Abo
  • Services:

Sicherheit: Smartphone-Hersteller unterstützen Strafverfolger

In Trainingsunterlagen der Polizei in der kalifornischen Landeshauptstadt Sacramento sind Vordrucke gefunden worden, in denen Strafverfolgungsbehörden Apple und Google zur Entsperrung von Mobiltelefonen ohne PIN-Eingabe auffordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple, Google und T-Mobile müssen beim Hacken eines Mobiltelefons mit der Polizei kooperieren.
Apple, Google und T-Mobile müssen beim Hacken eines Mobiltelefons mit der Polizei kooperieren. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Der Nachrichtendienst Cnet hat Dokumente entdeckt, die aus Trainingsunterlagen der Polizei in Sacramento stammen sollen. Es handelt sich um Vordrucke, die an Apple und Google adressiert sind. Darin müssen Polizeibeamte lediglich Handynummer, die Seriennummer und das Modell des Android-Smartphones oder iPhones eintragen und an die entsprechenden Unternehmen schicken. Diese sollen dann das Gerät entsperren, auch wenn es mit einer PIN-Nummer geschützt ist.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. OMIRA Oberland Milchverwertung GmbH, Ravensburg

Die Vordrucke stammen laut Cnet aus den Trainingsunterlagen des Sacramento Sheriff's Office und sind Vordrucke für eine richterliche Anordnung. Die Unternehmen sind verpflichtet, ihr nachzukommen. In dem Vordruck für Apple heißt es, Apple müsse den Behörden behilflich sein, "die PIN-Nummer zu umgehen, um die Durchsuchung eines iPhones zu ermöglichen."

Hackingwerkzeuge für die Polizei

Bei Android-Geräten ist für die Entsperrung laut polizeilichem Dokument ein Konto bei Google notwendig. Da Passwörter aber verschlüsselt sind, wird Google aufgefordert, das Passwort zurückzusetzen und das neue Passwort an die Ermittlungsbehörden zu versenden. Vordrucke richten sich an Google und den Provider T-Mobile. Laut den Unterlagen, die auch Details zu möglichen Hacks auf Mobiltelefone beschreiben, können die Behörden selbst zu dem Tool Cellbrite greifen, um an die persönlichen Daten des Benutzers zu kommen. Dazu muss aber das USB-Debugging in den Entwickleroptionen aktiviert sein.

In Geräten mit Rootzugriff ist es besonders einfach, auf Daten zuzugreifen - das gilt sowohl für Android-Geräte als auch für iPhones.

Apple kooperiert aktiv

In welchem Ausmaß Behörden bislang von den Anordnungen Gebrauch gemacht haben, ist nicht bekannt. Eine anonyme Quelle von der Polizei in San Francisco in Kalifornien bestätigte Cnet jedoch, dass Apple bereits seit mindestens drei Jahren Behörden dabei unterstützte, die meist aus vier Ziffern bestehenden PIN-Codes zu umgehen.

Das fast 200 Seiten lange Dokument erklärt Polizeibeamten auch, welche Informationen sie bei Internet Service Providern anfordern dürfen oder wie Überwachungstechnik genutzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€
  2. 999€ (Vegleichspreis 1.199€)
  3. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  4. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)

honk 05. Apr 2012

Sollte es nicht Überwachung lauten? Oder von mir aus auch Sicherheitslücke? Sind wir...

elgooG 05. Apr 2012

Das liegt doch ganz einfach daran, dass es für jemanden mit gesunden Menschenverstand...

delaytime0 05. Apr 2012

Aaaahja... Und das Knacken des Handys bringt genau was für Vorteile? Dass du die Fotos...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

    •  /