Sicherheit: Samsung präsentiert Fingerabdruck-Chip für Kreditkarten

Samsung kombiniert einen Fingerabdrucksensor, ein Secure Element und einen Sicherheitsprozessor in einem Chip für Kreditkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine beispielhafte Darstellung einer Kreditkarte mit Samsungs Chip
Eine beispielhafte Darstellung einer Kreditkarte mit Samsungs Chip (Bild: Samsung)

Mit dem S3B512C hat Samsung einen neuen Chip für Kreditkarten mit Fingerabdrucksensor vorgestellt. Mastercard hatte eine derartige Karte erstmals 2017 gezeigt. Mit dem neuen Chip soll die Herstellung von Karten mit biometrischer Erkennung vereinfacht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Statt wie bisher drei verschiedene Elemente in die Karte einbauen zu müssen - einen Fingerabdrucksensor, ein Secure Element und einen Sicherheitsprozessor -, können Hersteller künftig alle drei Elemente in einem Chip verbauen. Der S3B512C enthält alle drei Bauteile vereint in einem System.

Samsung zufolge handelt es sich um die erste derartig zusammengefasste Lösung im Bereich der Sicherheits-Chips. Der S3B512C liest die biometrischen Informationen, speichert und authentifiziert verschlüsselte Informationen über das Secure Element und analysiert und verarbeitet die Daten über den Sicherheitsprozessor.

Zahlungen ohne Eingabe der PIN möglich

Mit einem derartigen Fingerabdrucksensor auf einer Kreditkarte soll die Zahlung an Terminals einfacher werden. Anstatt eine PIN eingeben oder unterschreiben zu müssen, verifizieren sich Nutzer einfach über ihren Fingerabdruck. Dazu wird der Finger beim Einstecken der Karte in das Lesegerät auf den Sensor gehalten.

Der Smart-Tarif bei N26
Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung zufolge hat das Secure Element im S3B512C eine EMVCo- und CC-EAL-6+-Zertifizierung erhalten. Der Autorisierungsalgorithmus ist proprietär, eine Manipulation durch nachgemachte Fingerabdrücke soll ausgeschlossen werden.

Grundsätzlich ist die Verwendung einer geheimen PIN allerdings sicherer als der Scan eines Fingerabdrucks. Der Fingerabdruckscan hat allerdings seine Vorteile für Kunden, die bei der Nutzung ihrer Kreditkarte lediglich unterschreiben müssen. Wann Samsungs Chip in Kreditkarten verwendet werden wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stili 02. Feb 2022

Nur eben von Samsung. Einige Banken bieten bereits Karten mit fingerprint Readers an.

mgutt 30. Jan 2022

Also unkomfortabler als jetzt, wo man die Karte nur drüber halten muss (außer bei höheren...

Holla 25. Jan 2022

Da kennst Du dich aber ziemlich schlecht aus. Die meisten aktuellen Secure Elemente die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

  3. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /