Abo
  • Services:
Anzeige
Umspannwerk: Programmcode auf einen Rechner schleusen und ausführen
Umspannwerk: Programmcode auf einen Rechner schleusen und ausführen (Bild: John Moore/Getty Images News)

Sicherheit Schwachstellen in US-Kraftwerken aufgedeckt

Drei US-Sicherheitsexperten haben Schwachstellen in den Systemen von Versorgungsunternehmen in Kanada und den USA aufgedeckt. Dadurch könnten Steuerungsrechner lahmgelegt oder sogar übernommen werden.

Anzeige

Sicherheitsexperten haben Schwachstellen in den Systemen von Versorgungsunternehmen in Nordamerika gefunden. Über diese Sicherheitslücken könnten Angreifer die Steuerungsrechner von Wasserwerken, Umspannstationen oder Kraftwerken außer Funktion setzen oder die Kontrolle übernehmen.

Adam Crain, Chris Sistrunk und Adam Todorski haben die sogenannten Scada-Systeme (Supervisory Control and Data Acquisition) auf Schwachstellen untersucht. Scada-Systeme werden zur Steuerung von Anlagen eingesetzt.

Schwachstellen in Implementierung

Die drei Experten haben in den Produkten von 20 Anbietern mehr als 25 Sicherheitslücken gefunden. Die Systeme nutzen DNP3, ein Protokoll für serielle Kommunikation, das in den meisten Anlagen des Stromnetzes in Kanada und den USA im Einsatz ist. Das Protokoll selbst sei jedoch nicht das Problem. Die Schwachstellen entstünden bei der Implementierung, sagte Crain dem US-Technologiemagazin Wired.

Davon gebe es genug: Sie hätten in fast jeder Implementierung des Protokolls eine Schwachstelle gefunden, sagte Sistrunk. "Manche waren schlimmer als andere." Die meisten ermöglichten es Angreifern, Kontrollserver in Endlosschleifen zu versetzen, wodurch sie nicht mehr auf Befehle reagieren. Das Bedienpersonal könne dann eine Anlage nicht mehr überwachen oder steuern. Über einige Sicherheitslücken sei es aber möglich, Programmcode auf einen Rechner zu schleusen und auszuführen.

IP-basierte Kommunikation

Die Sicherheitsexperten konzentrierten sich auf die IP-basierte Kommunikation der Versorgungsanlagen, da sie diese als das größere Risiko betrachteten, sagte Crain. Entsprechend seien sie zwar auch mit Firewalls abgesichert. Es gebe aber eine Reihe von Möglichkeiten, die von ihnen untersuchten Systeme anzugreifen. Die Versorger müssten sich deshalb um diese Schwachstellen kümmern. Experten warnen immer wieder vor unsicheren Scada-Systemen.

Crain, Sistrunk und Todorski haben das Industrial Control Systems Cyber Emergency Response Team (ICS-Cert) über die Schwachstellen informiert. Die für die Sicherheit von Industrieanlagen zuständige Stelle beim US-Heimatschutzministerium hilft ihnen, die Anbieter zu unterrichten. Auf der Seite von Crains Unternehmen Automatak gibt es zudem Anweisungen des ICS-Cert zum Umgang mit Schwachstellen.


eye home zur Startseite
Moriati 18. Okt 2013

Danke fürs Trollen. Ich habe bereits geschrieben, was ich mir vorstelle: Keine Verbindung...

holminger 18. Okt 2013

anstatt sich, wie sie es früher mal getan hat, auch um die Sicherheit von Software zu...

Endwickler 18. Okt 2013

Vermutlich so etwas hier von 2011: http://www.virusbeseitigung.de/news/hacker-erlangt...

KTVStudio 18. Okt 2013

Wäre der physische Zugang schwer bewacht und das Dingen Autark wäre es mit win 3.11 total...

yeti 18. Okt 2013

Jedenfalls bei allen Anlagen, die räumlich weit verteilt sind, wie Infrastruktur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Besigheim
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. flexis AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 14,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Eine Generation verwöhnter Idioten

    pool | 12:18

  2. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    gs (Golem.de) | 12:18

  3. Re: SHA1 Kollision

    Astorek | 12:09

  4. Re: First World Problems

    pool | 12:03

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    pool | 11:52


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel