Abo
  • Services:

Sicherheit: Smartphone-Hersteller unterstützen Strafverfolger

In Trainingsunterlagen der Polizei in der kalifornischen Landeshauptstadt Sacramento sind Vordrucke gefunden worden, in denen Strafverfolgungsbehörden Apple und Google zur Entsperrung von Mobiltelefonen ohne PIN-Eingabe auffordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple, Google und T-Mobile müssen beim Hacken eines Mobiltelefons mit der Polizei kooperieren.
Apple, Google und T-Mobile müssen beim Hacken eines Mobiltelefons mit der Polizei kooperieren. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Der Nachrichtendienst Cnet hat Dokumente entdeckt, die aus Trainingsunterlagen der Polizei in Sacramento stammen sollen. Es handelt sich um Vordrucke, die an Apple und Google adressiert sind. Darin müssen Polizeibeamte lediglich Handynummer, die Seriennummer und das Modell des Android-Smartphones oder iPhones eintragen und an die entsprechenden Unternehmen schicken. Diese sollen dann das Gerät entsperren, auch wenn es mit einer PIN-Nummer geschützt ist.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Vordrucke stammen laut Cnet aus den Trainingsunterlagen des Sacramento Sheriff's Office und sind Vordrucke für eine richterliche Anordnung. Die Unternehmen sind verpflichtet, ihr nachzukommen. In dem Vordruck für Apple heißt es, Apple müsse den Behörden behilflich sein, "die PIN-Nummer zu umgehen, um die Durchsuchung eines iPhones zu ermöglichen."

Hackingwerkzeuge für die Polizei

Bei Android-Geräten ist für die Entsperrung laut polizeilichem Dokument ein Konto bei Google notwendig. Da Passwörter aber verschlüsselt sind, wird Google aufgefordert, das Passwort zurückzusetzen und das neue Passwort an die Ermittlungsbehörden zu versenden. Vordrucke richten sich an Google und den Provider T-Mobile. Laut den Unterlagen, die auch Details zu möglichen Hacks auf Mobiltelefone beschreiben, können die Behörden selbst zu dem Tool Cellbrite greifen, um an die persönlichen Daten des Benutzers zu kommen. Dazu muss aber das USB-Debugging in den Entwickleroptionen aktiviert sein.

In Geräten mit Rootzugriff ist es besonders einfach, auf Daten zuzugreifen - das gilt sowohl für Android-Geräte als auch für iPhones.

Apple kooperiert aktiv

In welchem Ausmaß Behörden bislang von den Anordnungen Gebrauch gemacht haben, ist nicht bekannt. Eine anonyme Quelle von der Polizei in San Francisco in Kalifornien bestätigte Cnet jedoch, dass Apple bereits seit mindestens drei Jahren Behörden dabei unterstützte, die meist aus vier Ziffern bestehenden PIN-Codes zu umgehen.

Das fast 200 Seiten lange Dokument erklärt Polizeibeamten auch, welche Informationen sie bei Internet Service Providern anfordern dürfen oder wie Überwachungstechnik genutzt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

honk 05. Apr 2012

Sollte es nicht Überwachung lauten? Oder von mir aus auch Sicherheitslücke? Sind wir...

elgooG 05. Apr 2012

Das liegt doch ganz einfach daran, dass es für jemanden mit gesunden Menschenverstand...

delaytime0 05. Apr 2012

Aaaahja... Und das Knacken des Handys bringt genau was für Vorteile? Dass du die Fotos...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /