs, die zu einem vorzeitigen Abbruch des Flugs und nur durch Glück nicht zu einer Beschädigung des Raumschiffs vor dem Wiedereintritt in der Erdatmosphäre führten. Vor dem Flug wurde die Software nur stückweise getestet, aber nie die komplette Software mit der vollständigen Hardware für einen vollständigen Flug. Ein ähnliches Problem kritisierte die Nasa auch bei Boeings Entwicklung der Software für die SLS-Schwerlastrakete und die geplanten Mondmissionen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es wird sich zeigen müssen, ob Hosein in der Lage sein wird, die Probleme in der Softwareentwicklung von Boeing zu lösen, und ob er dafür von dem Unternehmen ausreichende Unterstützung bekommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 07. Nov 2020

Das nennt sich heute "agil"

M.P. 07. Nov 2020

Es ist sicherlich eine undankbare Aufgabe, im Prinzip geht es wahrscheinlich darum, da...

Proctrap 07. Nov 2020

Abgesehen von dem gelungenen Witz muss man aber sagen dass der Menschentransport bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /